Frage von Anonym1234yo, 160

Wie sehr darf man seinen Lebenslauf verändern?

Hallo, hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen?!
Und zwar bin ich 22 und habe eine Ausbildung 2014 zur kaufmännische Assistentin absolviert. Und war bis vor kurzem im Supermarkt tätig. So nun wollte ich sehr gerne eine neue Ausbildung anfangen, habe mich im osz informiert ob die mich annehmen würden, leider haben die gesagt das die eher die Leute ohne Ausbildung bevorzugen... So nun zu meine Frage... Kann ich im Lebenslauf meine Ausbildung auslassen und stattdessen schreiben das ich in der ganzen Zeitraum im Supermarkt tätig war... Oder halt eine Lücke lasse... Oder finden die das raus?!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Anonym1234yo,

Schau mal bitte hier:
Recht Lebenslauf

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 34

Kann ich im Lebenslauf meine Ausbildung auslassen

Das kannst du nicht: Zu einer geforderten vollständigen Berwerbung gehört die Angabe von Schul- und Berufsausbildungsabschlüssen zwingend dazu.

Und du solltest es nicht: Lügen haben kurze Beine. Selbstverständlich sind Berufsausbildungsverhältnisse und Abschlüsse im Ausbildungsverzeichnis der IHK öffentlich einsehbar registriert und die meisten Ausbilder pflegen Kontakt zu Ausbildungsberater und Berufschullehrern, die sich an dich erinnern dürften.

Bewußt irreführende oder falsche Abgaben berechtigen aber zu Anfechtung deines Ausbildungsvertrages, der in Kenntnis eben nicht angeboten und geschlossen worden wäre.

Und bekommt der Supermarkt einen Zuschuss der BA,  weil er Ausbildungplatzsuchende berücksichtigt, dürfte er dich darüber voll in Regress nehmen.

Ich würde deinen vermeindlichen Nachteil in einen Vorteil wandeln, auf Ausbildungswunsch in kundenorientierter Verkaufstätigkeit verweisen und deinen Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb, besonderns in Bereichen, den dein Wunschkandidat so nicht anbietet, als Stärke herausstellen.

Noch einmal: Lügen haben kurze Beine :-O

G imager761

Antwort
von DerTroll, 70

Etwas weglassen kannst du zwar schon. Aber glaub mir. Die Lücke im Lebenslauf ist schlimmer, als wenn du es angibst. Schreib lieber ins Bewerbungsschreiben, warum sie dich nehmen sollen, obwohl du schon eine Ausbildung abgeschlossen hast.

Kommentar von Anonym1234yo ,

Verstehe... Aber das Problem ist wirklich das die eher die keine Ausbildung bevorzugen und den eine Chance geben.. Was auch fair ist aber ich hab mich einfach für die falsche Ausbildung entschieden und wird deshalb gerne die andere machen...

Kommentar von DerTroll ,

Trotzdem, du darfst ja nichts verfälschen. Also wenn du das jetzt wegläßt, hast du eine Lücke drin. Die werden sich fragen, was du in dieser Zeit gemacht hast. Wenn die dich trotzdem zu einem Vorstellungsgespräch einladen, mußt du es ja sagen. Und dann kommt hinzu, daß du dich rechtfertigen mußt, warum du das nicht reingeschrieben hattest. Damit lieferst du denen noch viel mehr einen Grund, dich nicht zu nehmen. Die sagen ja nicht, daß die sich grundsätzlich ablehnen, sondern nur, daß die Leute ohne Ausbildung bevorzugen. Deshalb ist deine Stellschraube das Bewerbungsschreiben, wo du denen darlegen mußt, warum sie dich trotz oder vielleicht sogar wegen deiner Ausbildung einstellen sollen.

Antwort
von Rockuser, 52

Das ist nicht erlaubt. Für einen falschen Lebenslauf, kannst du immer Fristlos gekündigt werden, auch nach der Probezeit.

Kommentar von xNightflashx ,

Das ist das Risiko. Hier einfach Risiko gegen Nutzen abwägen. "Nicht erlaubt" aus dem Sinne des Gesetztes ist falsch. Natürlich hast du ein Problem, da dein Arbeitgeber ggf. immer etwas in der Hinterhand hat. Aber die Frage ist auch ob du für immer dort bleiben willst, etc.

Kommentar von Rockuser ,

@ xNightflashx

Falsch. Habe ich schon unter deine Antwort gelinkt.

http://karrierebibel.de/bewerbung-falsche-angaben/


Kommentar von xNightflashx ,

Ich lese deinen Link jetzt zum zweiten Mal, finde aber trotzdem keinen Beleg für deine Aussage.

"Wer seine Bewerbungsunterlagen fälscht, riskiert die fristlose Kündigung. Arbeitgeber können den Arbeitsvertrag dann auch Jahre später noch wegen arglistiger Täuschung anfechten. Folge: Der Arbeitsvertrag ist nichtig, das Arbeitsverhältnis also sofort beendet und der Arbeitsplatz futsch.

Urkundenfälschung kann wiederum mit bis zu fünf Jahren Haft oder einer saftigen Geldstrafe geahndet werden. Allein der Versuch ist eine Straftat."

- Etwas weglassen ist keine Fälschung

- Eine Bewerbung ist keine Urkunde im typischen Sinne, vor allem nicht ohne Unterschrift, was in der digitalen Zeit normalerweise gar nicht gefordert wird.

Kommentar von Rockuser ,

Wenn man für 3 Jahre etwas anderes hinschreibt, wie man gemacht hat, ist das sehr Wohl Fälschung/ Täuschung,

willst du mich veräppeln?

Antwort
von Pandur11, 52

Mein bester Tipp den ich weitergeben kann: Sei möglichst ehrlich und aufrecht. So erwarten dich auch keine bösen Überraschungen und meistens kommt auch Ehrlichkeit zurück.

In deinem Fall würde ich telefonisch deinen Fall schildern und einen guten Grund nennen warum du trotz einer Ausbildung nochmals eine weitere anfangen willst und fragen, ob die Möglichkeit besteht eine zu absolvieren.

Im Lebenslauf ist eine Lücke das Ungünstigste was du machen kannst, du kannst ja in dieser Zeit im Gefängnis gewesen sein, oder sonst etwas. Gerade in den Bewerbungsunterlagen kann man sich solche Fehler nicht leisten, da entscheiden wenige Minuten für den Leser ob du interessant bist oder nicht...

Kommentar von Anonym1234yo ,

Vielen Dank :) aber das Problem ist ja das die schon gesagt haben das die, die Leute ohne Ausbildung eine Chance geben wollen...und Bevorzugung... Naja ich konnte es ja trotzdem mal persönlich versuchen :)

Kommentar von Pandur11 ,

Persönlich ist immer besser, vielleicht hast du Glück. Du solltest dich aber nicht zu fest auf einen einzigen Ort festlegen.

Kommentar von xNightflashx ,

Lücken in einem Lebenslauf sind gar nicht so schlimm wie diese immer benannt werden. natürlich ist eine Lücke bei einem Hauptschüler, der zwischendrin mal kurz in einer Bar gearbeitet hat etwas schlimmer. Aber hast du einen vernünftigen Abschluss dann kannst du dir auch eine Auszeit können. Selbstfindung, Auslandsreise, Mutterschaft, etc. Alles keine Gründe zur Vernachlässigung.

Antwort
von xNightflashx, 54

Dein Lebenslauf ist kein offizielles rechtliches Dokument. Daher musst du auch keine Angst vor Konsequenzen wegen Fälschung oder Ähnlichem haben. Normalerweise unterschreibt man den Lebenslauf auch nicht, von daher gar kein Problem.

In diesem Fall überlege dir eine gute Geschichte für die Zeit deiner Ausbildung und gut ist. Natürlich könnte das Amt oder der Arbeitgeber bei deinem Supermarkt anfragen und herausbekommen, dass du eben nicht so lange dort tätig warst, dass würde dir natürlich die Stelle kosten.

Was du nicht tun solltest ist etwas vortäuschen, ganz besonders offizielle Abschlüsse, dann kommst du natürlich wieder in rechtliche Problemzonen wenn du vorgibst Prof. Dr. in XYZ zu sein. Aber das ist ja nicht dein Plan.

Kommentar von xNightflashx ,

Ich bin nicht deiner Meinung, der Artikel schreibt über:

1) Etwas hinzufügen (was ich selbst als schlecht dargestellt habe), nicht aber über etwas weglassen.

2) Es heißt "Es steht nicht nur die Karriere sondern auch der Arbeitsplatz auf dem Spiel." Und es geht dabei um Arbeitsrechtliche Themen, nicht aber um Strafrechtliche. Natürlich steht dabei (wie in einem anderen Kommentar erwähnt) ggf. der Arbeitsplatz auf dem Spiel. Es ist aber kein Gefängnis oder Bußgeld zu erwarten.

Kommentar von Anonym1234yo ,

Vielen Dank für deine Antwort... Also ja wollte nur eine einfach schulische Ausbildung Machen... Und wegen meiner alten Arbeitsstelle der Chef ist ein bekannter.. Ich denke er würde sagen das ich halt bei ihm die 3 Jahre gearbeitet habe aber leider habe ich kein Nachweis... Aber ich denke das wollen die auch nicht sehen oder ? Könnte ja nur das letze Jahr nachweisen...

Kommentar von xNightflashx ,

Es kommt immer darauf an. Manche wollen nur deinen Lebenslauf und deinen Abschluss, etc. Manche wollen alle möglichen Belege, Arbeitszeugnisse, etc. Sei dir im klaren, dass das was tu tust nicht korrekt ist. Aber wenn es für dich keinen anderen Weg gibt, ist es durchaus eine Lösung.

Nur Personen zu nehmen die ihre erste Ausbildung haben scheint zwar zunächst fair, ist aber letztendlich für dich sehr ungerecht, da du dich nur bei deiner ersten Wahl vertan hast.

Kommentar von Anonym1234yo ,

Ja leider... Naja wenn die aber nicht rausfinden können das ich eine abgeschlossene Ausbildung habe.. Würde ich eher Lieber die Wahrheit sagen und all Beweise mit rein legen außer die abgeschlossene Ausbildung einfach weglassen und wenn die Fragen sage ich das ich keine Ausbildung in der Zeit gefunden habe und somit zu Hause saß... Ist doch Okey oder ? So geben die Vilt mir die Chance die Ausbildung zu machen....

Kommentar von xNightflashx ,

Sollte dir das die Chance auf die Ausbildung bringen, dann ja definitiv.

Kommentar von Anonym1234yo ,

Oki danke nochmal

Antwort
von Muschlinger, 74

Meistens wird dann nachgefragt, was du in der nicht angegebenen Zeit gemacht hast. Und ich finde lügen wäre dabei keine Option

Kommentar von Anonym1234yo ,

Hmm hast du schon recht... Aber meinst du ich kann nicht schreiben das ich 3 Jahre im Supermarkt gearbeitet habe obwohl ich da nur 1 Jahr gearbeitet habe... So habe ich keine Lücke mehr...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community