Frage von jimmyjones0, 124

Wie schlecht ist mein Arbeitszeugnis wirklich?

Hi, ich habe ein Praktikum in einer Agentur gemacht und bin doch sehr unzufrieden mit meinem Zeugnis. Bei einigen stellen hab ich schon herausgefunden was sie bedeuten, bei anderen nicht. Nach meinem Aufgabenbereich geht es wie folgt los:

Herr xxx erledigte seine Aufgaben selbstständig und mit genügender Sorgfalt und Genauigkeit. Aufgrund seiner Auffassungsgabe überblickte er einfache Arbeitsabläufe sofort.
Er war ein aktiver Mitarbeiter. Auftretende Schwierigkeiten überwand er mit Durchhaltevermögen. Bei der Bewältigung seines Aufgabenbereichs zeigte er keinerlei Unsicherheiten. Er zeigte Initiative, Fleiß und Eifer.

Herr xxx lieferte eine zufriedenstellende Arbeitsqualität ab. Er war ein hervorragender Leistungsträger, dessen Erfolge stets in jeder Hinsicht vollste Anerkennung verdienten. Aufgrund seiner großen Tatkraft und Dynamik war er auch bei der Geschäftsleitung sehr anerkannt.

Herr xxx verlässt uns nach Ablauf der vereinbarten Praktikumszeit. Wir danken Herrn xxx für die erfolgreiche Mitarbeit. Für seine berufliche Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.

Wäre euch zu einer genaueren Aussage sehr dankbar. Gerade den ersten Abschnitt finde ich vernichtend. Was meint ihr? Danke im Voraus.

Antwort
von DerTroll, 62

Das ist ehrlich gesagt ein fürchterliches Zeugnis. In Schulnoten etwa eine 4. Also du warst nicht total unbrauchbar, aber nicht wirklich gut. "erledigte mit ausreichend Sorgfalt". Also du hast nur das nötigste gemacht. "überblickte einfache Arbeitsabläufe" also nur das, was auf der Hand lag oder was man dir direkt gesagt hat, hast du verstanden und umgesetzt, aber nicht selbständig erkannt, was noch ansteht. "Schwierigkeiten überswand er mit Durchhaltevermögen" Du haast also nicht aktiv ein Problem gelöst, sondern einfach gewartet, bis es sich erledigt hat (weil sich vielleicht ein anderer darum gekümmert hat). "zufriedenstellende Arbeitsqualität" naja man kann damit leben, aber es ist halt nur zufriedenstellend. "war sehr anerkannt" ist auch so ein Ausdruck für, naja paßt schon. Sonst hätten die geschrieben, daß du ein hohes Maß (oder sehr hohes Maß) an Anerkennung gehabt hättest. Ich denke, das sind die wesentlichen Abschnitte, bei denen man sich doch eher überlegt, dich nicht einzustellen. Klingt hart, aber genau das sagt das Zeugnis aus.


Antwort
von rotreginak02, 32

Hallo jimmyjones0,

Was lief denn da nur schief bei deinem Praktikum?

So ein schlechtes Praktikumszeugnis habe ich wirklich noch nie gesehen. In der Regel will man dem Praktikanten ja Nichts Böses und formuliert es eher besser als schlechter. Oder man schreibt es relativ kurz, aber bei dir hat man ja Nichts ausgelassen. In Noten sind einzelne Aussagen im (schlechten) Viererbereich.

Dir wird keinerlei Erfolg bescheinigt, eine rasche Auffassunsgabe ist nicht vorhanden, selbst das Sozialverhalten ist auch negativ zu beurteilen (es fehlen die Kollegen, evtl auch noch Kunden und Geschäftspartner), man ist eigentlich froh, dich wieder los zu sein...man wünscht dir persönlich nicht einmal alles Gute.

Kann mich daher nur "Kaffeprinz" anschließen, zeig das Zeugnis niemandem, lass dir stattdessen lieber eine einfachee Praktikumsbescheinigung ausstellen.

Trotzdem wünsch ich Dir viel Erfolg!!! --- Das nächste wird bestimmt besser

Antwort
von AnonymerBaer, 67

"genügender Sorgfalt", "mit Durchhaltevermögen"

Ist nicht so der burner.

Kommentar von KaffePrinz ,

das ist noch recht milde ausgedrückt..

Antwort
von Harald2000, 65

Vernichtend ist übertrieben. Es hätte auch eine einfache Praktikumsbescheinigung gereicht. Aus dem Zeugnis geht nebenbei hervor, dass der Betrieb dich für dessen Arbeit (wohl auch noch unentgeltlich ?) eingespannt hat. Verlang doch einfach eine einfache P-Bescheinigung: " XYZ hat von ... bis in unserem Betrieb ein Praktikum absolviert".

Antwort
von Herb3472, 59

Wie lange hat das Praktikum gedauert? Es ist eigentlich nicht üblich, über ein Praktikum ein Arbeitszeugnis auszustellen, weil ja ein Praktikum kein reguläres Arbeitsverhältnis darstellt, sondern dazu dienen soll, praktische Erfahrungen zu sammeln.

Kommentar von jimmyjones0 ,

Das Praktikum dauerte 6 Monate. War im Rahmen meines Studiums.

Kommentar von Herb3472 ,

Bei einem Praktikum kommt es ja wohl eigentlich darauf an, welche Kenntnisse und Fertigkeiten Du dabei erworben hast, und nicht, was Du an Arbeitsleistung erbracht hast. Es hat ja auch "Praktikum" und nicht "Arbeitserprobung" oder "Probearbeit" geheißen. Insofern geht also dieses "Arbeitszeugnis" an der Aufgabenstellung vorbei. Eine Praktikumsbestätigung, aus der hervorgeht, in welchen Bereichen und Arbeitsfeldern Du Erfahrungen sammeln und Fertigkeiten und Kenntnisse erwerben konntest, wäre zweckmäßiger gewesen und dem Titel "Praktikum" gerechter geworden. Dies ist ein Zeugnus für einen Mitarbeiter, und keine Praktkumsbeurteilung für einen Praktikanten. Das Arbeitszeugnis wurde offensichtlich von jemandem verfasst, der davon nicht viel Ahnung hatte. Denn es enthält einerseits relativ schlechte Bewertungen, und andererseits für dieselbe Sache aber sehr positive. In jedem Fall kannst Du es schubladieren, denn ein Arbeitszeugnis diesen Inhalts von einem Praktikumsplatz brauchst Du weder für Deinen Studienfortschritt, noch für eine spätere Bewerbung.

Kommentar von Herb3472 ,

Korr. dieses Inhalts

Kommentar von rotreginak02 ,

Das stimmt nicht so ganz. Auch für ein Praktikum, besonders bei 6 Monaten bekommt man i.d.R. ein qualifiziertes Zeugnis. Dass es so schlecht und dennoch ausführlich ist, ist eher unüblich.

Kommentar von Herb3472 ,

Sooo schlecht finde ich es auch wieder nicht - ich würde sagen, es entspricht der Zeugnisnote 3 (bei 5 Notenstufen) = "ausreichend", "befriedigend".

Antwort
von KaffePrinz, 61

das zeugnis ist schlecht..

das ding zeigste besser nirgendwo vor. entweder man konnte dich nicht leiden oder du warst für die getätigten arbeiten völlig ungeeignet..

Kommentar von rotreginak02 ,

...oder Beides.

Kommentar von KaffePrinz ,

jep....oder beides..

Kommentar von Nightstick ,

Ja, und deshalb sollte er tatsächlich (in einem offenen Gespräch mit dem Zeugnisersteller) versuchen, das vorhandene Praktikumszeugnis in ein einfaches Praktikumszeugnis (in eine Praktikumsbescheinigung) "umzutauschen" - obwohl er hierauf areitsrechtlich keinen Anspruch hat.

Im Übrigen ist dieses Zeugnis (entgegen der Meinung von @Herb3472) sehr wohl für seine Bewerbungsunterlagen, und somit für seinen späteren beruflichen Werdegang, wichtig!

Kommentar von KaffePrinz ,

diese option wäre möglich. aber ob wirklich mit aussicht?....das bezweifle ich..

im bezug was du zu der eingebung von herb3472 sagst, das unterschreibe ich so..

Kommentar von Nightstick ,

Deswegen ja mein Hinweis auf das offene Gespräch, wobei er (wie es so schön heißt) "ganz kleine Brötchen backen" sollte.

Kommentar von KaffePrinz ,

weißte, das ist ein praktikumszeugnis..

der bub war dort als praktikant..

wenn er sich nicht voll krass daneben benommen hat, dann ist dieses zeugnis m.e. eine bodenlose unverschämtheit..

die person die sich dafür verantwortlich zeigt, sollte seine (nicht vorhandenen) führungskompetenzen durchdenken..

Kommentar von Nightstick ,

Ja, grundsätzlich hast Du ja Recht - das sehe ich ähnlich, aber ihm nützt das im Moment nichts.

Nach meiner Erfahrung hat er nur die von mir vorgeschlagene Möglichkeit - oder er lässt es...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten