Frage von Miss101, 129

Wie schafft man das eigentlich mit einer Person sein ganzes Leben zu verbringen. Wird das nicht nach einer Zeit langweilig?

Ich sehe zum Beispiel Freundinnen die über 4 Jahre mit ihrem Freund zusammen sind und immernoch behaupten sie wären genauso verliebt wie am Anfang. Ich gehöre leider nicht zu der Sorte dieser Menschen. Bei mir hält diese Liebe bzw. Interesse höchstens bis zu 3 Monaten, weil mir danach langweilig wird und ich keinen Grund sehe die Beziehung weiter zu führen. Eigentlich möchte ich ja nicht so ein Mensch sein, weil ich auch gerne eine Familie gründen würde. Aber ich kann das einfach nicht abstellen.. Was ist der Trick bei der ganzen Sache? Gibt es überhaupt einen? Wie kann ein Mensch dazu fähig sein, freiwillig sein ganzes Leben mit einer Person zu teilen? Ist es wirklich Liebe?

Antwort
von LisanneVicious, 110

Dann bist du vielleicht noch nicht dem Menschen begegnet, den du nie verlieren möchtest.
Mir ging es auch so. Meine Beziehungen haben wenn überhaupt einen Monat lang gehalten. Ich wollte meine Freiheiten und hab mich total unwohl in den Beziehungen gefühlt. 
Ok,ich bin zwar gerade mal 18 Jahre alt, aber jetzt habe ich einen Menschen gefunden, der mir seehr wichtig ist. Wir sind jetzt 1 1/2 Jahre zusammen, was an sich jetzt zwar nicht so lang ist. Für meine Verhältnisse aber schon.

Ich kann mich eigentlich auch nie festlegen, aber mein Partner ist da ungefähr genauso. Ich bin wie gesagt zwar noch jung, aber ich könnte mir z.B. auch niemals vorstellen zu Heiraten oder Kinder zu kriegen.

Mein Tipp: Lass einfach alles auf dich zukommen und leb deine Freiheiten aus. Es ist doch nicht schlimm, wenn man so ist. Jeder Mensch hat andere Vorstellungen vom Leben. Wo steht denn bitte geschrieben, dass man nen Job finden muss, dann heiraten soll und danach Kinder bekommen soll?
Das hat nichts mit Glücklichsein zu tun. Für viele Leute ist das vielleicht eine Erfüllung, aber nicht für jeden. Tu was immer dich glücklich macht.

Antwort
von pbheu, 115

das was man von einer beziehung erwartet, ändert sich mit der zeit.

ganz böse kann man sagen:

ist man jung,
fragt man sich, ob der andere die eigenen hohen ansprüchen erfüllt
ist man alt,
freut man sich, wenn sich überhaupt noch einer mit einem abgeben mag

die meisten erwarten das falsche von einer beziehung.
anfänglich muss es mit lcs anfangen (life-changing-sex), drunter tut mans nicht, der partner sollte model-ansprüche erfüllen, humorig, schlau, erfolgreich sein, geld haben, denoch jederzeit für einen da sein, eine art eierlegende wollmilchsau also, und damit man die auch nicht mehr verliert, gibts einen vertrag ohne rückgaberecht.
aus hollywoodfilmen kennt man das, nach dem finalen rettungskuss wird geheiratet und der film endet. das leben und der ärger fängt aber leider genau dann erst an - und deswegen sind viele frustriert.

andererseits sieh eine partnerschaft mal als das, was sie sein kann:

zwei menschen leben zusammen, teilen sich miete, stress und die arbeit, ziehen am gleichen strick und bauen sich was gemeinsam auf. zu zweit schafft man mehr und es macht mehr spass.
und es kann deutlich effektiver sein, als wie hier so häufig zu lesen ist, zu grübeln, ob der partner irgendeine sexstellung wirklich genausogern hat wie man selbst, oder anderen unsinn..
es verschieben sich sozusagen die prioritäten und man stellt erstaunt fest, dass eine ganze menge mehr geht, auch wenns sachen sind, die man nicht erwartet hat.

also, märchen vergessen, hollywoodhappyends meiden, prinzen ignorieren, und einen partner suchen, nicht nur ein (vorzeige)objekt der begierde.

dann funktionierts, tadellos.

:D

Kommentar von KittyCat2909 ,

Dem 2 Teil stimme ich zu ^^

aber zum ersten-..

Für einen selbst wichtige Attribute sollte ein Partner immer haben- wenn einem Humor wichtig ist, sollte der Partner auch humorvoll sein usw

Was sollte es auch bringen oder zusammenhalten, wenn der andere absolut nicht dem entspricht, was man sich wünscht oder Wert drauf legt?

Mein Freund ist zb mein absoluter Traummann- gut mit Ecken und Kanten, aber sonst wäre mir eine Beziehung zu fad und immerhin hält es bis jetzt 8 Jahre und ich bin tatsächlich immernoch verliebt in ihn. :)))

Kommentar von pbheu ,

natürlich würde ich niemanden raten, jemanden zu wählen, der einem so gar nicht gefällt - das ist doch klar :-)

Antwort
von MyExistence, 77

Das kommt von selbst irgendwann. Ich war mir fünf Jahre lang egal (Vorgeschichte) und dann war ich im Urlaub in Frankreich und lernen zufällig jemanden aus Würzburg kennen, der mich glücklich gemacht hat. Einfach nur weil er da war. Und ich habe noch nie jemanden so geliebt. Wenn es bei dir dann so weit ist, spürst du es und weißt dann:"Diese Person ist richtig und es fühlt sich alles richtig an!" Viel Glück, das wird!!

Kommentar von MyExistence ,

Und dann nimmst du alles in Kauf, was euch im Weg steht und kämpfst dafür. Glaube mir!

Antwort
von nurlinkehaende, 129

Es gibt keinen Trick.

Sei Du selbst und es wird sich alles finden. Wenn es sein soll, wird es sein, wenn nicht, dann eben nicht. Viele Menschen sind so spannend, dass man auch nach drei Monaten noch etwas herausfinden kann und gemeinsam Dinge unternehmen kann.

Sei Dir sicher, dass Du mit jedem gute und weniger gute Tage hast.

Der Umgang mit den weniger guten Tagen und eine größere Anzahl guter Tage sind es, was eine Beziehung dauerhaft macht.

Antwort
von DeathMagicDoom, 58

Nächstes Jahr bin ich mit meinem Mann 30 Jahre zusammen und ich finde es nicht langweilig.

Allerdings ist dieses euphorische Gefühl des Verliebtseins nicht mehr da. Dafür Liebe, Vertrauen, Verbundenheit, Geborgenheit

Antwort
von TimeosciIlator, 32

Na ja, viele Goldene Hochzeitspärchen (habe ebenfalls ein sehr glückliches in meiner Verwandtschaft) beweisen, dass das hin- und wieder prima klappen kann. Das Wichtigste, was dazu nötig ist:

- die Chemie zwischen den Partnern muss stimmen

- dem Partner sollte immer Aurmeksamkeit entgegengebracht werden

- Fehler des anderen sollten großzügig toleriert werden

Dass es der gegenseitigen Treue bedarf braucht an dieser Stelle keine Erwähnung finden.

Und besonders wichtig: Man muss auch hin- und wieder gestritten haben. Jede wichtige Beziehung muss ihre Krachzonen durchlebt haben. Das festigt und charakterisiert die Bindung :-)

Antwort
von leserattenmum, 21

Damit eine Beziehung nicht langweilig wird, muss man immer an ihr arbeiten. Wenn Du allerdings nach 3 Monaten schon Langeweile empfindest, dann liegt es einfach daran, daß die Verliebtheitshormone nachgelassen haben (was sie nach 3 Monaten tun). Und jetzt ist eigentlich der Zeitpunk gekommen, wo Du feststellen kannst, ob Du überhaupt Interesse an einer längeren Beziehung hast oder ob Du wirklich gut mit dem Partner klarkommst. Wenn Du nach den ersten 3 Monaten keine Lust mehr auf die Beziehung hast, war es eigentlich keine richtige Beziehung. Frag Dich doch mal selbst, was Du eigentlich suchst. Möchtest Du Dich überhaupt binden und der Realität stellen, oder möchtest Du nur in Träumen schwelgen? Man muss nicht heiraten, man kann auch alleine leben. Aber um zu heiraten oder Kinder groß zu ziehen, muss man auch bereit sein, sich auf jemand anders einzulassen, und den Partner auch mit seinen Schwächen akzeptieren und ertragen können. Du wirst Deinen Weg finden.

Antwort
von Dummie42, 83

Dann bist du nicht verliebt in die Liebe, sondern nur verliebt ins Verliebtsein. Eine sehr oberflächliche Art durchs Leben zu gehen, aber du wirst ja auch noch älter und veränderst dann hoffentlich deine Maßstäbe. Liebe beginnt erst, wenn das Verliebtsein vorbei ist.

Auf der anderen Seite hast du aber auch wieder recht. Verwandte von mir haben gerade ihren 70. (!) Hochzeitstag gefeiert. Das fand ich auch erschreckend.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Verwandte von mir haben gerade ihren 70. (!) Hochzeitstag gefeiert. Das fand ich auch erschreckend.

Warum erschreckend?

Mein Freund und ich wünschen uns wenn wir richtig alt sind immernoch Hand in Hand zu gehen- wäre toll. ^^

Kommentar von Dummie42 ,

Ja, klar, wer wünscht sich nicht ewige Liebe bis zum Tod, aber 70 Jahre, das ist unglaublich und es werden, schätze ich mal noch ein paar Jahre Vorlaufphase dazu kommen.

In diesem Fall scheint die Ehe sogar weitestgehend glücklich verlaufen zu sein, zumindest ist mir nicht gegenteiliges bekannt, aber 70 Jahre...

Das ist fast dreimal lebenslänglich ohne Bewährung... dass so etwas gut geht, ist wahrscheinlich so selten, wie ein Lottogewinn. Bei den meisten Ehepaaren würde sich das vermutlich spätestens nach 20 oder 30 Jahren zur Hölle auf Erden wenden, wenn es die Möglichkeit der Scheidung nicht gäbe.

Kommentar von TimeosciIlator ,

"dreimal lebenslänglich ohne Bewährung..."

!! :))

Muss immer wieder daran denken, wie meine Schwester mal beim Kreuzworträtsellösen bei dem gefragten Synonym für Lebensende...

... versehentlich das Wort "Ehe" eintrug :)) LG

Antwort
von marylinjackson, 39

Das sind die Sexual-Hormone, die Deine Vorstellungen und Interessen bei der Liebe lenken.

Die Ehe ist auf Dauer aber mehr als das Verliebtsein dieser Phase.

Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit, Versorgung, sind dann wichtig

Antwort
von 1988Ritter, 66

Seh es einfach mal so....es ist nicht langweilig, es ist eine Konstanze.

In meiner Familie gibt es z.B. keine Scheidungen. Meine Großeltern waren über 70 Jahre verheiratet.

Antwort
von nowka20, 18

alle 7 jahre ändert der mensch sein weltbild, so daß nie langeweile aufkommen kann, wenn man an sich arbeitet.

Antwort
von viktorus, 47

Wenn man seinen Ehemann/Frau liebt, will man sein ganzes Leben mit diesem/dieser verbringen (Röm.7,2)..

 Symbolisch steht das für Christus mit seiner Gemeinde, die Er auch nie verlassen wird (Kol.1,18; 1.Tim.3,15). 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community