Frage von ThommyGunn, 50

Wie schlägt sich die die AfD in den hessischen Kommunen?

Bei den Kommunalwahlen in Hessen anfang des Jahres kurz vor den 3 Landtagswahlen schnitt die AfD sehr gut ab und begann damit ihren Aufstieg im Westen. Seither hat man davon nichts mehr gehört, zumindest nicht außerhalb von Hessen.

Kommt jemand aus Hessen, ist vielleicht sogar selbst Kommunalpolitiker; und kann mir sagen wie die AfD sich auf kommunaler Ebene so schlägt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GXleif, 26

Ich bin aus Hessen, besser gesagt aus dem kleinen städtchen Maintal zwischen Frankfurt, Offenbach und Hanau.

Hessen ist außerhalb des Rhein-Main Gebietes ein sehr ländlich geprägtes Bundesland, ohne Südhessen und dem Rhein-Main Gebiet hätte Hessen die niedrigste Bevölkerungsdichte aller Bundesländer.

Das bedeutet dass es hier sehr viele Dörfer gibt, vorallem sehr viele Dörfer in denen noch nie jemals ein Ausländer gesichtet wurde!

In Frankfurt und bei mir in der Gegend leben sehr viele Ausländer, während es in Frankfurt und Hanau meist keine Ausländerkonflikte gibt, sieht es in Maintal dagegen schon sehr schlimm aus, der Stadteil Dörnigheim ist als ein übler Brennpunkt bekannt. Das liegt daran das die Mieten in Maintal-Dörnigheim sehr niedrig sind und hier sehr viele ARBEITSLOSE und UNINTEGRIERTE Ausländer leben. In diesem Gebiet gibt es sehr viele Menschen, welche die AfD wählen. 

In Offenbach sieht es sehr ähnlich aus, hier kommt allerdings noch die Ausländerkriminalität hinzu, die hier sehr hoch ist da die verzweiflung und enttäusching sich nicht mehr mildern lässt. Offenbach ist quasi eine No-Go Area, eine total verarmte Stadt, die niemals hätte kreisfrei werden sollen! Wer hier genug Geld verdient, der geht nach Frankfurt rüber und wer in Frankfurt genug Geld verdient, der geht nach Wiesbaden/Mainz. Hier wählen dann natürlich auch viele Ausländer ( mit deutschem Pass) sowie deutsche die AfD, da sie einfach eine veränderung brauchen.

In Frankfurt und Hanau sieht das hingegen ganz anders aus, Hanau hatte sehr große Probleme mit Ausländern gehabt, das hat sich aber gelegt, da die Leute alles in allem hier viel reicher und zufriedener geworden ist. Wer Geld verdient, der muss auch nicht stehlen ;) In Hanau werden daher meist Mittig oder Linke Parteien gewählt, die deutschen sind hier eigentlich auch zufrieden mit den Ausländern und haben keine Probleme mit der Flüchtlinhspolitik, es wird sich höchstens aufgeregt das man nichts daran ändert dass die AfD soviele Stimmen bekommt.

In Frankfurt sieht es ähnlich aus, doch in der größten Stadt Hessens sind die meisten leute noch Linker, viele Leute die ich kenne die in Frankfurt wohnhaft sind, haben viel mit Ausländern sowie deutschen zu tun, über die Herkunft wird ab und zu mal ein "witzchen" gemacht, mehr aber auch nicht. Viele Leute sind hier auch sehr Links und kommunistisch, wer Erwachsen ist und den ich kenne, der hat meist die Linken gewählt. Unter Ost-Frankfurtern wird die Stadt oft als "Moskau 2.0" bezeichnet.

In Wiesbaden sind die Leute noch ein Stückchen wohlhabender als in Frankfurt, dennoch wählen die meisten Leute eher mittig, also CDU/SPD. Auch hier sind die Menschen sehr Ausländerfreundlich.

Jetzt gehen wir aber mal in eine andere Ecke: nach Nordhessen zu meiner werten Oma nach Waldeck am Edersee. Hier leben sehr viele Nazis und Faschisten bzw ausländerfeindliche Menschen, obwohl die Menschen hier noch nie einen Ausländer gesehen haben, viele Touristen die jedoch aus den nähsten Großstädten (Kassel und Paderborn) kommen erzählen den Einwohnern wie "schlimm" es sei mit sovielen Ausländern zu leben.

Es kommt also in Hessen sehr auf die Region an, ob sie arm oder Reich, Städtisch oder Ländlich geprägt ist. Die AfD entwickelt sich hier aber eher in einem abwertstrend, da die meisten Ausländer in Hessen sehr gut integriert sind.

Kommentar von ThommyGunn ,

Danke für den ausführlichen Post, auch wenn es die eigentliche Frage nicht beantwortet.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 10

Hallo :)

Bin Hesse (auch Raum FFM), CDU'ler (aber nicht in der Kommunalpolitik tätig) & muss sagen, dass die AfD bei uns überhaupt nicht in Erscheinung tritt. 

Im Alltag & auf politischer Ebene hat es mMn sogar den Anschein, als gäbe es diese Partei gar nicht. Hier sind andere Parteien sehr stark, die AfD kommt nicht vor. Aber auch, weil die Haltung der Bürger im Wesentlichen "ausländerfreundlich" bzw. liberal ist, trotz unbestreitbarer Probleme die es gab ------> erinnere mich z.B. auch recht gut an die geschilderten Situationen in Offenbach oder auch in Maintal-Bischofsheim, wo in den 90ern zwei meiner Tanten gelebt haben.. da war die Hölle damals los. Aber auch das besserte sich stark.

Lange Rede kurzer Sinn ------> bei uns "unten" ist es im Grunde exakt so wie vor den Landtagswahlen. Die AfD ist hier quasi absolut nicht präsent. 

Allerdings muss man bezugs Hessen noch klar sagen, dass es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle gibt. Es gibt Gegenden, vor allem dörfliche Ecken, in denen die AfD sehr stark ist. Sicherlich auch im strukturschwachen ehemaligen Zonenrandgebiet, das von der Politik allerdings auch jahrelang vergessen und ignoriert wurde.

Hoffe, ich konnte dir helfen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community