Wie schreibe ich ein Buch (Fragen)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Unterschied zwischen einer Erzählung und einer Geschichte, wie in einem Buch, sind die Gefühle, die man bei der Geschichte durchlebt. Man hat zumeist das Gefühl, beinahe aktiv an der Geschichte beteiligt zu sein, anstatt sie von einem netten Onkel erzählt zu bekommen.

Im Grunde ist eine Geschichte nichts anderes, als eine Aneinanderreihung an Ereignissen. Was sie aber von der Erzählung unterscheiden sollte, ist dass man es durch die Figuren erlebt. Das Problem dabei ist, dass man nicht stumpf sagen darf, was passiert, sondern es schaffen muss, sich in den Kopf und den Körper des Hauptcharakters (das kann dein Protagonist, ein Nebencharakter oder gar dein Antagonist sein – das bleibt bei dir) der Szene hineinzuversetzen und sich ähnlich wie ein Schauspiele in die "Rolle" hineinzufühlen und das ganze in Schrift zu übersetzen.

Als kleines Beispiel: Der nette Märchenonkel sagt dir, dass der Held Angst hatte. Ein Buch lässt dich das Gefühl der Angst durchleben, indem beschrieben wird, wie sich der Charakter fühlt. Zum Beispiel bekommt er schlecht Luft, seine Brust ist zusammengekrampft und er ist wie auf seiner Position festgenagelt, obwohl alle seine Instinkte schreien, dass er wegrennen soll.

Eine Geschichte besteht quasi aus Aktion und Reaktion. Etwas passiert und deine Charaktere reagieren mit Gefühlen, Taten und Emotionen – nur musst du deine Charaktere, anders als für eine Erzählung sehr gut kennen. Wie sonst weißt du, was sie in diesem Moment gerade durchleben?

Also: Lern deine Charaktere kennen, fühl dich in sie ein, setz dich in ihren Kopf und lass deine Leser deine Geschichte durch deinen Charakter bzw dich, der du dich eingefühlt hast, durchleben ;)

Als letzter kleiner Tipp noch: Im November findet wieder der alljährliche National Novel Writing Month statt – das ist ein weltweites Event, bei dem Profi- und Hobbyautoren zugleich versuchen in einem Monat 50.000 Wörter (also ein kurzes Buch) zu schreiben. Dieses Event bietet ein gutes Netzwerk an Autoren, mit denen man sich austauschen kann, und auch Literatur und Hilfestellungen, wenn man mal nicht weiter weiß. Schau dich doch einfach mal hier um, falls dich das interessiert: http://nanowrimo.org/ Es gibt keinen besseren Monat, um mit dem ersten Buch zu beginnen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeDreamer
29.10.2016, 12:03

vielen dank für die lange Antwort^^ 

0

Ich hab vor einiger Zeit auch angefangen mal ein Buch zu schreiben. Hatte ein ähnliches Problem wie du und nach 2 Kapiteln hat mich dann die Lust verlassen, weil ich keinen Nerv hatte, das alles irgendwie zu überarbeiten. :D

Ich würde dir empfehlen, nicht einfach drauf los zu schreiben, sondern vorher etwas deine Gedanken zu sammeln und dir meinetwegen auch ein paar Stichpunkte zu den Handlungsabläufen und Ereignissen aufzuschreiben. Dann überlegst du dir, wie du das ganze ausarbeiten könntest. Lass deine Fantasie spielen und mal dir im Kopf aus, was du schreiben könntest und wie du verschiedene Orte aufbauen könntest. Sowas in der Richtung hat mir immer sehr geholfen. Ich hab anfangs wie gesagt auch immer wild drauf los geschrieben und gerade bei den Dialogen wurde das dann oft ein ziemlicher Wirrwarr und Dialoge die eigentlich witzig werden sollten wurden eher lächerlich. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir vor, du bist die Hauptperson und befindest dich in der Situation, in der sie sich befindet. Jetzt überlege dir, was du riechst, was du evtl. schmeckst, was du siehst und vor allem was du schmeckst. Dann dürfte das wir voll seibst geb (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Strukturierung am besten vorher die chronologische Reihenfolge des ganzen durch und wenn du anfängst richtig zu schreiben ist, finde ich, das spannendste ein szenischer Einstieg ,
Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

entweder hast du talent für sprache und texte oder nicht. wenn es eine einfache "gebauchsanweisung" für erfolgreiche autoren (und tausende anderer berufe oder berufungen) geben würden, wären wir es alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hinapoetica
29.10.2016, 11:56

man muss das Lernen, lass sie/ihn doch probieren und sei mal nicht so negativ -.-

2
Kommentar von lillian92
29.10.2016, 12:04

Schreiben ist ein Handwerk, dass man genauso wie Zeichnen, Schnitzen, oder Schmieden lernen kann. Klar, für Erfolg braucht man auch Talent und Glück. Aber einem ein Hobby abzusprechen? Das geht doch wohl etwas zu weit.

1

Was möchtest Du wissen?