Frage von alekte3, 123

Wie schütze ich meine Idee vor Diebstahl?

Hallo, ich werde eine App in Auftrag geben. Ich habe Angst, dass die Firma der ich den Auftrag erteile die App nach Fertigstellung Klaut und als eigene ausgibt. Wie kann ich das Verhindern. Vielleicht durch ein Vertrag ?

Expertenantwort
von TeeTier, Community-Experte für programmieren, 11

Das ist keine Antwort auf deine Frage, aber da du von "twago" sprichst ein kleiner Hinweis:

You get, what you pay for! :)

Ich weiß nicht, was du für finanzielle Vorstellungen hast, aber nach deiner bisherigen Beschreibung würde ich ganz grob mindestens 20000€ an Kosten veranschlagen. Das kann je nach deinen Bedürfnissen leicht auf das Doppelte oder Dreifache steigen!

Du fragst dich jetzt sicher, warum du soviel zahlen solltest, da es auf "twago" (so vermute ich) deutlich billiger ist, oder? :)

Kurz zusammen gefasst: Du wirst nur Schüler, Studenten und eher mäßige Entwickler mit weniger anlocken können. Die Entwicklung einer App frisst Einiges an Zeit, und ein halbwegs brauchbarer Freelancer kostet pro Stunde ca. 150€. (Ich persönlich würde nicht unter 250€ pro Stunde arbeiten, aber ich mache auch andere Dinge ... zurück zum Thema.)

Wenn dir eine App für nur ca. 5000€ angeboten wird, heißt das, dass ein Entwickler da "nur" ca. knapp eine Arbeitswoche daran arbeiten kann. Und zwar inklusive Kommunikation, wie Erarbeitung des Konzepts, Beschäftigung mit Lasten-/Pflichtenheft, usw. usf.

Für die eigentliche Entwicklung bleibt dann im besten Falle "nur" noch die Hälfte der Zeit übrig. Das sind insgesamt HÖCHSTENS drei Arbeitstage einer Woche, die für die Programmierung, das Testen, Reviews und Verbesserungen deinerseits zur Verfügung stehen.

Glaubst du ernsthaft, dass dabei etwas Vernünftiges raus kommen wird? Und jetzt sag nicht, dass du etwas noch mit deutlich weniger als 5000€ gerechnet hast! :)

Ist deine App so trivial, dass sie innerhalb von 3 Tagen von nur einem einzigen Entwickler komplett fertig gestellt werden kann? Wenn ja, viel Glück! Aber ich vermute stark, dass deine Budget-Vorstellungen unrealistisch sind.

Guck mal hier:

http://howmuchtomakeanapp.com/

Da kannst du dir die Kosten grob abschätzen lassen. Aber fall bitte nicht um, wenn du die Endkosten siehst!

So, und zum Schluss noch ein wichtiger Punkt: Schüler, Studenten und mäßige Entwickler ohne viel Erfahrung haben meistens faktisch Null Ahnung im Bezug auf Sicherheit. Das heißt, dass wenn deine Datenbank gehackt wird, weil zum Beispiel die App einen hartkodierten Schlüssel enthält (Klassiker! Haben leider viele Apps!), dann bleibst DU auf dem Schaden sitzen, und dein Image ist ruiniert.

Und das ist nur EINER von gefühlt einer Million möglichen Punkten!

Sei dir bitte im Klaren darüber, dass es nicht die Frage ist, OB du gehackt werden wirst, sondern WANN. Und wenn es dann soweit ist, kommt es darauf an, wie gut du vorbereitet bist, und wie du damit umgehst.

Hast du dir schon überlegt, wie du Nutzerdaten speicherst? Hoffentlich nicht in einer MySQL-DB auf Strato im Klartext. (Damit sind nicht nur Passwörter gemeint!)

So, und Billig-Apps von "twago", die durch Schüler-Programmierer entwickelt wurden, sind für Hacker schon recht anziehend!

Überleg dir also gut, was du tust! :)

Das alles nur als Warnung! Trotzdem viel Erfolg mit der App! Ich habe selbst eine Software-Firma, aber für nur 5000€ würde ich bei dem was ich tue, nicht mal das Lastenheft überfliegen. :)

PS: Nur aus persönlichem Interesse ... würdest du vielleicht mal verraten, mit welchen Kosten du ehrlich gerechnet hast und wieviel du bei "twago" bereit gewesen wärst auszugeben? Danke im Voraus! ;)

Kommentar von alekte3 ,

Ich habe mit 8000 Euro gerechnet, mir wurden sachen zwischen 5000 und 7000 Euro angeboten. Aber das gibt mir zu bedenken was du sagst. Danke

Antwort
von alekte3, 11

Also bei twago bin ich auf diese Frage gestossen und da hat man genau dass Problem das die sachen einfach für sich genutzt werden trotz Anwalt usw. Es bleibt keine andere wahl als selbst zu programmieren.

das ist ein zitat aus der bewertung einer firma:

Zitat: Finger weg! Haben alle Aufgaben vorher besprochen und und den Budget vereinbart, trotzdem zog sich das Projekt um 3-fache hinaus. Das allerbeste wurde es nur zu ca. 10 % abgeschlossen trotz Zahlung der kompletter Summe! Das allerbeste daran ist, dass der Entwickler das System immer wider weiterverkauft und unter der Eingabe in die Suchmaschinen von unseren Firmennamen auf solche Angebote gestoßen wird. Wir hatten aber mit dem Entwickler eine Urheberrecht Abtretung vereinbart! Fazit: Inkompetent und verbrecherisch!
Kommentar von TeeTier ,

Ich finde das Zitat sehr interessant!

Es ist in unglaublich schlechtem Deutsch verfasst, was nicht sonderlich kompetent wirkt. Man mag kaum glauben, dass es der Verfasser damit geschafft haben will, irgendwo angestellt zu werden. Aber egal ...

Außerdem steht doch dort wortwörtlich, dass das Urbheberrecht abgetreten wurde. (Gut, natürlich wieder mit massiven Rechtschreibfehlern, aber wir wollen mal alle Hühneraugen zudrücken.) Wo liegt also das Problem?

Oder sollte das etwa heißen "KEINE Urheberrechtsabtretung", als mit einem "K" vor dem "eine"? Wenn ja, wird der Sinn negiert.

Aber ganz ehrlich: Leute die sich nicht mal für drei Sätze zusammenreißen und sich wenigstens halbwegs verständlich ausdrücken können, müssen sich nicht wundern, wenn es am Ende anders läuft als erwartet.

Dass auf Seiten des Entwicklers das Budget und der Zeitplan überstrapaziert wurde, ist ebenfalls das Problem des Zitat-Verfassers. So etwas regelt man vorab (!) in einem Vertrag.

Der Entwickler, von dem hier die Rede ist, scheint zwar ein Schlampi zu sein, aber der Auftraggeber macht einen außergewöhnlich inkompetenten Eindruck. :)

Antwort
von Mikkey, 24

Du musst Dir die alleinigen Verwertungsrechte an der entwickelten Software vertraglich zusichern lassen.

Das hat nichts mit der hier so viel belächelten "Idee" zu tun, sondern mit der Bezahlung. Wenn die Entwickler für ihre Arbeit entsprechend bezahlt werden, werden sie auch keine Vorbehalte bzgl. der Rechte behalten.

Trotzdem wirst Du (nach Deinen Kommentaren zu urteilen) einen rechtssicheren Vertrag nur mit einem spezialisierten Anwalt zustande bekommen.

Kommentar von alekte3 ,

Danke. Ich habe einen It Fachanwalt Kontaktiert

Kommentar von kingbongo ,

Wo denn,  in Afrika? Kanzlei IT Justice Africano...   In Deutschland haben wir heute (3 Okt) bundesweiten Feiertag, falls du es nicht mitbekommen hast. Wird wohl schwierig ein Fachanwalt heute  zu konsultieren. 

Kommentar von Mikkey ,

Also ich finde in dem vorstehenden Kommentar keines der Wörter "heute" und "konsultieren".

Kontaktieren kann man hingegen sogar heute einen Anwalt.

Antwort
von NoHumanBeing, 40

Selbst entwickeln.

"Ideen" habe ich auch viele. Wenn ich sie nicht umsetzen kann, hilft mir das wenig. Der "Wert" liegt in der Anwendung und der Technologie, die dabei zum Einsatz kommt und nicht in der "Idee".

Kommentar von alekte3 ,

Ich brauche nicht selbst zu entwickeln, wenn ich bestimmte Knöpfe drücken kann machen das andere.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Viele Leute denken, sie hätten eine supertolle Idee, aber eine Idee an sich hat zunächst einmal keinen Wert. Was meinst Du, auf wie viele "tolle Ideen" allerhand Leuten so kommen. Die Umsetzung ist der tatsächliche Aufwand und die tatsächliche (Verstandes-)Leistung. Wenn Du die "abtrittst", ist es (zurecht) nicht mehr Deine Entwicklung.

Kommentar von alekte3 ,

Die Websiten Version werde ich selbst machen, aber die IOS und Android version kann ich nicht da ich keine sehr gute kentnisse habe um das zu realisieren und deswegen werde ich die Idee nicht verwerfen

Kommentar von NoHumanBeing ,

Ah verstehe.

Nunja gut, wenn die technischen Details soweit ausgereift sind, könnte man es bestimmt irgendwie schützen lassen. Da würde ich dann aber auch Rechtsberatung einholen, auch wenn es teuer ist. Ich bin kein Jurist, aber das ist bestimmt möglich.

Aber gerade wenn Dein Dienst webbasiert ist und auf zentralen Servern läuft und Du nur eine App entwickelst, die auf den Dienst zugreift, dann können die Entwickler der App ja zumindest den gesamten serverseitigen Code schonmal überhaupt nicht "stehlen" und der ist ja in der Regel der wesentliche.

Beispiel: Wenn die Deutsche Bahn eine App entwickeln lässt, um Fahrplanauskünfte zu erteilen, dann fragt die App im Hintergrund eine API an und diese macht die Routenplanung und liefert Ergebnisse zurück. Die DB AG hätte die Entwicklung dieser App ziemlich problemlos outsourcen können (ob sie es gemacht hat, weiß ich nicht), da sie ja nur bestehende APIs aufruft. Das eigentlich interessante steckt ja in der Routenplanung selbst und wie die funktioniert, müssen die Entwickler der App nicht wissen.

Verstehst Du, was ich meine? Ich weiß ja nicht, ob es bei Deinem Projekt möglich ist, aber sofern es ein zentralisierter Service ist und kein verteilter (und die Tatsache, dass Du es zunächst als Webanwendung implementierst deutet ja sehr stark darauf hin), dann behältst Du ja die Kontrolle über die Implementierung auf dem Server.

Ich weiß nicht, ob Dir das weiterhilft, aber das wäre die naheliegendste Idee.

Antwort
von priesterlein, 52

Ein Vertrag ist sowieso Pflicht, hattest du echt vor, einen Auftrag ohne einen Vertrag zu erteilen? Hast du schon einmal Begriffe wie Pflichtenheft, Lastenheft und Spezifikation gehört? Wenn du den Vertrag nur als Option ansiehst, dann solltst du DRINGEND nichts ohne einen Rechtsanwalt, der dich vertritt, von dir geben und jede schriftliche Aussage, so harmlos sie zu sein scheint, drei mal überprüfen.

Kommentar von alekte3 ,

Ich mach es über Freelance auf twago

Kommentar von priesterlein ,

Ich verstehe nicht, welche Bedeutung das haben soll. Läuft es da über einen Anwalt und musst du überhaupt nicht spezifizieren, was du haben willst? Die Seite nimmt dir gar nichts ab und schützt nichts für dich.

Antwort
von Tahetea, 67

Vertrag ausetzen beim (Fach-)Anwalt. Dieser ist beim Termin mit anwesend.

Antwort
von xxxFriendlyxxx, 52

Das wird vertraglich geschützt. Alle deine Ideen und alle neuen Erfindungen, die die Entwickler, die du im Auftrag gegeben hast, während der Programmierung gegebenenfalls machen, gehen automatisch an dich über. Ich würde auch drüber nachdenken, einen Patentanwalt einzuschalten, der kann dich da besser und umfassender beraten und dir genau alle einzelnen Schritte ausführlich erklären.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Alle deine Ideen und alle neuen Erfindungen, die die Entwickler, die du im Auftrag gegeben hast, während der Programmierung gegebenenfalls machen, gehen automatisch an dich über.

Hahaha!

Wo lebst Du denn?

Einer "hat eine tolle Idee" (zumindest denkt er selbst, sie sei toll), eine supertolle App zu bauen (von denen es ja bislang auch noch gar nicht viele gibt *räusper*) und die Leute, die die tatsächlichen Entwicklungen und "Erfindungen", also die eigentliche geistige Arbeit machen, treten sie ab, an den, der "eine tolle Idee hatte"?

Ja nee, is klar. :-)

Eine Idee an sich hat zunächst einmal überhaupt keinen Wert. Eine tatsächliche Umsetzung kann diesen haben. Auch Patente schützen im Grunde nur technische Realisierungen. Die Glühbirne hätte man patentieren lassen können, aber nicht die Idee "Licht zu machen". Du verstehst den Unterschied? Beim Patent hätte man schon beschreiben müssen, dass sie aus einem evakuierten Glaskolben besteht, in dem sich ein Wolframdraht befindet und so weiter. Wenn der Erfinder so viel geistige Arbeit bereits geleistet hat, kann er sie sich schützen lassen. Wenn der "Erfinder" allerdings zu einem Ingenieursbüro sagt: "Ich würde gerne aus Elektrizität Licht erzeugen. Entwickelt mir mal was!" - Dann sind (zurecht!) die Erfinder die Ingenieure!

Antwort
von BiggerMama, 68

Dafür gibt es ein Patentamt. Um das Patentamt einzuschalten, ist es jetzt schon zu spät.

Keine Ahnung, was Du nun tun kannst.

Kommentar von xxxFriendlyxxx ,

Das heißt nicht "Patentamt", sondern "Deutsches Patent- und Markenamt".

Kommentar von BiggerMama ,

Ja, und?

Kommentar von NeoExacun ,

Wow, und dafür gibt es den "Award für den nutzlostesten Kommentar 2016".

Kommentar von alekte3 ,

Warum ist es zu Spät ?

Kommentar von BiggerMama ,

Wenn Du das Objekt, das Du patentiert haben willst, schon selbst bekannt gegeben hast, ist Deine Idee nicht mehr geschützt. Dann hilft kein Patentamt mehr.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Es gibt in Deutschland (Europa?) keine Patente auf Software.

Kommentar von alekte3 ,

Denn namen kann ich ja Patentieren, aber PAtent anmelden will ich garnicht sondern die App davor schützen das Die Auftragnehmer meine App für sich selbst benutzen, wenn sie es Programmiert haben.

Kommentar von BiggerMama ,

Da kenne ich mich nicht aus. Weißt Du, wie man Software schützen kann? Möglich muss das doch trotzdem sein, oder?

Antwort
von Hardy3, 44

Das muss man vor der Auftragsvergabe vertraglich regeln, nicht ohne Anwalt!

Antwort
von nettermensch, 51

das muß du bei einem Patentamt schützen lassen.

Kommentar von xxxFriendlyxxx ,

Das Wort "muß" gibt es seit der Rechtschreibreform nicht mehr. 

Kommentar von nettermensch ,

ach was. und jetzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community