Wie schnell wächst der Teil des Hirns wieder, der für Emotionen zuständig ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Um Depressionen zu besiegen, brauchst du mehrere Angriffspunkte. Du musst lernen deine Gefühle zu kontrollieren, mehr über deine Probleme reden, viel mehr besondere Dinge in deinem Alltag tun, deine Träume verfolgen/ Ziele setzen.

1. Nimm dir 10 Minuten am Tag um in dich hinein zu hören. Wenn du dich leicht traurig fühlst, dann spiele 10 Minuten traurige Musik ab und weine ein bisschen. So baust du viel Druck ab und dein Gehirn lernt innerhalb von 6 Wochen langsam, dass auch starke Gefühle in wenigen Minuten abgebaut werden können.

2. Dagegen solltest du dann aber auch in deinem Alltag wirklich schöne Dinge tun. Dazu gehört, die Einstellung, das es in deinem Leben nicht darum geht, anderen zu gefallen sondern dir selbst zu gefallen. Wenn du also nach einem Beruf suchst, sollte es der Beruf sein, der dir wirklich Spaß machen würde und auch in der Form den Beruf zu machen, so dass du Spaß hast. Auch im Alltag solltest du überlegen, welche Dinge dir schon immer viel Freude bereitet haben und diese einfach machen (z.B. mit Hunden spielen...). Aber auch solltest du viele viele viele neue Dinge mal ausprobieren um zu sehen, ob sie dir nicht auch unglaublich viel Spaß bereiten können. Nebenbei lernt man so auch viele neue Leute kennen.

3. Lernen über kleine Probleme zu reden, damit man später auch über große Probleme reden kann.

4. Sich mal drei Stunden die Zeit nehmen und 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele sich zu stellen. z.B. kannst du dir mal überlegen, an welchen Orten du dich früher immer glücklich gefühlt hast - Strandnähe, Gebirge, Land oder Stadt und dann dort mittelfristig hinziehen und dort leben. Versuche dir Gedanken zu machen, wie du diese Ziele erreichen könntest und was du nützliches tun kannst bis du sie erreicht hast. (z.B. Sprachen lernen etc.)

5. Versuche eine positive Weltanschauung zu haben. Viele Dinge sind viel positiver als wir vermittelt bekommen. z.B. gibt es 32 Millionen Quadratkilometer allein an Regenwälder auf der Erde - das entspricht der Fläche von ganz Europa + USA ohne Texas an Wald. Dazu kommen noch Forste und Wälder in Europa und Russland, Steppen, Savannen usw. - der Regenwald steht also nicht generell vor dem Aus, sondern die Probleme sind eher regionaler Natur und müssen natürlich trotzdem gelöst werden. wenn du aber immer im Hinterkopf hast - alles wird immer schlimmer - dann bist du oft einfach falsch informiert. Klar gibt es auch einzelne Probleme, die schon bedenklich sind - z.B. Weltmeere werden überfischt - aber auch hier hilft dir Wissen. Wenn du z.B. weißt, dass Grüner Tee, Nüsse, Leinsamen und einige andere Lebensmittel genauso gut für das Gehirn sind, wie Meerestiere, dann weißt du, dass du kein Fisch essen musst - wie es viele Ärzte behaupten - um gut denken zu können. Ich esse z.b. nie etwas aus dem Meer, weil es einfach für mich eklig schmeckt - und kann seit 30 Jahren trotzdem ganz gut denken. Deine Omega-3- Fettsäuren kannst du eben auch anders bekommen. Und die gesunden Völker auf der Erde sind nicht gesund, weil sie so viel Fisch essen, sondern weil sie kein Fleisch, keine Süßigkeiten, keine Milch, kein Fast Food usw. sich leisten können.

6. Sich auch mal entspannen können - nicht überarbeiten und lieber nach einem Arbeitgeber suchen, bei dem man nicht über seine Grenzen gehen muss.

7. Alle 2 Wochen Rote Beete essen, um sein Gehirn und seine Muskeln mit Eisen zu versorgen und so gegen Müdigkeit vor zu gehen. Einfach klein Schneiden und ohne Gewürze essen. Zur Not mit einem Apfel zusammen essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da schrumpft was? haeee hahaha was man um die Uhrzeit für fragen findet:D ja also ich hab seit nem Jahr schwere Depressionen und entweder du hast das falsch formuliert mit dem schrumpfen oder du bist bei der Frage völlig auf der schiefen bahn.. also mir wurde es so erklärt (ich fasse mich jetzt kurz und relativ unsachlich mit eigenen worten) im Gehirn gibt es diese Löcher die zu dem raum führen wo die glückshormone drin sind, und nach einer Weile saugen diese Löcher die glückshormone wieder aus dem raum, dann ist man nichtmehr so glücklich. aber bei einer depressiven Person können diese glückshormone nur ganz kurz in dem Raum bleiben, weil die Löcher die die Hormone wieder einsaugen 'kaputt' sind und die glückshormone daher schneller wieder weg sind... ja so in etwa, eigentlich ists ja noch viel komplizierter^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Forscher können die Hirnströme sichtbar machen. Es gibt Bereiche, in denen die Gefühle verarbeitet werden. Bei Depressiven erscheint diese Region vermutlich weniger aktiv, wenn sie emotionalen Reizen ausgesetzt werden. Das heisst aber nicht, das hier etwas geschrumpft wäre, sondern eben nur geringere Aktivität.

Wer normal drauf ist, wird lustig wenn er Sachen hört. Wer Depressiv ist, hat richtig schwere Sorgen oder Probleme, da hilft es auch nicht wenn jemand ein Witz macht oder so. Nur die Depression zu bekämpfen, anstatt die dahinterliegenden Probleme anzugehen, bedeutet die Ursachen zu ignorieren. Das Problem ist also nicht das Gehirn, sondern warum es zur Depression kam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht gut drauf, daher grübelst du, was zu nichts führt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ach hätte währe sollte sei einfach glücklich und versuche nciht zu erklären das endet im Nix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beachtet nicht meine Rechtschreibung & Grammatik, ich bin müde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist individuell. Je stärker Deine Willenskraft und Motivation, desto schneller die Regenerierung. Bei mir geht es flott, da ich sehr leicht motiviert werde, weil ich eine starke Willenskraft besitze und sehr emotional bin. 

Im Endeffekt solltest Du das selber herausfinden und denke immer optimistisch. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?