Frage von fragenwissen, 32

Wie schaffe ich es, dass mein 15 jähriger Cocker Rüde (nicht kastriert) und der jetzt noch 3 Monate alte Labrador Rüde, sich dauerhaft verstehen?

Ich werde weihnachten bei meiner Schwester übernachten..

Mein Rüde würde niemals einen Welpen was tuen also sehe ich keine Probleme Nur wenn er genervt ist vom wilden Babygespiele, sagt er auch mal seine Meinung was ja auch legitim ist.

Jedoch möchte ich zu Ostern sie auch noch gerne besuchen :D und und und.. Mein Hund beißt niemals Weibchen. Auch rüden hat er noch nicht gebissen aber er wurde schon ständig gebissen und ich glaube er provoziert sie auch... je älter mein Hund wird ist desto aggressiver scheinen mir die anderen Rüden ihm gegenüber..

das was er absolut nicht mag ist, wenn ein rüde versucht auf ihn zu steigen.. dann wert er sich ...

was kann ich tun um meine schwester noch lange oft zu sehen :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von brandon, 32

Es ist schon möglich das einem älterem Hund ein verspielter Welpen auf die Nerven geht. Als erstes ist es für Deinen wichtig das er immer einen Rückzugsort hat damit er dem Welpen aus dem Weg gehen kann. Wenn der Welpe Deinen Hund gar keine Ruhe lässt, dann muß er dazu erzogen werden Respekt vor Deinem Hund zu haben. Das ist Eure Aufgabe und wenn Ihr das nicht tut, kann es sein das er sich dann selbst Respekt verschafft und das könnte übel ausgehen. Du darfst das Deinem Hund nicht übel nehmen schließlich hat er sich die Situation nicht ausgesucht.

Du schreibst das Dein Hund noch nie einen anderen Hund gebissen hat, das ist auch gut so und es scheint als ob er gut sozialisiert ist. Dann schreibst Du er wurde ständig gebissen und er hat andere Hunde dazu provoziert.

Was verstehst Du denn unter ständig? Es kann bei jedem Hund eins oder zwei mal gebissen wird, aber ständig?  Auf welche Weise provoziert er denn die anderen Hunde? Warum provoziert er wenn er ständig gebissen wird?Wenn er immer das Opfer ist müsste er den anderen Hunden doch aus dem Weg gehen.

Das ein Rüde böse wird wenn ihn ein anderer Rüde beispringen will ist ganz normal. Ich würde es eher seltsam finden wenn er sich das gefallen lässt. Ich glaube Dein Hund ist in die Jahre gekommen in denen Du Deinen Hund vor den Übergriffen anderer Hunde schützen solltest.

Wenn Du glaubst das die anderen Hunde ihm gegenüber aggressiver geworden sind, könnte es daran liegen das er älter ist und sie sich ihm deswegen überlegen fühlen.

LG

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Kupierte Cockerspaniel werden tatsächlich häufiger - scheints grundlos - gebissen bei Hundebegegnungen.

Das liegt daran, dass durch die tief angesetzt und sehr langen Ohren die Gesichtsmimik komplett außer Funktion gesetzt ist. Ist dann noch die Rute kupiert, dann ist der "Kohl der Verständigungslosigkeit in Hundesprache fett"

Aus diesem Grund wird der Cockerspaniel und auch andere, derart optisch veränderte Rassen in den Bericht TSchG Paragraph 11 Qualzuchtgutachten aufgenommen und explizit erwähnt. Dazu gehören Airedale Terrier, die zwei kleinen Varianten, Lakeland Terrier und ? (fällt mir grad nicht ein) der Bullterrier und verschiedene andere...

Auch meine noch sehr ursprünglichen Hunde reagieren gegenüber derart "veränderten, sprachlosen" Hundetypen wesentlich verständnisloser und ruppiger als gegenüber anderen.

Auch der Border Collie mit dem angezüchteten Verhalten "eyecatching" durch abducken und anschleichen, bei gleichzeitigem Blickfixieren zeigt angeboren extremes Beutegreifervefhalten und kann von anderen Hunden als bedrohlich massiv abgewehrt werden.

Solche Hunderassen kommen also schuldlos immer wieder in Bedrängnis mit Fremdhunden und tendieren dazu andere Hunde möglichst nicht mehr anzublicken, sprich zu kontaktieren.

Kommentar von brandon ,

Aha!

Kommentar von fragenwissen ,

Also das wort ständig war warscheinlich schon übertrieben.. aber es würde ständig passieren wenn ich nicht so schnell dazwischen springen würde.. vor ca einem halben jahr hat einer, der angeblich noch nie aggessionen gezeigt hat ihn ein schönes Ohrloch durchgebissen.. 

wir vermeiden ja Hundewiesen und sowas auch mitlerweile auch aus dem einfachen Grund weil mein Hund lieber für sich alleine Schnuppert, buddelt und ball spielt als mit anderen Hunden zu spielen..

ich weiß nicht genau wie ich das provozieren beschreiben soll er läuft sehr langsam in kreisenden bewegungen und zuerst schnuppern sie im gesicht und dann wenn der andere zu seinem po gehen will dreht mein hund sich immer ganz langsam so dass er wieder dem Gesicht gegenübersteht.. & das ist meist der moment wo der andere Hund aggressiv wird.. :D also ich weiss nicht was das soll.. und ja mein Hund hat auch eine kopierte Rute... :s vllt ist es echt ein verständigungsproblem dazu kommt noch dass mein Hund nichts mehr hört.. er selbst ist aber ziemlich selbstbewusst und zeigt auch keine angst.. 

ich hab auch schon oft daran gedacht, dass es vllt an mir selbst liegen kann da ich immer ziemlich sauer bin wenn andere nicht in der Lage sind ihren Hund an die Leine zu nehmen und dass sich das vllt auf meinen Hund übertragt.. aber komisch ist halt das es bei kleineren Rassen einfach nicht passiert und nur mit großen Hunden.. wo meistens die Besitzer sagen meiner TUT JA NICHTS 

Kommentar von brandon ,

Zuerst mal Danke für die hilfreichste Antwort.

Das Du sauer bist über andere Hundebesitzer die ihren Hund nicht an die Leine nehmen obwohl sie aggressiv sind kann ich gut nachvollziehen. Da muß man sich einfach wehren.  Drohe ihnen mit Anzeige und Tierarztkosten vielleicht werden sie dann vernünftig.

LG

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 14

Einen 15 jährigen Hund mit einem 3 Monate alten Lütten zu vereinen ist nicht einfach.

Ihr müsst Dafür sorgen das der kleine den alten nicht auf den Wecker geht.

Schließlich ist eurer ein Senior dem ein schreiendes Kleinkind vorgesetzt wird.

Nicht euer sollte erziehen sondern ihr den Lütten!  

Antwort
von Weisefrau, 15

Hallo, für so einen kurzen Zeitraum und mit Rücksicht auf das Alter deines Hundes würde ich sie nur unter Aufsicht zusammen lassen. Großes verstehen ist da kaum möglich, dafür ist der Alters-bzw-Entwicklungsunterschied einfach zu groß.

Kommentar von fragenwissen ,

ja das problem ist das ich dort übernachten werde weil ich schon etwas weiter von ihr entfernt wohne.. 

Also sollte man die Hunde über Nacht voneinander isolieren und die durch verschiedene Räume trennen?

Kommentar von Weisefrau ,

Ja, das würde ich in der Nacht auf jeden Fall machen.

Antwort
von MrMo85, 26

Beide Besitzer müssen sich über klare Regeln einig sein und diese konsequent umsetzen. So lernt der kleine Geduld und sozialverhalten und der Größe hat seine Ruhe. Gemeinsam schafft man das, vorausgesetzt die Menschen sind die rudelführer 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten