Frage von Kat027, 81

Wie schaffte es Hitler Kinder davon zu überzeugen Soldaten zu werden?

Hallo Leute. Ich und eine Freundin von mir müssen ein Referat zum Thema Propaganda machen. Dazu wollen wir auch erwähnen, wie Hitler Kinder auf seine Seite ziehen konnte. Wisst ihr vielleicht wie er die davon überzeugt hat? Danke schonmal im voraus!

Antwort
von PearlMayflower, 29

Er hatte viele facettenreiche Möglichkeiten, die er alle genutzt hat. Erstmal hat er das ganze Land ja mit seinem komischen antisemitistischen Wahn angesteckt und versucht Leute von seinen Meinungen zu überzeugen und angebliche Studien und so vorzulegen, sodass der Hass die Menschen vereint hat. Das schließt auch Kinder ien. Zudem haben Eltern ihre Ansichten auch mit ihren Kinder geteilt, sie davon versucht zu überzeugen und sie so und mit diesen Werten aufgezogen.

Dann kommt die ganze Propaganda dazu. Hitlers face war überall drauf und das Hakenkreuz wurde zur zweiten deutschen Fahne und hang überall. Hitler hat Reden gehalten die überall übertragen wurden, hat sein Buch geschrieben und war im Radio, der Zeitung usw.

Er hat allen Menschen politisch viel versprochen und so getan als wäre er kinderlieb und hat immer davon gesprochen, dass besonders die Kinder die Zukunft seien und das neue arische Reich führen würden. Er kam auch in Schulen und zu Sportveranstaltungen und dann hat er Die Hitlerjugend aufgemacht und noch andere Ferienprogramme, die er billig angeboten hat, was gut für ihn war, da die Menschen wenig Geld besaßen und ihren Kindern so etwas ermöglichen konnten. Es wurde cool da rein zu gehen und die anderen Kinder waren entweder uncool oder Verräter (Wer nicht für uns ist, ist gegen uns). So entstand Gruppenzwang.

Von der Hitlerjugend aus wurde man dann in die Wehrmacht weitergereicht und einem wurde Geld und ein sicherer Arbietsplatz geboten.

Das Land war bis dahin auch schon total nazifiziert und es war unnormal nicht für Hitler zu dienen.

Jop. Ich hoffe das war hilfreich.

Antwort
von wilees, 14

Der BDM wurde 1930 und die HJ 1933 gegründet und in deren Gedankengut wurden die jungen Menschen erzogen. Somit war es dann auch "normal" in den Krieg zu ziehen. So wurden bereits sehr früh schon 15jährige als Flakhelfer eingezogen / eingesetzt.


15-Jährige werden als Flakhelfer eingezogen | NDR.de - Kultur ...

www.ndr.de/kultur/.../15-Jaehrige-werden-als-Flakhelfer-eingezogen,flakhelfer105.html
Kommentar von Saturnknight ,

Die HJ wurde NICHT 1933 gegündet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hitlerjugend#Entwicklung_bis_1933

Aus dem Artikel:

Im Juli 1926 in Weimar wurde auf dem ersten Parteitag der 1925 wieder gegründeten NSDAP die GDJB (Großdeutschen Jugendbewegung) auf einer Sondertagung für Jugendfragen im Vereinslokal „Armbrust“ in „Hitlerjugend, Bund deutscher Arbeiterjugend“ umbenannt.

Antwort
von Ruenbezahl, 20

Für den Krieg begeistert wurde die Jugend in der Hitlerjugend. Vorbild dafür war die 1926 in Italien gegründete faschistische Jugendorganisation "Opera Nazionale Balilla". Der Kindern wurden dort viele Freizeit- und Sportmöglichkeiten geboten, es gab Ferienlager am Meer, Zeltlager usw, wobei auch Krieg gespielt wurde, was den meisten Kindern gefiel. Es war einfach ein Abenteuer, und so stellten sie sich auch den Krieg vor. Etwas anderes haben sie ja nicht gehört. Die Idee, Kinder spielerisch auf den Krieg vorzubereiten, ist aber noch wesentlich älter und stammt von den Engländern, die die Pfadfinder als vormilitärische Ausbildung erfunden haben. Das haben viele Länder übernommen, zum Beispiel auch Polen. Dort hat es zu Beginn des Zweiten Weltkrieges dramatische Folgen gehabt, weil viele Pfadfinder gegen die Deutschen kämpfen wollten. Leider sind sehr viele dabei gestorben.

Antwort
von quantthomas, 16

Ein eigenes Ministerium für Propagande hat dafür gesorgt, daß auch die Jugend total begeistert war. Ich glaube das war Dr. Josef Goebbels, der da als Marktschreier tätig war.

Das böse Erwachen kam erst, als die Städte zerbombt wurden und das tausendjährige Deutsche Reich, Tag für Tag kleiner wurde. 


Antwort
von Fernando100, 49

Allein durch die sogenannte Hitlerjungend. Da wurde der Einsatz fürs Vaterland, Vaterlandsstolz und Brüderlichkeit total glorifiziert. Und deshalb gab es dann eben auch Kinder die in den Krieg wollten.

Antwort
von Ceddi95, 26

genauso wie er es schaffte ein ganzes land hinter sich zu stellen! seine reden waren phänomenal (ich bin keinesfalls unterstützer!) und er hat alle in seinen bann gezogen. die Gründung der hitlerjugend mit vielen versprechen und karrierechancen waren ausserdem vielversprechend, außerdem seine regelmäßigen besuche bei den hauptstandorten.

Antwort
von indeependen5, 43

Er ist persönlich in die Schulen gegangen und hat Schokolade mit seinem Gesicht darauf verteilt. Nichts geht über Schokolade, welch verführerisch böser Schelm dieser Mann doch war.

Antwort
von Rockuser, 25

Die wurden ja zuerst in die HJ gelockt, mit Freizeitangeboten wie Sport usw.

Dort wurden sie schon manipuliert und angefüttert.

n sie auf Hitlers ideale gedrillt und sind nachher Stolz in den Krieg marschiert.

Antwort
von Freshii, 10

Die Kinder wurden sehr durch die Hitlerjugend geprägt, sie lernten Anstand und vor allem (und das auch schon in frühen Jahren) den Umgang mit einer Waffe, dies aber nur unter Aufsicht von Aufsehern, die Aufseher waren selber teilweise 16-17 jährige junge Männer. Es war keine normale politische Jugendorganisation sondern eher eine so wie ich es nenne " Militärische Ausbildungsorganisation" . Es war jedenfalls kein Zuckerschlecken, denn das was normale Kinder des damaligen Deutschlands in ihrer Freizeit so machten, konnten die Kinder der Hitlerjugend meistens gar nicht. Und wie Hitler sie lockte? Na wie er die die Männer Deutschlands auch zur SS lockte, mit Propaganda. Es wurden Plakate ausgehängt in sämtlichen Städten Deutschlands waren die zu finden, könnt ja mal auf Google gucken, da gibt es einige Beispiele. Außerdem wurde beschrieben, dass viele Freizeitaktionen stattfinden würden wie zelten unterm Sternenhimmel mit Lagerfeuer und allem Pipapo, das wurde auch gemacht, aber nicht so wie es sich die Buben vorgestellt haben. Ich könnte jetzt noch zig Zeilen weiter schreiben, aber ich denke ihr wisst was ich meine, guckt doch mal auf Youtube nach einer Dokumentation, dort sind oft Aussagen von Zeitzeugen und das ist sozusagen die verlässlichste Quelle die man überhaupt haben kann.

Hoffe ich konnte helfen

Mfg

Kommentar von PatrickLassan ,

sie lernten Anstand

Anstand war wohl das letzte, was man in der HJ lernen konnte.

Kommentar von Saturnknight ,

Anstand war wohl das letzte, was man in der HJ lernen konnte.

wie kommt du da drauf? Natürlich haben die so was gelernt.

Kommentar von Freshii ,

Damit du es nicht falsch verstehst Patrick beschreibe ich das ganze mal anders, nennen wir es nicht Anstand sonder Benimm. 

Antwort
von Pusat007, 25

Gewalt, Angst, sie sahen ja die toten und hatten Angst

Antwort
von glaubeesnicht, 34

Die Kinder wurden nicht überzeugt, sondern hatten keine andere Wahlmöglichkeit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community