Frage von Frage554433, 106

Wie schafft man es den Schenkel im Trab still zu halten?

Hallo,

Im Schritt und Galopp sind meine Schenkel ziemlich ruhig, aber sobald ich trabe, egal ob aussitzen oder leichttraben ,schwingt mein Schenkel immer nach vorne. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich dass kontrollieren kann oder was ich dagegen machen kann?
Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 53

Der Pferderücken  gibt ziemlich viel Bewegung an Dich ab - und die mußt Du ja irgendwo auffangen.

Wenn es dir gelingt, diesen Schwung rhythmisch in die lockeren Gelenke fließen zu lassen, hört das Wackeln auf. Wobei es zum Teil auch durch einen unpassenden Sattel oder durch anatomisches Ungleichgewicht zwischen Pferd und Reiter schwierig sein kann.

Auf einem überbauten Pferd wird der Schenkel immer nach vorne gedrückt, was ein Reiter mit langen Beinen leichter ausgleichen kann als einer mit kurzen Beinen.

Auf einem Pferd mit starkem Bewegungsumfang hat man es schwer, wenn man eine kleine Hüfte hat.

Insgesamt muss man gelenkig und locker sein, um die Bewegung des Pferdes  durch sich " fließen " zu lassen.

Aufrechter, aber nicht starrer Grundsitz mit dehnbarer Muskulatur vor allem im Bereich der Hüfte, des Bauchs und der Beine sind nötig, damit das Bein hinten liegen bleiben kann, ohne den Absatz hochzuziehen. 

Das meiste der Bewegung sollte durch eine " rollende" Hüfte ( nicht Taille!) aufgenommen werden. Lockere, bei jedem Tritt nach hinten fallen gelassene Schultern, und ein weiches Genick ( des Reiters) fangen den den größten Teil des Schwungs dann auf.

Was dann noch an Bewegung nach unten geht, wird durch mit jedem Tritt abwärts gleitenden Knie und runter federndem (!) Absatz aufgenommen.

Beim Leichttraben immer beim Aufstehen den inneren Schenkel bei runter federndem Absatz ans Pferd legen.

Schau dir mal auf Reittv die Dressurserie an. Egal, welche Reitweise du reitest, das Prinzip des Grundsitz ist überall ziemlich gleich, und die Bewegungen in Zeitlupe zu sehen, ist recht hilfreich.

Kommentar von Urlewas ,

Freut mich immer, wenn ich helfen kann.

Danke für den Stern! 💫

Antwort
von flowerpower2001, 21

Versuche mal ohne Steigbügel zu reiten. Da rutscht das Bein automatisch in die richtige Lage. Du musst nur aufpassen, dass du dich nicht mit den Beinen und der Hüfte festmachst, sondern schön locker bleibst und mit der bewegung des Pferdes mitgehst.

Meistens ist es so, dass du zu wenig im Steigbügel stehst. Wenn du Stiefeletten hast, kannst du es sehen. Viele Stiefeletten haben vorne so ein Naht an der Spitze. Diese muss in der Mitte des Steigbügels sein. Sobald du zu wenig drin stehst, geht dein Bein automatisch nach vorne.

Es ist wirkt sich allerdings nicht auf den Sitz aus, wenn du zu weit im Steigbügel bist.

Schau mal auf YouTube bei REITTV. Da gibt es ein Video, in dem das super erklärt wird.

Ich hoffe ich konnte dir helfen. LG und viel Erfolg!!

Antwort
von LyciaKarma, 42

Schulpferd? Wie gut passt du in den Sattel? 

Was sagt dein Reitlehrer dazu? 

Unruhige Schenkel kommen von einem Becken, das die Bewegung des Pferdes nicht ausgleicht. Da musst du also ansetzen.

Wie genau, das muss dir jemand vor Ort erklären, der dich auch sehen kann, sonst geht es nicht. 

Antwort
von Boxerfrau, 34

Auf jeden Fall nicht krampfhaft versuchen die Schenkel still zu halten. Dann verkrampft dein ganzer Körper und es klappt erst recht nicht. Lass dich einfach longiern bzw. Mach ein paar Sitzstunden. Dann wird sich das Problem warscheinlich lösen.... auch wenn du jetzt denkst, ich bin kein Anfänger mehr, ich brauche so etwas nicht... dann lass dir gesagt sein selbst Profis lassen sich regalmäsig longieren um den Sitz zu korrigieren..

Antwort
von Kuechenfee007, 23

Also ich hatte das Problem auch mal . Meine Trainerin hat immer gesagt ich soll das Bein strecken , mich entspannen , mit der Bewegung des Pferdes mitgehen und Spaß haben . Dafür muss aber der Steigbügel richtig eingestellt sein und das Knie muss an der Sattelpausche rangedrückt werden.  

Viel Erfolg!!!

Kommentar von Urlewas ,

So weit sicher hilfreich - bis auf "Das mit dem Knie an die Pausche drücken". Diese Anweisung verleitet eher zum Klemmen. Oft ist es hilfreicher, die Knie auch mal einenWindhauch weit vom Sattel zu lösen, damit man mehr mit dem Pfer zusammenwächst.

Antwort
von emfre, 27

 Vielleicht trittst du nicht mit dem Fußballen in den Steigbügel? Wenn du das nächste mal reiten gehst, versuche mal darauf zu achten, dass du wirklich mit den Fußballen im Steigbügel stehst. :-) 

Antwort
von nicinini, 41

Haken runter, üben

Kommentar von LyciaKarma ,

Hacken runter drücken sorgt dafür, dass der Reiter sich verspannt und ist kontraproduktiv. 

Kommentar von Boxerfrau ,

hacken runter heißt, noch lange nicht das man gut sitzt..wer unten wackelt, hat meist oben ein Problem und versucht die hacken runter zu drücken... weil man's ja immer gesagt bekommt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten