Wie schalte ich das Motorrad richtig runter?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

dieses gasgeben bei gezogener kupplung heisst nicht zwischengas, sondern vorgas. beim zwischengas muss die kupplung eingekuppelt sein und das getriebe im leerlauf. da das motorrad jedoch nur zwischen 1. und 2. gang einen leerlauf besitzt, musst du vorgas geben, höchstens beim runterschalten vom 2. in den 1. geht zwischengas. zwischengas ist jedoch nicht nötig, vorgas reicht.

zum kuppleln: es gibt nur eine phase, in der man die kupplung schleifen lässt (was hier als "sanft einkuppelt" bezeichnet wird): beim anfahren. ansonsten geht es einzig darum möglichst schnell zu kuppeln, weil während dem kuppeln zwangsweise der vorschub unterbrochen ist und du durch unnötig langes kuppeln zeit verlierst (und zeit ist geld :-P ). mit einiger übung sieht das dann so aus, dass du die kupplung blitzartig anziehst und sofort wieder schnalzen lässt. in der zwischenzeit schaltest du runter und gibst vorgas. diese vorgehensweise gilt natürlich auch für den pkw, sofern du ihn offensiv bewegen willst. bei alten, vielleicht besser: sehr alten lkw mit asychronen getrieben benötigst du beim runterschalten zwischengas, beim hochschalten zwischenkuppeln.

je hochtouriger du runterschaltest, umso kräftiger muss der gasstoss beim vorgas werden. der grund für das vorgas besteht darin, dass die motordrehzahl während dem kuppeln zu stark fällt, so dass sie nicht mehr zum kleineren gang und der geschwindigkeit passt. kuppelst du bei zu stark gefallener drehzahl ein, gibt es diesen ruck. deshalb erhöhst du unmittelbar vor dem einkuppeln die motordrehzahl durch das vorgas, wodurch gang und geschwindigkeit wieder zusammen passen.

die stärke des vorgas hängt auch von den eigenarten eines motors ab. aber in der regel findest du die richtige dossierung sehr schnell, auch bei unbekannten fahrzeugen.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schlagzeug1234
01.05.2016, 11:46

Lohnt es sich diese Technik noch in der Fahrschule zu lernen, ich bin fast fertig damit, deswegen Frage ich.

0

Also ich bin auch grade in der Fahrschule und mach es so wenn ich runterschalte gebe ich bissel Gas und lass die Kupplung kommen. Wenn ich schnell runterschalten muss z.B. wenn ich einen Berg hoch fahre dann schalte ich runter gib bisschen mehr Gas und lass die Kupplung schnell kommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"noch langsamer zu fahren" dass ist der Trick und den Schleifpunkt länger halten. Schnell  runterschalten im Stand ist immer schwierig weil du keine Syn­chro­ni­sie­rung hast also nur Gang für Gang, sollte er mal nicht reingehen vorsichtig an den Schleifpunkt gehen.

Du kannst auch vor dem Anhalten die Gänge schalten ist leichter wenn sie rollt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schlagzeug1234
30.04.2016, 11:14

Aber was ist z.B. mit dem Fall das ich mit 50. in Geschlossener Ortschaft fahre, im 5. Gang, und dann um schneller zu beschleunigen in den 4. Gang wechsle. Wie mache ich das am besten? 

0

Bei Motorrädern mit starker Motorbremse ist dieser "Ruck" mehr oder weniger "normal". Man spürt, insofern man nicht kurz das Gas aufdreht, während man auskuppelt, immer, wie die Motorbremse in einem tieferen Gang stärker wirkt.

Wenn du zu hastig auskuppelst, intensivierst du diesen "Ruck" noch zusätzlich. Beim Auskuppeln musst du es sachter angehen lassen, als beim Einkuppeln.

Wenn das Runterschalten ganz flüssig ohne stärkere Bremsung von statten gehen soll, musst du während des Auskuppelns gefühlvoll kurz Gas geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schlagzeug1234
30.04.2016, 20:02

Kann ich das mit dem Zwischengas schnell lernen? Ich fahre nicht mehr so viel deswegen Frage ich, wenn es zu schwer ist dann mache ich es nach dem ich meinen Führerschein habe. Danke für deine Antwort

0

Wenn es ruckt mußt du halt weicher kuppeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?