Wie schützt ich mich und meinen Bruder vor multiresistenten Bakterien?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das Problem ist, das du häufig erst erkennen wirst, das die Bakterien die du eingefangen hast gegen irgend was resistent sind, wenn man versucht dich zu behandeln...

Du kannst natürlich mit ein par einfachen Regeln die Wahrscheinlichkeit senken, das sich sowas auf deiner Haut einnistet / Du es verbreitest:

- Vor und nach dem Besuch im Krankenhaus, Altenheim, etc. die Hände desinfizieren. Es sind eigentlich immer Desinfektionsmittelspender an den Türen. So verteilst Du beim Besuch keine Keime unter den Bewohnern und nimmst auch weniger davon mit nach Hause.

- Schneidbretter, Messer, usw. in der Küche regelmäßig sauber machen. Holzschneidbretter waren wegen der rauhen Oberfläche eine Weile in Verruf geraten, aber die Holzsorten die Gerbstoffe enthalten (z.B. Eiche) wirken antibakteriell. Auch Händewaschen nachdem du mit rohem Fleisch hantiert hast hilft.

- Dir bewußt machen, wo Du überall hinfaßt. Du drückst den "halten" Knopf im Bus, stellst die Musik an deinem Handy lauter, gehst aus dem Bus, machst Dir nach der Busfahrt die Hände sauber, stellst danach die Musik wieder leiser... und hättest dir das Händesaubermachen auch sparen können.

- Antibiotika schön zu Ende nehmen, wenn man mal welche verschrieben bekommt. Wenn man für 7 tage Antibiotika hat und es einem - weil sie gerade anfangen zu wirken - an Tag 2 schon besser geht, auf jeden Fall weiter einnehmen, sonst begünstigt man Resistenzbildung.

Aber generell ist das - wenn man nicht akut krank ist / operiert wird kein Grund sich zu große Sorgen zu machen. Die multi-resistenten Erreger haben meistens einen Nachteil in normalen Umgebungen (die schleppen ja extra viel DNA mit, machen Enzyme die unnütz sind) und werden dann von anderen Bakterien überwuchert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

. Echinacea: Das Kraut wird seit Jahrhunderten verwendet, um vorschnelle Alterung zu behandeln, sowie eine Vielzahl von Infektionen. Traditionell wurde es verwendet, um offene Wunden sowie Blutvergiftung, Diphtherie und andere Bakterien-Erkrankungen zu behandeln. Heute wird es meist genutzt, um Erkältungen und Grippe zu behandeln.

 Oregano-Öl: Es enthält antivirale, antiseptische, anti-pilzliche, antioxidantische, entzündungshemmende, anti-parasitäre und schmerzlindernde Eigenschaften. Die Georgetown University veröffentlichte im Jahr 2001 eine Studie mit dem Ergebnis, dass die keimtötenden Fähigkeiten von Oregano-Öl fast genauso wirksam sind, wie die der meisten Antibiotika. Nebenbei: Landwirte wenden sich Oregano-Öl-getränktem Futter für ihr Vieh zu, als Alternative zu den menschlichen Antibiotika, die, wie viele sagen, auf lange Sicht schädlich sind.

 Süßholz: Es hat große entzündungshemmende, antimikrobielle und antibakterielle Eigenschaften, wie Forscher gezeigt haben. Süßholz ist auch vorteilhaft für die Linderung von Bronchitis, Verdauungsstörungen, Virusinfektionen, Übergewicht und Sodbrennen

 Teebaumöl: Viele, die es verwendet haben, schwören darauf. Ein sehr potentes und ätherisches Öl. Teebaum hat sich bei der Behandlung von MRSA auf der Haut als sehr wirksam erwiesen, welche den herkömmlichen Antibiotika widerstehen. Beachten Sie jedoch, dass das Teebaumöl in therapeutischer Qualität unverdünnt verwendet werden muss, wenn es auf der Haut verwendet wird. Ein zusätzlicher Bonus: Teebaumöl ist auch sehr effektiv gegen Läuse.

Knoblauch: Dieses herkömmliche Würzmittel gibt es schon seit geraumer Zeit – auch als Heilhilfe. Es wurde im 17 Jahrhundert verwendet um zu helfen tödliche Seuchen abzuwehren. Knoblauch besitzt starke antibiotische, antivirale und antimykotische Eigenschaften.

 Aloe Vera: Aloe Vera Blätter werden seit Jahrhunderten verwendet, um verschiedene Erkrankungen wie Entzündung (vor allem bei Verbrennungen), Hautausschläge, Arthritis und Verstopfung zu behandeln.

 Kurkuma: Dieses Kraut wird seit Tausenden von Jahren in den ayurvedischen und chinesischen medizinischen Kreisen verwendet und es behandelt ein breites Spektrum von Infektionen. Neben seinen antibakteriellen Eigenschaften, ist es auch als entzündungshemmend bekannt geworden. Es ist sehr effektiv bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen und kann sogar bei MRSA (Staphylococcus aureus) und Läsionen auf der Haut verwendet werden.

Literatur:

Pflanzliche Antibiotika: Geheimwaffen aus der Natur von Aruna M. Siewert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du kannst dich nicht wirklich schützen.

Ich arbeite in einem Krankenhaus und die Zahl der MRSA Erkrankungen ist erschreckend. Es braucht nur eine Person die Desinfektion nicht ordnungsgemäß durchführen und schon haben wir den Salat.

Mach dich bitte nicht verrückt, bei normaler Hygiene (Händewaschen etc.) bist du außerhalb des KH auf der relativ sicheren Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Oft Hände waschen
  • Bei der Tierzucht hilft Bio-Fleisch
  • Kein Kontakt mit infizierten Leuten
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein 100-prozentiger Schutz geht da gar nicht, außer du lebst ab jetzt in einer Blase.

Gegen Bakterien, multiresistent oder nicht, hilft nur Hygenie. Also viel Händewaschen bspw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Xboytheunseen,Optimal wäre das Händeschütteln nicht gut,aber aus kulturellen Gründen wird das Verweigern als unhöflich empfunden,Ein Abklatsch der Handfläche der Menschen ist totalfit Bakterien und Viren übersät und ein "idealer"Überträger von  Krankheiten.Ohne unser gutes Abwehrsystem wäre das erste Lebensjahr nicht weiter überlebbar.Manche Neugeborenen fehlt die Abwehr komplett. Auch über die Luft gibt es sogenannte erogene Infektionen,die nur selten auch krankmachen.ZB grippale Infekte und leider auch Influenza.Trifft vor allem Immungeschwächte zB infolge Chemotherapie bei Krebskranke.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich nicht/kaum vor multis schützen.

Vergiss die keime aus der tierzucht.

Du kannst das risiko senken aber schützen kannst du dich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Besten einen weiten Bogen um die Zuchtanlagen, z.B. um Krankenhäuser machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fleisch aus der Ernährung entfernen. Leider kann man nicht sicher gehen das Bio-Fleisch ganz sicher ist. 

Also, ganz sicher ist man nur als Veganer. Sonst: das Risiko ist nicht hoch, man kann es auch ignorieren.

Die Medien machen da wie immer mehr Panik als nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lauftbeimirgeil
03.03.2016, 21:15

Sicher ist das nicht als Veganer gerade da wird das immunsystem geschwächt
Und nein die Medien machen nicht mehr Panik als wirklich los ist glaub mir viele Ärzte und Profis haben damit gerechnet das ebola mutiert und über die Luft übertragbar ist und das wäre auch sehr wahrscheinlich gewesen über sowas hat man nichts gehört da man keine Panik auslösen wollte
Und es sterben sehr viele Menschen durch Infektionskrankheiten dessen typen durch die Mutationen kaum noch erkennbar sind und darüber wird viel zu wenig berichtet

0

Gar nicht da alle halbe Stunde eine neue Generation entsteht und die schon wieder immun sein kann bzw ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten gar nicht.

Wenn du versuchst dich davor zu schützen, schwächst du dein Immunsystem, da es nichts mehr zu arbeiten bekommt. Einfach normal weiter leben und den Alltag Alltag sein lassen.

Lieber ein starkes Immunsystem, das mit dem Erreger klarkommt als ein schwaches Immunsystem, das auf Pharmazie angewiesen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung