Wie schaffe ich es hier wieder raus:?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nonprofitorganisationen darunter Kirchen, jugenseelsorger haben oft ein offenes Ohr. Suche den Kontakt eher dort oder aus deiner Kammer ganz privat in christlichen Foren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Depressionen müssen von einem Therapeuten behandelt werden anders schaffst du es da nicht raus.

Gegen die schlechten Gefühle hilft wenn du etwas hast mit das du dich beschäfftigen kannst, was dir Antrieb gibt, wofür es sich lohnt diesen ganzen Mist im Leben auszuhalten. Wenn du das noch nicht gefunden hast musst du es suchen.

Das kann alles Mögliche sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du Depressionen hast kann und darf dir nur ein Arzt und/oder Therapeut sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja kurzfristig eine Lösung finden wirst du nicht.

Deinen Eltern solltest du es erzählen,warum sollten sie enttäuscht sein?

Eltern wollen in der regel,dass es dir gut geht und dass du mit Problemen zu ihnen gehst. Weder du noch deine Eltern können wirklich etwas dafür,dass du unter Depressionen leidest. Aber es ist besser wenn du jemanden hast,der dir nahe steht. Das ganze in dich reinfressen wirds nicht besser machen sondern eher schlechter. 

Wenn sie bescheid wissen können sie dich besser unterstützen und verstehen und das nimmt dir vielleicht wenigstens eine Last von den Schulter.

Zuerst solltest du zu deinem Hausarzt gehen und dir eine Überweisung zum Psychologen und Psychiater holen. Und dir dann damit Hilfe suchen. jemanden zu finden dauert meist eine Weile,deswegen solltest du das so schnell wie möglich in Angriff nehmen.

Dir können auch Antidepressiva verschrieben werden,z.B etwas das innere Unruhe besänftigt.

Mit dem Abnehmen wirst du dir am Ende nur eine Magersucht einhandeln und damit hast du nichts bewiesen,außer das dich selbst gerne leiden siehst.

Lass das einfach komplett sein,solange du noch kannst.Du beweist damit niemandem was,höchstens belügst du dich selbst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Erstes wünsche ich dir mal viel Kraft da wieder rauszukommen. Für mich selbst war es in den letzten zwei Jahren leider oft auch nicht ziemlich einfach, oft hab ich mich grundlos sehr schlecht gefühlt, schlapp und fast kein Tag verging ohne zu weinen. Die Schule hat mir noch weitere Sorgen bereitet und am liebsten war ich einfach nur noch alleine... Aber jetzt mal zu dir. Ich wollte da selbst rauskommen und habe das nun irgendwie auch geschafft ( unter anderem durch neue Hobbys, zum Teil neue Freunde, allgemein vieles Aktivsein...), doch nicht für jeden geht das so einfach und auch sicherlich nicht so schnell. Ausserdem gibt es überhaupt keinen Grund sich für so was zu schämen. Wir leben leider in einer Welt in der auf hohe Leistungen gesetzt wird, was mit einem hohen Druck auf uns hervorgeht. Wir Schüler sind davon erheblich betroffen. Wir "müssen" die richtigen Kleider anhaben, immer auf dem neusten Stand sein, cool sein, tolle Freunde haben etc... und dazu noch hohe Leistungen erbringen. Da liegt es doch ganz nahe, dass es für einige von uns einfach zu viel wird. Andauernd sind wir Stress ausgesetzt und müssen alleine lernen damit umzugehen. Ich rate dir mit guten Freunden oder deinen Eltern darüber zu reden, die werden das schon verstehen und es kann enorm erleichternd sein. Wenn du das aber wirklich nicht willst kannst du auch mit einem Psychiater Kontakt aufnehmen  oder deinen Eltern sagen, dass du gerne einen Psychiater besuchen würdest, dieser wird dir hoffentlich helfen mit deinen Gefühlen klarzukommen und aus dem Ganzen rauszukommen. Das ist nichts wovon man sich schämen oder Angst haben muss und ist meist der effektivste Weg. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung