Frage von MeggiundKeks, 37

Wie schule ich ein ehemaliges Rennpferd zum Reitpferd um?

Hi :) ich habe jetzt seit ca. 2,5 Jahren ein Pflegepferd (23 Jahre alt, Englisches Vollblut), das früher ein Rennpferd war. Mir ist schon immer aufgefallen, dass sie nicht so kräftig bemuskelt ist wie andere Pferde aber ich hab mir da noch nicht so viele Gedanken gemacht. Ich habe allerdings jetzt den Verdacht, dass sie damals nicht ordentlich zum Reitpferd umgeschult worden ist, denn sie kann nicht ruhig galloppieren, ohne dabei immer schneller zu werden und läuft im Trab nicht vollständig losgelassen. Sie hatte - wie grade erwähnt - früher das Problem, dass sie beim Traben (beim Galloppieren sowieso) den Kopf immer ganz oben getragen hat und immer die Luft angehalten hat. Das hat sich mittlerweile beim Traben erheblich gebessert, sie streckt ab und zu den Kopf sogar nach unten oder hält ihn auf "normaler" Höhe und die Luft hält sie auch nicht mehr an. Ich longiere sie momentan öfter und lasse sie auch wie auf einer Wippe schaukeln - nur ohne Wippe - weil ich das Gefühl habe sie nimmt nicht genug Last auf der Hinterhand auf. Ab und zu übe ich auch etwas mit Cavaletti für einen kräftigeren Rücken aber irgendwie denke ich, dass es sie langweilt und die Wipp-Übung findet sie mittlerweile auch doof. Lange Rede, kurzer Sinn: Hat vllt. jmd. Erfahrung mit der Umschulung von Rennpferden oder weis sonst noch Übungen für sie, damit sie nach all den Jahren endlich mal die richtigen Muskeln fürs Reiten bekommt? :D

Vielen Dank schon mal für eure Tipps!

Antwort
von SinaMilly, 18

ich hab auch ein ehem. rennpferd und ich kann dir im vorraus sagen: blüter haben selten so viel muskulatur bzw sind selten so gut bemuskelt wie wb. 

mit deiner vermutung könntest du allerdings recht haben, frag am besten mal die besi darüber aus...v/a longieren hilft anfangs viel und probiers mal gebisslos aus der so, viele pferde kommen nicht mit den gebissen in ihrem maul klar:) ansonsten viel abwechslung viel bodenarbeit (vom boden aus beibringen last aufzunehmen und den kopf zu senken) usw

Kommentar von MeggiundKeks ,

Longieren hat mir schon viel geholfen, wenn sie im Trab ihr Tempo gefunden hat, streckt sie ab und an den Kopf nach unten. :) Gebisslos reite ich eig. nur noch, hab nur letztens gesagt bekommen ich solls mal mit Gebiss probieren und an der Stellung arbeiten - da ist sie dann auf ihrer "Schokoladenseite" richtig schön galoppiert. Ich reite trotzdem am liebsten ohne Gebiss. Wir hatten letztens einen Zirzensik-/Bodenarbeitskurs und haben jetzt mit ein paar Zirzensikübungen angefangen - findet sie richtig cool :D. Und Bodenarbeit machen wir viel (Seitwärts gehen, Vor-/Hinterhandwendung, Traben-Stehen-Traben-Stehen-evtl. Rückwärts, Kopf senken,...). Aber es gibt noch viel viel mehr nur weis ich leider momentan nicht so wirklich was ich mit ihr üben soll. (Haben nur einen kleinen Sandplatz mit 4-5 Cavalettis und ein paar Pilonen) :(

Liebe Grüße und Danke! :*

Kommentar von SinaMilly ,

wow also ich muss echt sagen dass das schon super ansätze sind! klar wirst du nicht von heute auf morgen erfolg haben aber mit der zeit kommen immer mehr kleine erfolge dazu, du musst ihr zeit lassen, vollblüter sind sehr intelligent, wenn du etwas mehrmals erklärst lernen sie sehr schnell! man kann allerdings auch ohne gebiss stellen und biegen, lass dir da nichts einreden! irgendwann kannst du auch anfangen sie beim longieren mal locker auszubinden, am besten mit kappzaum oder halfter, irgendwann funktioniert das super! gib die hoffnung nicht auf und arbeite immer weiter, bald wirst du erfolgreich sein!

Antwort
von FunnySunny17, 19

Vielleicht mal ins Gelände gehen und etwas bergauf und bergab laufen. Das stärkt dann jeweils die Hinterhand bzw. fördert die Balance. Um zu verhindern, dass er im Galopp immer schneller wird, würde ich auf einem großen Zirkel galoppieren und ihn dann in immer engere Kreise reiten (quasi spiralförmig) dann wieder größer werden und auf der anderen Hand wiederholen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community