Wie schließe ich einen Leistungsmesser an einen Dynamo an?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du den Wirkungsgrad messen willst, musst du die abgegebene Leistung mit der aufgenommenen Leistugn vergleichen. In deinem Fall also die Leistungsaufnahme des Antriebsmotors und die Leistungabgabe des Dynamos. Die Leistungsaufnahme des Antriebsmotors kannst entweder mit einem Leistungsmesser oder über Spannung und Stromaufnahme berechnen. (Wenn Wechselstrom, dannn daruaf achten, dass die Geräte richtige Effektivwerte anzeigen).  Beim Dynamo wird es schon etwas komplizierter: Hast du die techn. Daten des Dynamos, soll heißen unter welchen Bedingungen er betrieben werden soll? (Drehzahl, bester/minimaler Abschlusswiderstand). Willst du den besten Wirkungsgrad herausfinden oder den Wirkungsgrad unter bestimmten Bedingungen? Oder die herstellerangeben nachprüfen? Entsprechend musst du dann deine Messbedingungen wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst nicht nur den leistungsmesser anschließen, sondern auch eine Last. denn nur wenn das Windrad auch gegen eine last anarbeitet, kannst du eine Leistung ermitteln.

am besten du richtest den strom der rauskommt gleich, dann brauchst du nur 2 Multimeter. eiens zum Messen des Stromes, in reihe zum stromkreis, das andere zur messung der spannung,. parallel zur Messlast.  das produkt aus strom und spannung ist dann deine Leisutng...

willst du aber wirklich die Leistung der Maschine an der Welle ermitteln, wirst du nicht um eine drehmoment/Drehzahlmessung herumkommen.

dazu brauchst du eine wirbelstrombremse, hier tuts auch ein permanentmagnetgenerator, die du frei schwingend an die Welle der Maschine befestigst. d.h. die welle der maschine dreht den generator, der wiederum muss sich auf der gleichen achse, wenn auch nur ein stück weit, mitdrehen können.

an den generator kommt dann eine drehmomentstütze, an die wiedeurm ein dehnstreifenelement, um die kraft zu ermitteln. aus kraft mal hebelarmlänge ergibt sich dann das drehmoemnt.

zu guter letzt muss noch mit einer lochscheibe die aktuelle drehzahl ermittelt werden. dann kann  man über eine formel aus den beiden faktoren die leistung errechnen.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realistir
28.02.2016, 14:06

warum muss man zuerst gleichrichten? Gibt es keine Messinstrumente für Wechselspannung und Wechselstrom? ;-)

Das Messergebnis wird schon ernüchternd genug sein, wozu also noch der Aufwand mit Drehmoment usw?

2

Was möchtest Du wissen?