Frage von MissBadabummtss, 73

Wie schaffe ich es, ehrlich zu meiner Psychologin zu sein?

Hallo Community,

Mir geht es in letzter Zeit immer schlechter, sowohl körperlich als auch psychisch. Ich habe einfach keine Kraft mehr.. aber nun gut, Ich hatte gestern wieder einen Termin bei meiner Psychotherapeutin (immer 1x die Woche) und hatte mir fest vorgenommen die Wahrheit zu sagen.. aber als sie mich dann fragte, wie es mir geht, antwortete ich nur mit "geht.." Obwohl das nicht stimmt. Ich kann mit meiner Psychotherapeutin über das alles nicht reden. Aber ich kann nicht mehr. Ich will/muss/sollte ehrlich zu ihr sein aber ich pack' das einfach nicht. Habt ihr Tipps für mich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kleckerfrau, 68

wenn du kein Vertrauen zu der Psychologin hast, dann such dir eine  andere, der du dich besser öffnen kannst. Nicht immer ist die erste Wahl auch die richtige.

Kommentar von MissBadabummtss ,

Aber ich kann der doch nicht sagen: "Ich fühle mich bei Ihnen nicht wohl. ich geh' jzt zu einer anderen psychologin"?

Kommentar von Kleckerfrau ,

Natürlich kannst du das. Es nützt dir nichts, wenn du nicht offen sein kannst und die Psychologin kann auch nicht richtig mit dir arbeiten, wenn du nicht ehrlich bist.

Kommentar von SunnySonja19 ,

Oh doch, das kannst und das sollst du auch. Ein Anfang wäre es z.B. wenn du in der nächsten Sitzung sagst, dass du nicht ehrlich zu ihr warst und dass du es nicht fertig bringst die Wahrheit zu sagen. Vielleicht wird sie dich von sich aus zu einem Kollegen überweisen.

Kommentar von Kitharea ,

Wir wurden bereits in der Kindheit geschult darauf immer "höflich" zu sein. Du darfst den ganzen moralischen Mist beim Therapeuten vergessen.

Antwort
von Eselspur, 43

Zuerst einmal: Hut ab, dass du dich ernsthaft auf diesen Prozess einlassen willst!
Vielleicht hilft dir der Gedanke, dass du nicht ehrlich sein MUSST! Niemand zwingt dich! Es ist alleine deine Entscheidung, ob du die Chance der Psychotherapie nützt oder die Zeit absitzen willst!

Antwort
von Thaliasp, 73

Du musst dir bewusst sein dass du auch kraftlos bist wenn du so wenig wiegst. Sage dir einfach, es geht um mich, ich will gesund werden. Der einzige Grund warum du evtl eingewiesen werden könntest ist wenn dein Gewicht weiter nach unten geht, in Richtung lebensbedrohlich. Keiner will zusehen wie ein Mensch buchstäblich verhungert. Der oder die Gründe warum ein Mensch in eine Magersucht gerutscht ist müssen aufgearbeitet werden. Glaube mir es kann befreiend sein wenn du merkst wow ich werde ja nicht verurteilt wenn ich meine Meinung sage, Gefühle zulasse etc. Alles was du erzählst verlässt den Raum nicht indem es erzählt wurde. Du musst dir vielleicht schon die Frage stellen kann ich mich vielleicht doch noch ganz öffnen für meine Heilung, geht das Unwohlsein weg in der Stunde etc. Wenn du zu allem nein sagen musst ist es wirklich besser wenn du dir einen neuen Platz suchst. Bei mir war der erste Platz auch nicht der Richtige. Alles Gute.

Antwort
von Kitharea, 36

2 Dinge:
1. Wenn du dich bei der Therapeutin unwohl fühlst und ihr nicht vertrauen kannst ist es besser du suchst dir eine Andere. Ein guter und geschulter Therapeut versteht das und für ihn ist es auch kein Problem. Es ist extrem wichtig dass du dieser Person vertrauen kannst UND dich wohl fühlst. Ich würd auch das, dass du dich nicht wohlfühlst bei dem direkt und ehrlich ansprechen. Das ist nicht dein Kumpel der dann vielleicht beleidigt ist.

2. Wenn du da nicht weg willst und es nur um diese Frage geht die du nicht beantworten willst ehrlich. Der Therapeut wird nicht dafür bezahlt dass er über dich urteilt. Du kannst lügen so oft und viel du willst - der Einzige dem das schadet bist du. Du lügst dich damit quasi auch selbst an. Ein Therapeut zu dem du nicht 1000% ehrlich bist wird dir nicht helfen können. Augen zu und durch. Ab und an denke ich lügt dort jeder mal - einfach weil es halt so ist aber über kurz oder lang geht es nur weiter wenn man der Sache vertraut - und zwar über die Grenzen des Üblichen hinaus.

Und noch etwas. Man MUSS auch zu einem Therapeuten nicht freundlich sein. Man DARF sagen was in einem vorgeht. Dafür werden diese Leute bezahlt. Du wirst bei einem guten Therapeuten ohnehin nie das Gefühl bekommen ein schlechter Mensch zu sein. Darauf sind die geschult. Probleme und Situationen so zu behandeln dass es "gut" wird. Wenn's nach mir geht sind die erfolgreichsten 2 Dinge einer Therapie: Absolutes Vertrauen in den Therapeuten und dass man sich wohlfühlt dort UND absolute Ehrlichkeit demjenigen gegenüber und auch sich selbst.
Es ist nicht einfach was man da über sich selbst erfährt aber was es auch ist. Gedanken sind frei - Wünsche und Gefühle auch. Mach dir klar dass man sich für NICHTS davon schämen muss.

Kommentar von Kitharea ,

Vielleicht überleg mal WARUM du ihr das nicht sagen willst. Vertraust du ihr wirklich nicht oder liegt es daran dass du Angst hast sie könnte dich für einen schlechten Menschen halten?

Antwort
von Kitharea, 21

Zu dem Thema: Keine Kraft mehr usw...

Es ist normal dass man sich im Laufe einer Therapie zum Teil wie ausgelaugt fühlt. Man würde nicht glauben wie anstrengend so etwas sein kann obwohl man nur dasitzt und redet. Die Therapiestunde selbst ist dabei nicht einmal so das Problem aber es arbeitet in einem und das kostet ungeheuer viel Kraft und Energie. Mach dir darüber erst einmal keine Gedanken aber ich würde dir wirklich empfehlen: Raus damit einfach. Es wird dich befreien glaub mir.

Antwort
von SunnySonja19, 54

Ich kenne selbst Menschen, die sich in Psychotherapie befinden/befanden. Sie alle haben mir berichtet, dass es nicht gleich mit dem/der ersten Therapeuten geklappt hat. Es ist wie im Freundeskreis: manchen Menschen vertraut man Dinge gerne an, anderen nicht. Die Chemie muss stimmen und die Menschen müssen in uns das Gefühl von Sicherheit auslösen.

Wenn du es nicht schaffst deiner Psychologin gegenüber ehrlich zu sein und sie aus deinen Antworten auch nicht schließen kann, dass du es nicht bist, dann ist es vielleicht ratsam, wenn du dich nach einer/einem anderen umsiehst.

Antwort
von vierfarbeimer, 18

Setz dich hin und schreib ihr einen persönlichen Brief. Schreib in dem Brief das, worüber du mit ihr sprechen möchtest und das, was du ihr mitteilen möchtest. Schreib ihr auch noch, dass es dir nicht möglich war, ihr das im persönlichen Gespräch mitzuteilen. Wirf ihr den Brief in den Briefkasten. Sie wird sich darüber sehr freuen. Bei der nächsten Sprechstunde werdet ihr dann die Probleme besprechen können.

Antwort
von lastgasp, 18

Im Rahmen ihrer Gesprächstherapeuten-Ausbildung wird sie mit Sicherheit wissen, dass und wann Du sie belügst oder besser, wann Du sie nicht enttäuschen möchtest oder die Details auch für dich selbst kaum auszuhalten sind. Das sind klassische Muster in jeder Psychotherapie und aus Therapeutensicht nicht weiter dramatisch. Hierzu gibt es im günstigsten Fall die Supervision. Außerdem sitzt Du ja genau deswegen in der Therapiestunde.

Mein Liebste arbeitet seit über 20 Jahren mit essgestörten Frauen und Mädchen und weiß, dass die Mehrzahl gerade der Girlies sehr lange brauchen, um eine Vertrauensbasis aufzubauen und sehr lange "Stories" erzählen, dass sie zugenommen hätten, dass das Verhältnis zu ihrem Vater super ist und andere Realitätskonstruktionen. Die Wahrheit ist ja auch schwer auszuhalten und vielfach gibt es Familienmuster, die im Hintergrund wirken. Essgestörte sind wahre Meister in der Verdrängung.

Vielleicht könnt Ihr Vereinbarungen treffen, die es Dir ermöglichen, z.B. eine Schulnote für Dein Befinden zu vergeben oder Du bittest sie, Dich ein wenig in ihren "Werkzeugkoffer" blicken zu lassen und dafür darf sie kurz die Leichen in Deinem Keller sehen. Es reicht, wenn Du signalisierst, dass es Punkte gibt, die Du (noch) nicht preisgeben möchtest.

Antwort
von bambilein17, 11

Hast du allgemein das Problem dich zu öffnen oder liegt es daran, dass du dich bei ihr nicht gut aufgehoben fühlst? Im ersten Falle könntest du vorerst einen Brief schreiben, indem du ihr die Wahrheit mitteilst und sagst, dass es dir schwer fällt. Im zweiten Falle solltest du über einen Wechsel nachdenken.

Bitte überwinde dich, auch wenn es schwer ist. Es ist die einzige Möglichkeit, dass es dir wieder besser geht.

Antwort
von nutsnbolts, 41

Wenn Sie Profi ist, kann sie ohnehin unterscheiden zwischen dem, was sie hört und dem was sie beobachtet (bzw. was tatsächlich der Fall ist).

Du kannst ihr nichts vormachen: Sie hat längst bemerkt, dass Du nicht die Wahrheit sagst. Aber Du befindest Dich in Behandlung und sie will die Situation nicht aktiv verschlimmern. Deswegen ist sie diskret und spricht den Punkt (noch) nicht an.

Aber Du kannst ihr nichts vormachen. Sie weiss Bescheid. Es dauert sicher noch ein paar Sitzungen, bis Du damit offen umgehen und es selbst ansprechen kannst. Sie wird abwarten. Das ist zwar teurer, aber Teil der Therapie.

Antwort
von Krunos, 40

stell dir vor, sie ist eine Freundin von dir oder so. Sie wird dafür bezahlt deine Physischen krankheiten heraus und zu neutralisieren. Also einfach drauf los plappern. Generell warum sagst du uns das Hier? Wild fremden die du nicht kennst? Sag es doch lieber einer Professionellen Person nicht uns Hobby Phsychologen.

Antwort
von reaxone, 35

Denke dir einfach: "Lass es raus"

und lege los. Drücke dich so aus wie es dir gerade in den Kopf kommt. Es wird allen helfen.

Antwort
von LonelyBrain, 34

Sie wird dafür bezahlt. Das sollte Grund genug sein.

Kommentar von MissBadabummtss ,

hä? Was hat das damit zu tun, ob ich es schaffe ehrlich zu sein?

Kommentar von LonelyBrain ,

Ja denk mal drüber nach.

Antwort
von Bongo2000, 33

einfach ehrlich sein. du kannst ihr vertrauen

Kommentar von MissBadabummtss ,

Genau das ist das Problem.. was ist wenn sie mich dann einweisen lässt?

Kommentar von Krunos ,

Na und. Dann ist das halt so. Nur weil du eingewisen wirst, ist das noch lange nicht so wie in den ganzen Filmen, wo man noch Verrückter wird. Die meisten die eingewiesen werden sind nur wenige Wochen drinnen weil sie esstörungen haben. Die schlimmeren Felle eher 2-3 Monate, dass sind dan die Stark Depressiven und Selbstmordgefährdeten.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Man wird nicht eingewiesen, weil man nicht offen spricht. Da gehört schon viel mehr zu. z.B. Selbstmordpläne .

Kommentar von Krunos ,

Oder was ich meine. Das recht schon. Kenne selber ein Paar Leute die mal drinnen waren/sind und was da so rum geistert xD

Kommentar von MissBadabummtss ,

Jede Minute in sowas ist zu viel für mich. Ich weiß wie's da ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community