Frage von BVBDortmund, 123

Wie schnell kann man selbst zum Flüchtling werden?

Meine Eltern gehörten 1945 zu den etwa 12 Millionen deutschen Flüchtlingen

Antwort
von exxonvaldez, 71

Wenn deine Wohnung abbrennt oder einen Wasserschaden bekommt, bist du zumindest erstmal obdachlos.

Wenn in deiner Gegend ein Kernkraftwerk platzt, ein Vulkan ausbricht oder es eine große Überschwemmung gibt, bist du zumindest erstmal Binnenflüchtling. Je nach größe des Desasters musst du sogar das Land verlassen.

Antwort
von Schuhu, 59

Zur Zeit ist die Gefahr sehr gering. allerdings erinnere ich mich noch gut an den "Balkankrieg", den zwei, drei Jahre vorher auch niemand voeausgesehen hat und der eine wahre "Flüchtlingswelle" veranlasst hat.

Trotzdem hätte ich zur Zeit keine Angst, jemals zum Flüchtling in Mitteleuropa zu werden.

Antwort
von baindl, 76

Gar nicht, da Deutschland ein sicheres Herkunftsland ist.

Kommentar von Zer0theHer0 ,

Naja mit Merkel nicht unbedingt😂

Kommentar von baindl ,

Merkel ist unter anderem ein Garant für die Sicherheit Deutschlands.

Antwort
von SLS197, 77

Die Chance als Deutscher ist schon sehr gering

Antwort
von SchakKlusoh, 26

Solange die Deutschen (AfD/Pegida) nicht wieder einen Krieg anfangen, ist es  ziemlich sicher.

Antwort
von tanztrainer1, 7

Wenn es zu einer Hatz auf irgend eine Minderheite käme, wie wir das leider schon mal hatten, dann könnte man auch wieder fliehen müssen.

Aber was bei uns ja jetzt immer wieder mal passiert:

Schlimme Überschwemmungen (wie letztens in Triftern und Simbach)


Bei uns gab es 1999 ein schlimmes Hochwasser in den flussnahen Ortsteilen. Und da standen dann Viele vor dem totalen Nichts. Die sind dann alle vorerst in einer Turnhalle untergekommen. Die meisten der Betroffenen "flohen" dann hin höhergelegene Stadtteile, weil man die Häuser abreißen musste!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community