Frage von dasErdkundebuch, 40

wie schafft man es nur sein leben langfristig zu planen?

ich verstehe nicht, wie es alle meine klassenkameraden geschafft haben sich pünktlich zu bewerben, also 1 jahr vorher und dann auch bei der entscheidung zu bleiben. ich kann das überhaupt nicht. meine zukunftspläne ändern sich wöchentlich --- wie soll ich mich da bitte für etwas bewerben das eine bewerbungsfrist von fast 1jahr hat???

ich hab eine zusage für sowas wie ein FSJ im ausland gekriegt, das in etwa 2 monaten beginnen würde. und ich muss jetzt zu- oder absagen und ich hab so kp :0 in 2 monaten kann so viel passieren! was ist wenn ich nächste woche schwanger werde, oder ich hier eine arbeitsstelle habe die mir so spaß macht dass ich nicht unterbrechen will????????

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von haku7, 18

Hallo dasErdkundebuch,

Einige Vorbemerkungen

Zuerst wollte ich einfach drauflosschreiben. Aber man soll ja erst paar Informationen sammeln über den Fragensteller, falls vorhanden. Hab ich gemacht und war erstaunt. Du hast ca. 15 mal mehr Punkte als ich. Ob ich da kompetent genug bin (und genug über deine Situation weiß) um die Frage zu beantworten? ^^ naja ich versuche es mal.

hab mir zuerst gedacht das du Hilfe durch deine Eltern bei der Entscheidung hattest. Da aber eine andere Frage von dir eher auf das Gegenteil hinweist kann ich deine Frage schon gut nachvollziehen. So wie ich es verstehe bist du gerade in einer Lehre? Wie bist du an die rangekommen, wenn nicht vorher 1/2 Jahr oder früher darauf beworben?

Zudem wäre es interessant zu erfahren welche Wahlmöglichkeiten du eigentlich jetzt hast. Wenn du eine Lehre machst wäre die logische Entscheidung in dem Beruf einige Jahre zu arbeiten um Geld zu verdienen und sein Leben selbst zu gestalten. Wieso willst du ein FSJ machen?

Auf deine Frage würde ich trotzdem gerne eingehen:

Wie haben es andere geschafft sich 1 Jahr vorher pünktlich zu bewerben?

Ich vermute stark das sie diese Entscheidung nicht alleine getroffen haben. Ihre Eltern hatten da wahrscheinlich ein gutes Wörtchen mitzureden gehabt. Diese haben sie gezwungen schon 1 Jahr vor dem Schulabschluss nach Stellen zu suchen oder Tests zu machen bei der Agentur für Arbeit welche Ausbildungen / Berufswege für sie infrage kommen würden. Und dann geschaut das diese die angegebenen Bewerbungsfristen auch einhalten.

Mit dem ganzen formalen Zeug kennen sich die Erwachsenen (inkl. deiner Eltern) viel besser aus. Und können die Folgen abschätzen wenn Formalien wie fristgerechte Einreichung der Bewerbungsunterlagen nicht eingereicht werden.

dann auch bei der entscheidung zu bleiben?

Das mit dem dabei bleiben wird auch durch die Bewerbungsfrist vorgegeben. Deine Meinung könntest du schon ändern, besonders wenn du nach deiner Bewerbungsphase mehrere Möglichkeiten zur Auswahl hättest.

Aber deine neue Entscheidung würde bedeutet, die ganze bisherige Suche und Bewerbungsarbeit über den Haufen zu werfen. Und du könntest dich erst wieder nächstes Jahr bewerben.

Auch hier gilt meistens, das Gewissensbisse (hätte ich doch,.. und ist es das richtige) meist mit den Eltern diskutiert wird. Die werden dir schon ins Gewissen reden und nötigenfalls zwingen bei dieser Sache zu bleiben.

Verhütungsmittel können eine Schwangerschaft effektiv unterbinden. Daher wird es schwierig "einfach so" schwanger zu werden.

Und die Suche nach einer Arbeitstelle kann auch lange dauern und mit Ablehungen der Bewerbung verbunden sein. Wenn du nicht schon eine Stelle in Aussicht hast, ist es fraglich ob du einfach so an eine rankommst. Die dann noch "spass" macht?

Beste Grüße

Antwort
von Annikarlchen, 19

Warte mal 10-15 Jahre ab und dann guck dir an, wer wirklich noch bei seinem Ursprungsplan ist und wer von denen wirklich glücklich in seinem Beruf ist.

Sag bei dem FSJ zu und wenn du dann schwanger wirst oder eine Arbeit findest, die dir besser gefällt, dann sagst du eben wieder ab. Ich finde das FSJ großartig- du wirst sehr viel Spaß haben, was von der Welt sehen, sehr viel Frust haben, der dich auch weiterbringt, reifer werden und dich weiterentwickeln und Zeit haben, um dich mit Berufswünschen auseinanderzusetzen.

Mein Tipp für später: Such dir eine Ausbildung oder ein Studium, das möglichst breit gefächert ist. So hältst du dir viele Möglichkeiten offen. Ich habe zum Beispiel Erziehungswissenschaften studiert und wollte erst Psychotherapeutin werden. Dann habe ich mich doch mehr für die sozialpädagogische Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern entschieden. Mehr und mehr habe ich aber festgestellt, dass mir das nicht reicht und ich lieber strukturell arbeiten will. Also habe ich Praktika in Büros sozialer Organisationen gemacht und mir einen Job in einer Beratungsstelle für Flüchtlinge, die sich noch im Aufbau befindet und mitgestaltet werden muss, entschieden. Das ist auf 3,5 Jahre befristet. In der Zeit will ich noch nen Master machen- schwanke noch zwischen Sozialmanagement und etwas mit Schwerpunkt Rechtswissenschaft- und dann werde ich mir den nächsten Job suchen. Wo, weiß ich noch nicht. Genauso entspannt und flexibel und neugierig kannst du auch auf dein Leben zugehen. Du musst dich nicht sofort perfekt entscheiden. probier dich einfach aus und genieß unterwegs die Aussicht ;).

Antwort
von angy2001, 25

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, dann wäre mein Vater Millionär. Eine Entscheidung ist eine Entscheidung und du solltest jetzt dieses FSJ zusagen und das einfach erstmal durchziehen - dann kann man immer noch weitersehen.

Antwort
von TorDerSchatten, 22

Es gibt die Macher und die Zögerer. An Letzteren rauscht das Leben vorbei. Du kannst nicht alle Eventualitäten abwägen. Hab den Mut, eine Entscheidung zu treffen, und auch dazu zu stehen

Antwort
von AnnaStache, 19

Überlege dir was dir wichtig ist, was auch wirklich wichtig bleibt in deinem Leben, richte dich danach, dein Leben besteht aus Entscheidungen, manchmal sind sie gut, manchmal schlecht, aber auch schlechte Erfahrungen bringen dich weiter. Wenn du diese FSJ wirklich machen willst im Moment, dann sag zu, wenn es sich hinterher als gute Erfahrung herausstellt ist es gut, wenn nicht dann eben nicht. Ich selbst habe im Moment auch das Problem das ich mich so langsam bewerben sollte, aber ich mache es nicht weil ich mich nicht entscheiden will, erst die schule zuende machen und dann gucken. Aber was hat man davon? Man macht sich die ganze Zeit verrückt mit Gedanken, ob es richtig ist, ob man es jetzt nicht machen sollte, ...
Mach es einfach, du kannst nichts falsch machen, hinterher bist du immer um eine Erfahrung weiter!

Antwort
von crimemillie, 20

Huhu,

das ist völlig normal *knuddel* Ich geh gerade auf die 30 zu und bei mir ist es heute noch so. Ich zwinge mich aber immer, angefangenes (wie beispielsweise eine Ausbildung, Studium und so) zu beenden und bahne mir so meinen Weg. 

Du wirst deinen genauso finden :)

Liebe Grüße :)

Antwort
von WhoNose, 24

"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt." Versuche es einfach. Ich kenne dein Problem, recht nervig. Aber am besten versucht man so viele Sachen wie möglich und findet dann seine Favoriten. Wenn dir das FSJ nicht gefällt, kannst du es nicht abbrechen? Oder warte ab wie es abläuft.

Ich glaube, dass es dir helfen würde, dir mehr Zeit zu lassen und dir alles in Ruhe anzusehen.

Antwort
von Coffeechump, 40

Wozu denn ein FSJ?

Kommentar von dasErdkundebuch ,

ich brauche 1. Zeit um meine weitere zukunft zu planen, 2.essen und eine unterkunft

Kommentar von Coffeechump ,

alle diese punkte kannst du mit einem job oder eine ausbildung erreichen.

Kommentar von dasErdkundebuch ,

ich weiß nicht ob ich mir ein zimmer leisten kann, von einem job (bin gerade mal 18, weiß nicht ob man da tolle jobs kriegt)  ausbildung hätte ich viel früher bewerben müssen..... ab 1.2.16 brauch ich was.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community