Frage von JoeSixpack, 34

Wie sicher ist VPN bei Anbietern wirklich?

Hallo Zusammen,

eventuell können die Netzwerkspezialisten mir meine Frage beantworten. Ich bin momentan bei ShareOnline um so an mein Material zu kommen. Da im Moment die Anwälte nur auf die Seeder aus sind und nicht auf die Leecher fühle ich mich dort relativ sicher. Nun überlege ich zu einem VPN Anbieter zu wechseln und SO zu kündigen. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich durch VPN und der damit einhergehenden Anonymisierung meiner IP wieder bedenkenlos zu Torrent wechseln kann. Nehmen wir einfach mal an, daß der VPN Anbieter tatsächlich nicht mitloggt. (Klar kann ich nie sicher sein...)

Dann müsste es doch ummöglich sein Rückschlüsse auf meine IP zu bekommen, oder? (Vorrausgesetzt alles ist richtig konfiguriert usw...) Oder zumindest so aufwändig, daß sich das für Abmahnanwälte nicht lohnt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ifm001, 21

Du wähnst dich in mehrfacher Hinsicht in trügerischer Sicherheit: https://www.kuketz-blog.de/kommentar-der-mythos-vom-anonymen-vpn-zugang/

Kommentar von JoeSixpack ,

Genau deshalb frag ich. Diesen Blog habe ich schon gelesen. Aber:

Ich würde VPN ausschließlich auf meinem Server einsetzen mit dem ich NICHT browse. Also keine Rückschlüsse über Anmeldungen auf Sozialen Medien usw. (Wäre eh blöd, weil FB und co. Sofort bei jeder anmeldung Alarm schlagen wenn eine Anmeldung aus einem anderen Land kommt.

Klar, die Frage ob der Anbieter loggt oder nicht kann keiner garatieren. Aber ich denke es wird schwer für einen "popel Anwalt" in Russland die Nutzerdaten einzuklagen.

Will mich ja nicht vor CIA und Co. Schützen. Es geht hier nicht um KIPO, Drogen oder Waffen. "Nur" um ein paar Urhebergeschichten. Zudem würde ich aller vorraussicht nach auch nicht mit BT arbeiten sondern Retroshare, da ist die Anonymität eh schon gegeben, wenn du nicht einen Abmahnanwalt als direkten Freund hast. Maximal kommste da dran als "Störer".

Aber dennoch müsste es relativ sicher sein mit VPN zu torrenten...

Antwort
von Titafubaki, 19

zur funktionsweise: Ja VPN ist verschlüsselt und damit bist du für alle auserhalb des VPN nicht erkennbar (anonym) aber wie du schon sagst der Anbieter logt mit. Und der Anbieter ist auch dazu verpflichtet zu loggen und diese daten an Bundesbehörden weiter zu geben.

Kommentar von JoeSixpack ,

Ok, wenn die Bundesbehörden mich dran bekommen wollen, sollen sie das auch gerne. Wie gesagt, mir ich klar das ich keine Anonymität vor Staaten habe. Ist auch gut so. Siehe Terrorismus und Co. Aber will mich nur vor "normalen Abmahnanwälten" schützen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community