Frage von lavina1999, 125

Wie schnelles und sensibles Pferd kontrollieren?

Hallo,ich reite seit neustem ein eher schnelles und sehr sensibles pferd. Die Stute läuft mir nur leider total weg, ich versuche mit halben Paraden sie langsamer zu bekommen aber da reagiert sie nicht drauf , im Gegenteil , so oefter ich ihr im Trab Paraden gebe umso mehr scheint es als würde sie sich aufregen und fängt an zu buckeln oder durchzugehen.Ich wäre dankbar wenn jemand ein paar Tipps hätte wie ich sie zurückhalten kann:)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 45

Selber ruhig bleiben.

Pferde sind sehr sensible auf Stimmungen. Trink vor der Reitstunde ne Kanne Baldriantee. Und denke immer: "Macht  nix, wenn das Pferd rennt.  Es wird schon irgendwann wieder stehen bleiben." Dann bist du unverkrampft, und das Pferd wird von allein ruhiger.

Ruhig atmen, weich sitzen. 

Antwort
von Unwissend123321, 28

Wenn IHR im Trab zu schnell unterwegs seid, ddann bist DU es demnach auch. Trabe doch einfach langsamer. Wenn du zb leichttrabst, passt sich das Pferd doch dir an. Wenn du langsamer aufstehst, wird das Pferd auch ruhiger traben. 

Antwort
von leloxx, 38

Ich habe so ein rb... Sie rennt auch bis ich sie nach dem reiten mit dem Schweismesser abziehen kann😶 (hört sich jz schlimm an, ich weis)
Sie wird immer dann ruhiger, wenn ich davor ein Lied höre und dann nen Ohr Wurm davon bekomme (am besten ein ruhiges Lied). Dann ist es noch wichtig, dass deine Hände immer schön tief sind und deine Füße auch ruhig liegen.. Versuche einfach immer wenn sie schneller wird ne Wollte zu reiten oder einen Weg im der  Halle (Zickzack) den sie sonst nicht reitet, dar sie sich dann sehr konzentrieren muss, wohin du willst😊 viel Glück noch🍀

lg;)

Antwort
von sukueh, 33

Wozu hast du denn Reitunterricht, wenn dir das der RL nicht sagen kann ? Ich würde schleunigst die Reitschule wechseln, wenn mir der RL auf ein Pferd setzt, mit dem ich nicht klarkomme und mich dann meinem Schicksal überlässt.

Irgendwas scheinst du ja bei deinen "Paraden" falsch zu machen, wenn es statt besser schlechter wird.

Wo jetzt genau der Fehler liegt, kann dir aber nur jemand vor Ort sagen, der sehen kann, wie du die Paraden gibst, wie du grundsätzlich sitzt und trabst. etc.

Wenn Reiten so einfach wäre, dass man mittels eines gezielten Tipps aus dem Internet sämtliche Reiterfehler im Nullkommanix beseitigen könnte, gäbe es nicht so viele buckelnde und rasende Pferde, weil die Reiter dann besser ausgebildet wären. Da dies aber nicht funktioniert, hilft weiterhin nur der GUTE Reitunterricht vor Ort. Alles andere ist "Trial and Error" und man brauchst sich nicht zu wundern, wenn sich die Pferde dagegen wehren, als "Versuchsobjekt" zu dienen....

Antwort
von piinkpaanther, 48

Ich würde sie auf keinen Fall noch mehr stressen, als sie es sich selber sowieso schon antut.. Wenn sie die Paraden nicht annimmt, würde ich diese so kleinstmöglich wie es geht ausfallen lassen.. also nicht Handgelenke drehen sondern minimale Bewegung am Ringfinger und ganz wichtig : ruhig stehende Hände!! Also nicht durch grobe Bewegungen versuchen festzuhalten. Wir hatten auch mal so ein Pferd im Schulbetrieb - sobald man am Zügel was gemacht hat, hat sie sich total aufgehitzt und war nicht mehr zu halten. Also mehr über den Schenkel reiten und viele Bahnfiguren/Lektionen einbauen, sodass sich das Pferd konzentireren muss und gar nicht mehr dazu kommt auf der langen Seite zu rennen. Beim Leichttraben langsamer aufstehen und setzen als der Takt vorgibt und beim durchparieren nicht an den Zügeln ziehen oder mit den Beinen klammern, sondern versuchen das Pferd am Kreuz zu halten, also groß machen und Bauch- und Kreuzmuskeln anpspannen. Habe mal einen sehr praktischen Tipp zum durchparieren bzw versammeln gelesen ;) Und zwar soll man einfach die Ohren zurück ziehen. Wenn man das macht, richtet sich oftmals der ganze Oberkörper auf und animiert die Muskulatur.
Viel Erfolg!  :)

Kommentar von ponyfliege ,

probiere deinen letzten "ich habe mal gelesen" tipp selbst aus. selten so gelacht.

Antwort
von Caitlyn16, 69

Fange das reiten erst damit an sie einige runden traben oder galloppieren zu lassen oder longiere sie davor ab. Wenn sie dir dann beim arbeiten immer noch zu schnell wird, fange an sie zu beschäftigen. Das heißt ganz viele Bahnfiguren, vor allem kleinere Wendungen. Die machen es ihr unmöglich kopflos loszurennen. Das wichtigste ist, dass du immer schön ruhig bleibst.


Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 46

genau so, wie mein reitlehrer es IMMER in dem fall gesagt hat...

schmeiss die zügel weg und mach die beine zu

Kommentar von Urlewas ,

👍👍

Antwort
von baga00, 53

"Annehmen nachgeben" ... drehe nur deine Handgelenke nach innen ... das ist dann das annehmen. Dann gebe wieder nach. Aber nur so dass es das Pferd gerade noch spührt. Wenn es nicht reagiert mach es ein wenig fester ( aber nicht ziehen oder reissen... tu dem Pferd nicht weh!!!)

Kommentar von ponyfliege ,

meiner hat beim dritten zuppeln kurz angehalten, den reiter ins bein gebissen und ist dann im gestreckten ab gen horizont... ;-))

Kommentar von Viowow ,

zuppel hier und zuppel da. was ist mit den wichtigen und richtigen hilfen? über "annehmen nachgeben" reitet man kein pferd....

Antwort
von maikidiiii, 64

Ein pferd ist meistens sensiebel du musst sehen das es die vertraut bevor es das nicht tut wird es weiter buckeln :) ein pferd ist schließlich keine maschiene

Antwort
von Suron, 65

Dann geb ihr mal ihren Freiraum zum laufen!

Wenn sie dann müder ist kannst du sie reiten..

Bei Wiederholung gewöhnt sich das Pferd daran!

Kommentar von lavina1999 ,

Es ist nur leider nicht mein Pferd,sondern ein Schulpferd und daher kann ich auch nicht entscheiden ,ob ich sie wirklich laufen lassen kann

Kommentar von Suron ,

Tja, frag mal den Besitzer/in was man da am besten macht!

Kommentar von Urlewas ,

Ja, wenn du es im Unterricht reitest, wird doch der Reitlejrer sahen, was du machen sollst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community