Frage von Spiritusss, 120

Wie seht ihr die Krim Problematik?

Für mich sieht's so aus das Russland sich einfach ein Stück Land mit Waffengewalt geklaut hat und für Tote verantwortlich ist. Die Krim gehörte zur Ukraine, also wie kann man einfach dort rein und sich holen was einem nicht gehört, und dabei auch noch Menschen ermorden lassen?

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Politik, 120

Wenn das für dich so aussieht, wie du das beschreibst, dann hast du ein erhebliches Informationsdefizit und die daraus resultierenden Lücken mit wilden Räuberpistolen geschlossen.

Während des Prozesses der Sezession der Krim von der Ukraine und dem anschließenden Beitritt zur russischen Föderation ist kein Schuss gefallen. Es gab keine Kämpfe oder sonst irgendwelche gewaltsamen Auseinandersetzungen. Das ist übrigens ein Verdienst der "grünen Männchen", die gemeinsam mit den Selbstverteidigungskräften der Krimbevölkerung dafür gesorgt haben, dass die nationalistischen und faschistischen Schlägerbanden aus der Westukraine nicht auf die Krim kamen und dort Unheil stiften konnten.

In einem Referendum hat die Krimbevölkerung sich in einem für Ukraine beispiellosen demokratischen Akt für die Abspaltung von der Ukraine entschieden, die nach dem Maidanputsch für die überwältigende Mehrheit der Krimbevölkerung keine Heimat mehr sein konnte.

Friedlicher als auf der Krim ist in der Geschichte kaum eine Sezession eines Landesteils von einem Staat abgelaufen.

Kommentar von andre123 ,

besser hätte man es nicht formulieren können

Antwort
von TUrabbIT, 116

Die Übernahme der Krim ist tatsächlich ziemlich sauber und friedlich abgelaufen. Keine Gewalt, keine Toten, es wurden "nur" die lokalen Ordnungskräfte der Ukraine blockiert.

Die Krim ist historisch schon mehrfach in der Zugehörigkeit gewechselt und war dabei zuletzt vor der Ukraine in russischer Hand.

Es gab eine Volksabstimmung aber es haben nicht alle Wahlberechtigten einen Stimmzettel bekommen, so haben viele der Tataren, einer lokalen Minderheit die ursprünglich auf der Insel lebte aber schon vor Jahrzehnten von Zaren Russland oder Sowjetunion (weiß gerade nicht genau) vertrieben wurde, keine Wahlbenachrichtigung erhalten. Daher kann man die Zulässigkeit des Referendum anzweifeln.
Aus dem was ich gehört habe schließe ich, das es nicht um die Russen die auf der Krim leben ging, auch nicht nur um die Militärbasis, sondern um die Erdgasvorkommen die vor der Küste der Krim liegen und auf die jetzt Russland Anspruch erhebt.

Für mich ist die Übernahme relativ okay, Russland hat die Gelegenheit genutzt und die Insel zurück ins Land geholt.

Was mich aber ärgert ist, das die Versorgung der Krim nur ziemlich langsam voran geht. Lange war sie jetzt noch von der Ukraine abhängig, die die Konsequenzen gezogen hat und vor kurzem die Versorgung gekappt hat. Hier ist Russland jetzt zuständig und muss die neuen Einwohner versorgen.

Das Völkerrecht ist in dem Fall nicht eindeutig weil es einerseits die intakt Haltung der Staaten vorsieht und andererseits die Selbstbestimmung der Völker. Aber ehrlich gesagt interessiert das Völkerrecht keine Regierung wirklich.

Kommentar von JBEZorg ,

Es gab eine Volksabstimmung aber es haben nicht alle Wahlberechtigten einen Stimmzettel bekommen

Wer erzählt solchen Unsinn?

so haben viele der Tataren, einer lokalen Minderheit die ursprünglich auf der Insel lebte aber schon vor Jahrzehnten von Zaren Russland oder Sowjetunion (weiß gerade nicht genau) vertrieben wurde, keine Wahlbenachrichtigung erhalten

Vollkommener Quatsch. Ich kenne sogar Krimtataren. Alle, die wollten haben abgestimmt und die meisten Krimtataren eben für die Sezession,

 sondern um die Erdgasvorkommen die vor der Küste der Krim

Was sind das für Phantasiegebilde? Auch wenn es dort etwas Gas gibt ist es in lachhaften Mengen vorhanden. Die Krim war noch nie reich an irgendwas wertvollem ausser Sonnenschein und Meer, Und war auch deswegen und wegen der mehrheitlich russischen Bevölkerung die am wenigsten geförderte und gepflegte Region in der unabhängigen Ukraine. Das Land war auch sonst nicht sonderlich reich aber die Krim bekam nie was aus Kiew. Umso verständlicher war die Entscheidung beim Referendum. Wenn es dort Gas gäbe, würde das ganz anders aussehen.

Konsequenzen gezogen hat und vor kurzem die Versorgung gekappt hat. 

Das sind wieder wohl westliche Märchen, dass es irgendwelche Probleme mit Versorgung auf der Krim gäbe.

Kommentar von Mark1616 ,

Vollkommener Quatsch. Ich kenne sogar Krimtataren. Alle, die wollten haben abgestimmt und die meisten Krimtataren eben für die Sezession,

Oh, klar, ganz zufällig "kennst" du angeblich mal wieder jemanden der vor Ort ist.

Das sind wieder wohl westliche Märchen, dass es irgendwelche Probleme mit Versorgung auf der Krim gäbe.

Genau so ein "westliches Märchen" wie die Unterstützung des IS von Seitens der Türkei? ;)

Kommentar von TUrabbIT ,

Ich habe eine Reihe von Berichten aus der Zeit von einem Reporter der vor Ort war, der hat einige Tartaren besucht und viele von denen hatten keine Wahlbenachrichtigung erhalten.

Das die Ukraine die Versorgung gestoppt bzw. gestört hat ist kein Märchen.

Hier eine Quelle dazu die eindeutig keine westlichen Lügen verbreitet:
https://deutsch.rt.com/europa/35757-nach-blackout-dr-thomas-fasbender/

Kommentar von WDHWDH ,

Langsam frage ich mich, in wessen Sold du stehst. Deiner Argumentation nach ist es leicht verständlich! Sonst Könnte man sich solche Antworten nicht leisten!

Antwort
von Utyos, 107

Die Formulierung deiner Frage lässt nur zwei Möglichkeiten offen, sie zu interpretieren:
Entweder du hast den Verlauf der Ereignisse verschlafen und deshalb überhaupt nichts mitbekommen geschwiege denn kapiert,  oder du provozierst. Sicherlich trifft letzteres zu, denn "die Krim mit Waffengewalt !!! geklaut und für Tote verantwortlich, und dabei auch noch Menschen ermorden lassen" - das behaupten selbst die schlimmsten Russenhasser auf GF nicht.
Ich empfehle dir die Antwort von Andre123.

Kommentar von voayager ,

Entweder ist der Fragestweller ein bloßer Provokateur oder er sist reichlich gesegnet an Unwissen. Es kann natürlich auch sein, dass er beides ist, provozierend plus geistbefreit.

Antwort
von Skinman, 95

Nein. Das ist nur die "Empörungsmanagement"-Version der westlichen Staatspropaganda, um Putin zu dämonisieren.

In der Ukraine kam es nicht durch eine Wahl zum Regierungswechsel, sondern durch einen vom Westen gesteuerten Putsch. Der wurde nur von einer Minderheit der Bevölkerung getragen und dabei wurde eine womöglich unappetitliche, aber nichtsdestoweniger gewählte Regierung weggeputscht.

Das ist mal das erste. Das haben WIR gemacht und dabei haben wir uns mit üblen Rechtsextremisten verbrüdert.

Das zweite: Die Krim. Die Krim hatte seit der Auflösung der Sowjetunion einen Sonderstatus, und die Russen hatten die auch nicht illegal besetzt oder irgend etwas dergleichen, sondern sie hatten die ganz legal gepachtet. Geldzahlungen, Gaslieferungen als Gegenleistung. Der Vertrag war kurz vor dieser Nummer erst um Jahrzehnte verlängert worden.

Auf der Krim befindet sich einer der größten Stützpunkte der russischen Schwarzmeerflotte. Was glaubst du wohl, was die USA machen würden, wenn so etwas mit verteilten Rollen in Taiwan über die Bühne ginge? Putsch und Übernahme durch Marionetten aus Festland-China?

Von einer illegalen Besetzung oder Annektion im Anschluss an den Ukraine-Putsch kann mithin überhaupt keine Rede sein.

Antwort
von andre123, 108

Die Krim gehört historisch eher zu Russland. Ausserdem leben dort fast ausschließlich Russen (über 90%) fast alle wollten den Anschluß an Russland ( das Bestreiten noch nicht einmal die Gegner)  Völkerrechtlich ist der Anschluss evtl etwas problematisch. Legt man jedoch das "Selbstbestimmungsrecht der Völker" als höhere Instanz zugrunde ist dagegen nichts einzuwenden.    Mit Waffengewalt geklaut  wurde hier nichts. Die Ukraine wollte mehrheitlich  zu Russland. Das Parlament und das Volk hat dies so gewünscht.

Antwort
von VladimirMakarow, 62

As man von putins Referendum hält ist Ansichtssache 

Er hätte auch sagen können ( ok NATO und westliche Allianzen , ihr könnt die Ukraine aufnehmen aber ich plädiere auf folgende rechte : die Krim da der Vertrag um lange zeit verlängert wurde kurz bevor , UND die Ukraine muss erst ihre Schulden zahlen ) dann hätte er der NATO und Presse garkeine angriffsfläche geboten 

Was hat die tolle NATO dann gemacht ? Einen Putsch organisiert , in die fanatischen rechten aus der Swoboda Partei investiert 

Lügen und Hetze verbreitet 

Alle seperatisten im Donbass als Terroristen hingestellt 

Und die privatarmee von Söldnern , Panzern etc der ultranationalisten in Russland dreister Weise als russische Armee hingestellt 

Antwort
von PflichtfeldUSW, 2

Krim hat immer zu Russland gehört!!!! Und außerdem ist es Amerika die alles nehmen was denen nicht gehört.

Antwort
von whabifan, 76

Die Krim sollte unabhängig werden. Die Krim hat mit der Ukraine überhaupt nichts zu tun.

Antwort
von JBEZorg, 63

Russland sich einfach ein Stück Land mit Waffengewalt geklaut hat 

Das ist aber nicht in diesem Universum passiert. Wie kommst du dazu so die Fakten zu verdreen? Welche Waffengewalt? Nochmal extra für deutsche Leser: ha Bayern Coburg geklaut? Es is nämlich aufgrund eines Volksentsceids der Bürger zu Bayern gekommen.

und dabei auch noch Menschen ermorden lassen?

Kann ich bitte Namen haben? Wer, wo und wann wurde da ermordet?

Ich kann dir eine sehr lange Liste von Ukrainern geben, die die kiewer Machtergreifer ermorden liessen in der Ostukrane.

Ziemlch dumm diese Krimbewohner, die sich gegen so ein Szenario ausgesprochen haben. Die hätten sich wohl lieber von der ukrainiscen Luftwaffe zerlegen lassen sollen, nicht?

Es gibt keine Krim-Problematik. Die Krim ist ein Teil Russlands weil die Bewohner der Krim so entschieden haben. Das nennt sich Demokratie. Viellecht sollten sich ein Paar Europäer daran erinnern was das Wort bedeutet.



Kommentar von voayager ,

Es gibt nur eine Problematik in Sachen Krim: die NATO-Problematik und die Problematik des halbfaschistischen Kiewer Regimes. So schaut`s mal aus.

Kommentar von JBEZorg ,

Naja, die NATO ist nicht auf direkte Konfronttion aus. Soviel ist klar. Und die Kiewer haben sie auch schon faktisch fallen lassen. Die Publicity-Aktionen wie die Sprengung der Stromleitungen werden nichts bewirken ausser Krimbewohner russladfreundlicher zu machen was sie ohnehin sind. Und zu mehr sind die Leute in Kiew nicht fähig.

Kommentar von voayager ,

schon richtig, nur bei den Krimtataren ticken die Uhren anders. Die sorgen nämlich für Trouble, daher sind sie als Speerspitze durchaus zu instrumentalisieren.

Kommentar von JBEZorg ,

Da kennst Du die Lage schlecht. Die Krimtataren, das sind die unzähligen einfachen Leute, die auf der Krim leben und sich ganz wohl fühlen in Russland. Die ein Paar Aktivisten des selbsternannten Medschlis, die nach Kiew geflohen sind mögen sich noch so gerne als die Stmme eines ganzen Volkes darstellen, aber faktisch ist es ein sehr kleines Grüppchen von den üblichen Politdemagogen und Möchtegernterroristen. Sie haben weder Einfluss auf die Krimtataren, noch haben sie irgendwelche Frieheitsgrade ausser unter der Anleitung der Kiewer.

Antwort
von grubenschmalz, 82

Ja, deswegen gibt es ja auch Sanktionen.

Antwort
von voayager, 71

Werter Forist, sei so gut und verschon uns mit deinen BILD-Zeitungs-Weisheiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community