Frage von Rukadu, 103

Wie schnell ruft ein Hirntumor Symptome vor?

Hallo liebe Community,

kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 23 Jahre alt und ein Hypochonder. Um das schon mal am Anfang klar zu stellen. Ich befinde mich seit kurzem in einer ambulanten Psychotherapie und somit auch in der Vermeidungsphase (Keine Arztbesuche und Untersuchungen).

Nun die Erklärung zu meiner Frage: Am 12.07.2016 war ich beim Schädel MRT mit Kontrastmittel (wegen unklaren Sehproblemen), dies blieb ohne Befund, also alles in Ordnung. Am 03.08.2016 begann ein Nervenkribbeln im rechten Bein, welches bis Heute anhält. Manchmal sind es richtige Schmerzen wie kleine Nadelstiche. Ab und zu treten diese Missempfindungen auch an anderen Körperteilen auf.

Ist es möglich, dass ein Hirntumor innerhalb von 3 Wochen entsteht und so schnell wächst, dass er solche Symptome hervor ruft?

Zum Abschluss, ich weiß dass es sich um Stresssymptome handeln kann, die bei Angststörungen auftreten können. Neben den Stressymptomen kommt auch ein Vitamin B12 Mangel als harmlose Ursache in Frage. Aber vielleicht sind ein paar Experten anwesend, die mir meine Sorge nehmen können, weil eine so schnelle Entstehung, Wachstum und Symptome medizinisch gar nicht möglich sind?

Vielen Dank und beste Grüße

Antwort
von piadina, 74

Vit. B 12 Mangel ist wahrscheinlicher als ein schnell wachsender Tumor. Ich hatte die gleichen Beschwerden (punktuelle Schmerzen, vorwiegend im Bein) und habe Keltican forte dagegen genommen. Seitdem sind die Beschwerden weg.

Antwort
von Tilgung, 72

Warum gerade ein Hirntumor? Es gibt 1000 Krankheiten und du denkst sofort an einen Hirntumor. Interessant, aber sicherlich in deinem Fall nichts ungewöhnliches.

Ich empfehle dir etwas homöopathisches - gegen deine Sympthomatik - zu nehmen.

Kommentar von Rukadu ,

Man leidet immer an der schwerst möglichen Erkrankung. Das ist nichts ungewöhnliches, sondern leider die Regel bei Hypochondern. 

Kommentar von Tilgung ,

Naja, es hätte ja auch BSE sein können^^ Sicherlich ähnlich fatal :D

Antwort
von gschyd, 65

Sollte die Vermeidungsphase nicht auch diesbezüglicher Besuch des Internets (inkl. Fragen stellen) umfassen?

Du hattest vor 3 Wochen ein MRT - Du weisst, dass Du Hypochonder bist - also ....

Kommentar von Rukadu ,

Lieber Rückversicherung im Internet holen, als morgen nochmal zum MRT. Wie bei allen Zwangshandlungen fällt es schwer komplett darauf zu verzichten, kleinere "Ausrutscher" können da passieren. Danke fürs' Ertappen beim Verstoß. :^)

Kommentar von gschyd ,

Herzlichen Dank für Deine unverholene Antwort (ich hoffe Du siehst es mir nach, dass sie ein breites Lachen hervorzauberte ;)

Und ich gebe Dir recht und Deine Krankenversicherung dankt ebenfalls - aber am allerwichtigsten und erfreulichsten ist, dass Du es auch selbst siehst - Du bist auf einem guten Weg, da bin ich zuversichtlich :)

Antwort
von DungeonBreaker, 43

Du wirst wohl oder übel noch mal in die Röhre müssen! Habe eine avm am Thalamus rechts, hatte dieses Jahr grobe Kopfschmerzen, hatte angst das ding wäre geplatzt oder so
Aber die MRT Bilder waren September 2015 und April 2016 beide gleich!
Siehst also wie man sich irren kann wenn man googelt ;) hab das nämlich auch gemacht

Kommentar von DungeonBreaker ,

also googeln auf Verdacht meine ich damit ;) das macht dich nur kirre

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community