Frage von baerbelvil, 44

Wie setze ich die Ratschläge meines Therapeuten um?

Ich bin seit 4 wochen in reha wegen einer hueft-op. Ich hatte hier auch psychlogische betreuung aufgrund einer schwierigen lebenssituation. Hauptsächlich ging es dabei um meinen sohn, den ich noch immer unterstütze. Die therapeutin meinte, ich müsse das beenden, damit er selbständig wird. Ich weiß aber schon jetzt, dass er mir wieder leid tun wird, wenn er zu mir kommt. Wie überwinde ich mich da selber? Alle guten ratschläge und therapien scheitern an meiner gutmütigkeit. Dabei würde ich so gern etwas ändern.

Antwort
von Nashota, 17

Das heißt, dein Sohn ist schon erwachsen?

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, dass unselbstständig erzogene Männer ein Graus sind.

Hilfsbereitschaft und Unterstützung in allen Ehren, das macht wohl jede Mutter, die ihre Kinder liebt. Aber ich sage auch immer, dass man Kindern den Arzsch nicht pausenlos hinterhertragen muss.

Du hast deinen Teil der Erziehung sicher so geleistet, wie es sein sollte. Aber du solltest auch dafür sorgen, dass dein Sohn selbst in die Gänge kommt und seine Hände und seinen Kopf selbst in Bewegung bringt.

Du bist und wirst deshalb keine schlechte Mutter, wenn du ihm mal sagst, dass er für sich selbst verantwortlich ist und Hotel Mama nicht mehr 24 Stunden 365 Tage geöffnet hat.

Antwort
von Dahika, 15

Sie scheitern vermutlich nicht an deiner Gutmütigkeit, sondern an deiner Unfähigkeit, Konflikte auszuhalten.

Wie alt ist dein Sohn? Wenn er unter 27 ist, dann kannst du dich an eine Beratungsstelle deiner Region wenden und dich dort beraten, unterstützen lassen.

du kannst auch diesen link anclicken:

www.bke-elternberatung.de

Allerdings müsste der Sohn unter 27 sein, sonst geht es leider von den Kostenträgern her nicht. Die Beratung ist ja grundsätzlich kostenlos, aber eben nur bei "Kindern" unter 27.

Deine Gutmütigkeit macht leider deinen Sohn lebensuntüchtig. Manchmal ist Keine-HIlfe die beste Hilfe. Du bindest deinen Sohn mit deiner "Gutmütigkeit" an dich und erlaubst ihm nicht, erwachsen, sprich: unabhängig von dir zu werden.

Du musst dich also fragen: was habe ich davon, dass ich so gutmütig bin? Auf der bewussten Ebene bist du gutmütig. Auf einer tieferen Ebene vermutlich konfliktscheu, und auf einer noch tieferen Ebene hältst du deinen Sohn fest.

Antwort
von XHeadshotX, 14

Da wo Gutmütigkeit in Ausnützen umschlägt, wo die eigene Gesundheit und finanzielle Lage drunter leidet, muß man einen Schlußstrich ziehen, oder klare Regeln aufstellen, die dann aber von beiden Seiten zu 99% einzuhalten sind.

Manchmal muß man ein bißchen egoistisch sein, wenn man überleben will, da ist nichts schlimmes dran. Das fällt unter Notwehr ;-)

Antwort
von Elfi96, 15

Mache ihm klar, dass er auf eignen Beinen stehen muss! Er soll sich eine Wohnung suchen. Dort kann er tun und lassen, was er will. Wenn er Probleme haben sollte, stehe ihm beratend zur Seite. Sollte er dich um Hilfe bitten, verlange vorab eine Gegenleistung. LG

Kommentar von baerbelvil ,

Wie soll er ohne job eine wohnung suchen? Als hartz4-empfaenger kriegt man keine wohnung. Kein vermieter spielt da mit. 

Kommentar von Elfi96 ,

Ist dein Sohn ü25, kann er sich ans Amt wenden, denn da wäre dein Sohn nicht mehr bei dir in einer BG. MMn suchst du nur Ausreden, um deinen Sohn nicht von der Leine lassen zu müssen;  wahrscheinlich aus Angst vor Einsamkeit. 

Wenn du gutmütig bist, setze diese Energie ein, um deinem Sohn Mut zu machen, sich eine Wohnung zu suchen/ Arbeit zu suchen. Er muss nicht 24/7 deine Hand halten! Du merkst es doch selbst: seine Anwesenheit macht dich und ihn auf Dauer kaputt. 

LG

Antwort
von Rainer642, 9

Die Frage ist schwer zu beantworten, ohne sich wirklich intensiv mit dir und deinem Sohn auseinander zu setzen. Deswegen möchte ich dich bitten meine Antwort nicht auf eine Goldwaage zu legen. 

Frag dich zuallererst was du willst. Willst du deinem Sohn für den Rest seines Lebens helfen? Dann mach das. Du kannst schließlich machen was du möchtest, es gibt kein richtig oder falsch im Leben.

Bedenke aber, dass du nur dein eigenes Leben kontrollieren kannst. Was dein Sohn macht ist seine Entscheidung. Du solltest (m.M.n.) mit deinem Sohn sprechen und ihm seine Situation klar machen. Wenn er es nicht versteht, dann ist das nun mal so. 

Lebe so, dass du glücklich bist und helfe deinem Sohn, wenn du das möchtest, aber lebe nicht für deinen Sohn!

Was ich tun würde: 

Ich persönlich bin zwar erst 23 Jahre alt, aber ich würde deinem Sohn seine Situation klar machen und ihm auf keinen Fall mehr als einmal finanziell weiterhelfen. Außer er begleicht seine Schulden nach jedem Mal und ich kann ihm vertrauen. 

Sprich auch mal das Vertrauen an. Mach ihm klar, dass du ihm nicht mehr vertrauen kannst, weil er dich sehr oft enttäuscht hat. Sag ihm auch, dass du nicht mehr mit ihm sprechen willst, wenn er sich nicht ändert. 

Er muss sehen und verstehen wie schlecht es dir in dieser Situation geht. Weine ruhig damit er Mitgefühl entwickelt. Schreie ihn aber auf keinen Fall an oder mach ihm Vorwürfe, sondern sei ganz rational, wenn du ihm sagst, was dich an ihm stört.

Ich würde auch den Kontakt abbrechen, bis er sich ändert.

PS: Ich habe keine Lust mich länger als 10 min mit deinem Problem auseinander zu setzen, deswegen muss diese Antwort reichen. Mach einfach was du wirklich willst und versteck deine Gefühle nicht, wenn du mit deinem Sohn redest. Sag was du denkst und handle wie du möchtest. 

Sollte dein Sohn am Ende keinen Kontakt mehr zu dir haben wollen, weil du ihm nicht mehr helfen möchtest, dann brich bitte den Kontakt ab, bis er von selbst wieder auf dich zu kommt. In dem Fall kannst du ihm nicht helfen und er sieht dich im Moment nicht als Vater/Mutter, sondern nur als Problemlöser.

PPS: Nochmal, mach was du willst. Hilf ihm ruhig noch Jahre, wenn dich das nicht stört. Ich würde aber kein Problem damit haben so einen Versager, wie ich ihn mir gerade vorstelle, aus meinem Leben zu streichen, auch wenn es mein Sohn wäre.

Kommentar von baerbelvil ,

Im prinzip hast du recht, aber "versager" ist ein schlimmes wort! Wer ist denn ein versager? Der, der mit der gesellschaft und deren regeln nicht zurecht kommt, oder wer? Und wie ist es dazu gekommen, dass jemand ein "versager" wird? Solche fragen beschäftigen mich auch. Hast du dich das noch nie gefragt? 

Kommentar von Rainer642 ,

Doch, aber wieviele Stunden, Tage oder Wochen würde das jetzt kosten, das alles zu hinterfragen.. Soviel Zeit habe ich leider nicht, um hier Fragen zu beantworten.

Ein Versager ist für mich (in dem Beispiel) jemand der andere Menschen ausnutzt, weil er keine Lust hat selber Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Natürlich wurde er zum Großteil dazu erzogen, allerdings gehört auch sein eigener Charakter dazu.

Man kann jetzt natürlich argumentieren, dass wir alle von unserem Umfeld geprägt werden und er dafür nichts kann. Aber ob das wirklich stimmt? Jeder kann sich schließlich aussuchen, was einem wichtig ist und was nicht. 

Wie es dazu gekommen ist das er so wurde? Ich denke die zwei wahrscheinlichsten Möglichkeiten sind: Ein willensschwacher Vater oder eine Mutter die nur für ihr Kind lebt.

Besonders das zweites sehe ich als Hauptursache. Viele Mütter vergessen, dass sie nicht nur Mutter, sondern auch Frau sind und leben nur noch für ihr Kind. Alles wird hinterhergetragen und gemacht, das Kind kann einfach nur faul sein und muss am besten gar nichts tun.

Ich finde, dass ab einem bestimmten Alter, Kinder ihren Teil des Haushaltes selber übernehmen und dafür Verantwortung übernehmen. Auch für ihre Finanzen und jeden anderen Lebensbereich.

Antwort
von beangato, 16

Sag einfach immer wieder "Nein". Das wird schwer, ich weiß - aber nur so kann er lernen, endlich selbständig zu leben.

Auch ich habe ein Hüft-TEP seit ca. 6 Jahren - alles paletti.

Gute Genesung weiterhin.

Kommentar von baerbelvil ,

Er hat jetzt z.b. nur noch kaputte schuhe und kein geld für neue. Kann ihn doch nicht mit solchen schuhen rumlaufen lassen! 

Wie lange konntest du denn nach deiner reha nicht putzen daheim? Wie hast du dieses problem gelöst?  

Kommentar von beangato ,

Klar kannst Du ihn so rumlaufen lassen. Wenn Du ihn immer betütelst, lernt er nie, sebst zurechtzukommen. Hab übrigens auch 3 (jetzt erwachsene) Kinder.

Das mit dem Putzen hat damals mein jüngstes Kind übernommen, da es damals noch zu Hause lebte Und es wurde von mir wirklich nur das Notwendigste gemacht. Fensterputzen und Gardinen waschen z. B. hab ich aufgeschoben.

Antwort
von Herb3472, 21

Vielleicht schaffst Du es, indem Du Dir klar machst, dass Du ihm dadurch enormen Schaden zufügst.

Alles Gute zu Deiner Reha! Ich habe 2 Hüftprothesen und eine Schulterprothese - ist alles wieder weitgehend im Lot. Balletttanzen kann ich halt nicht mehr erlernen, aber das wollte ich sowieso nie. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten