Frage von Jazz933, 102

Wie schaffe ich es, das mein HA "zufällig" sieht das ich ritze?

Hi, ich brauch mal eure Hilfe.

Ich sehe langsam ein, dass ich Hilfe brauche, da ich es allein nicht schaffe.. Ich ritze jetzt schon seit langem. Vor ein paar Jahren leicht an den Handgelenken (sieht man nicht mehr) und jetzt aus berufstechnischen Gründen an den Oberschenkeln. Ich arbeite in der Pflege und es soll keiner sehen. Hat auch immer gut geklappt so. Doch ich komme da nicht mehr allein raus. Mir geht es nicht gut, aber ich kann darüber sehr schlecht reden. Ich habe eine Heidenangst das meiner Hausärztin zu erzählen. Ich wüsste nicht wie, und selbst wenn ich es wüsste, würde ich es nicht über die Lippen bringen können. Ich kann kaum bis gar nicht persöhnliche Dinge die mich belasten über die Lippen bringen. Und ein Gespräch darüber anzufangen ist für mich schier undenkbar.

Also habe ich lange drüber nachgedacht, wie ich es schaffe, es einer bestimmten Person zu zeigen, ohne das es gleich alle sehen... Es soll für die restliche Welt auch weiterhin verborgen sein. Das ich es hier jetzt schreibe, hat mich schon viel Überwindung gekostet..Also möchte ich es schaffen, dass meine Hausärztin es sozusagen zufällig entdeckt. Nur habe ich keine Ahnung, wie ich das schaffen soll...Einfach die Hose ausziehen und mich hinstellen und sagen: Hier ist mein Problem, bitte hilf mir... das bring ich nicht...

Hat vielleicht irgendjemand von euch gute Ideen?? Ich schaff es nicht mehr allein. Ich bin total am Ende und kann nicht mehr...

Danke schonmal. Eure Jasmin

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, 52

Hallo Jasmin,

schreibe kurz auf,  was dein Problem ist - so ähnlich, wie du es uns oben geschrieben hast -, nimm den Zettel in die Sprechstunde mit und bitte deine Hausärztin, es zu lesen. Dann musst du vorerst nicht darüber sprechen, kannst sie aber trotzdem über deinen Zustand informieren. Sicher wird sie dich dann auffordern, die Hose auszuziehen, damit sie deine Oberschenkel ansehen kann.

Ich denke, das wäre die einfachste Lösung, denn dass du kompetente Hilfe brauchst, ist klar. Da du deiner Hausärztin vertraust, wird sie sicher einen Weg finden dir zu helfen. Darauf zu warten, dass sie es "zufällig" sieht, ist Unsinn, denn das kann kaum funktionieren. Darüber sprechen kannst du nicht, also schreib es auf. Sag ihr, dass du ein Problem hast, aber nicht darüber sprechen kannst. Dann leg ihr den Zettel hin und bitte sie, ihn zu lesen. Sie wird ihn wie einen Befund lesen und weiß dann, welches Problem du hast.

Ich wünsche dir alles Gute!

Kommentar von WaruNeko ,

Gute Idee, wenn sie sich traut das abzugeben. Ist ja schon recht ungewöhnlich die Arzthelferin einen Zettel übergeben zu lassen.

Sie sollte dann auch in den Zettel schreiben ob sie dann während der "Behandlung" darüber reden möchte und ob sie es zeigen möchte. Durch den Zettel zeigt sie ja erstmal, dass sie es nicht will.

Kommentar von Tanzistleben ,

Ich meinte nicht, sie soll ihn der Arzthelferin geben, sondern direkt der Ärztin, wenn sie schon bei ihr drin ist und hoffe, dass sie sich das traut.

Die Ärztin könnte dann sofort reagieren.

Kommentar von WaruNeko ,

Ist doch Jacke wie Hose ob die Arzthelferin das vorher übermittelt oder sie selbst wenn sie drin ist, macht kaum nen Unterschied. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Ich finde schon, dass das einen großen Unterschied macht, aber das werde ich nur mit Jasmin erörtern, wenn sie das möchte.

Kommentar von Jazz933 ,

Tanzistleben. Die Idee mit dem Zettel klingt nicht übel. Ja es wäre sehr nett, wenn du mir das erklären könntest

Kommentar von Tanzistleben ,

Hi Jasmin,

entschuldige bitte die späte Antwort, aber gestern bin ich eingeschlafen und heute war ich den ganzen Tag unterwegs. Aber jetzt ist es so weit:

Der Grund, warum du den Zettel deiner Ärztin persönlich geben sollst, ist, dass du dann schon bei ihr drin bist und sie direkt darauf reagieren kann. Ich weiß schon, dass dich auch das einiges an Überwindung kosten wird, aber ich bin auch sicher, dass du das viel eher schaffst, als die Ärztin anzusprechen. Außerdem hat sie dann gleich alle Informationen schriftlich vor Augen und es kann zu keinen Missverständnissen kommen. 

Du kannst dich schriftlich ziemlich gut ausdrücken, was mich überhaupt erst auf die Idee gebracht hat. Wenn du das so schreibst, wie du hier die Frage an uns gestellt hast, wird deine Vertrauensärztin auch sicher sofort reagieren. Du kannst auch so anfangen, wie hier, indem du schreibst, du siehst ein, dass du Hilfe brauchst, es aber nicht aussprechen kannst. Als Überschrift bzw. Anrede würde ich schreiben "Liebe Frau Doktor XX, bitte helfen Sie mir!"

Den Zettel der Ärztin persönlich zu geben, hat auch den Vorteil, dass du dich damit selbst überlistet und dir jede "Fluchtmöglichkeit" nimmst. Gibst du das Briefen der Arzthelferin, weißt du nicht, wann ihn die Ärztin lesen wirst und hast noch die Möglichkeit die Praxis aus Angst und Unsicherheit zu verlassen. Das würde dich aber noch unzufriedener mit dir selbst werden lassen und mehr Probleme schaffen als lösen. Auch für die Ärztin wird es dann noch schwieriger, dir zu helfen. 

Wenn du aber schon bei ihr bist und sie lesen kann, wo deine Probleme mit dem Sprechen liegen, kann sie sich darauf einstellen und entsprechend sensibel mit dir umgehen. Es wird dir dann sicher auch gelingen und etwas leichter fallen, der Ärztin deine Oberschenkel zu zeigen und vielleicht sogae noch die eine oder andere Frage zu beantworten. Geht das nicht, kennt sie sìch aber auch aus und weiß, was los ist.

Bitte versuche, ob dieser Weg für dich machbar ist, denn dass du Hilfe brauchst, weißt du ja selbst am besten. Schiebe es aber bitte nicht mehr zu lange auf, denn jeder Tag, den du zuwsrtest, vergrößert deine Unsicherheit und Angst und das kannst du jetzt ganz sicher nicht brauchen.

Wenn du noch Unterstützung brauchst, kannst du mir jederzeit wieder schreiben. Ich werde auch fest die Daumen drücken, wenn du mir sagst, wann du zu deiner Ärztin gehst.

Alles Liebe und Gute und liebe Grüße 

Lilly

Kommentar von Tanzistleben ,

P.S.: Vielen Dank für das Sternchen! Diesmal würde es mich ganz besonders freuen, wenn ich ein bisschen hätte helfen können!

Antwort
von gschyd, 26

Hallo Jazz933 - Du bist schon einen grossen ersten Schritt weiter dadurch dass Du weisst, dass es so nicht weiter geht, Du Hilfe möchtest und suchst und hier schon mal darüber "sprichst". Du wirst auch die nächsten schaffen - glaub an Dich!

Ich finde den Vorschlag mit dem Zetter oder Brief, den Du Deiner HA übergibst sehr gut.

Allenfalls auch einen Termin bei einer Frauenärztin für eine gynäkologische Untersuchung machen?
Da musst Du nichts sagen / planen- gehört ja zur Untersuchung.
Oder hattest Du schon eine als Du Dich bereits an den Oberschenkeln geritzt hast?

Kommentar von Jazz933 ,

nein die hatte ich noch nicht.. aber da müsste ich sowieso mal wieder hin... die idee mit dem zettel gefällt mir auch gut.

Antwort
von regex9, 65

Such mal nach Hilfeforen o.ä.. Es gibt durchaus auch die Möglichkeit, mit kompetenten Personen über diese Probleme erst einmal nur zu schreiben.

Kommentar von Jazz933 ,

Danke für die Antwort. Ich war schon in mehreren Foren. Vom lesen bis schreiben hab ich schon alles versucht...

Antwort
von WaruNeko, 33

Ich kann dein Problem sehr gut nachvollziehen, ich habe mich früher auch geritzt und brauchte Hilfe. Ich frage mich bis heute ob alle zu beschränkt waren es zu sehen oder es nicht wahr haben wollten. Ich lief mehr oder weniger im Emo-Style rum und trug Armstulpen bis zum Ellenbogen. Irgendeiner, ob meine Oma oder meine Mutter hätten das zumindest mal hinterfragen sollen, zumal ich Suizidgedanken hatte und es hätte schlimmer ausgehen können. Ich habe mich meinem Vater anvertraut und der war so besorgt um mich, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe es weiterhin zu tun. Die Schulsozialpädagogin hat das gar nicht so wirklich interessiert als ich überdeutlich angedeutet habe, dass ich mich ritze. Zum Glück habe ich bloß eine einzige Narbe davon, eine Freundin von mir hat es da nicht so gut getroffen, die hat sich das übertätowieren lassen, aber man sieht es trotzdem gut.

Abgesehen davon habe ich ein Kindheitstrauma, das ich niemals jemandem erzählen wollte. Irgendwann habe ich es meinem Hausarzt gebeichtet, weil ich Vertrauen zu ihm habe. Danach ging es mir etwas besser, weil ich nicht alleine damit bin. Meinem Freund habe ich es auch gesagt, dann versteht er zumindest Zusammenhänge, wenn das mal wieder aufkommt und ich muss ihm nichts verschweigen.

Nimm allen Mut zusammen und sag es deinem Hausarzt. Sag dass du Probleme hast, dass du dich ritzt, Hilfe dabei brauchst da raus zu kommen, dass du dich noch keinem anvertraut hast und erzähl vielleicht von deinen Problemen. Was viele nicht wissen: Nicht nur der Psychologe ist ein Ansprechpartner, dem Hausarzt kann man vertrauen und zurate ziehen, zumal einige Erkrankungen psychische Ursachen haben (z.B. Magenprobleme, physische leiden durch Depressionen etc), außerdem sind es ja auch Wunden und Narben die du da hast, die sollten dann auch behandelt werden. Ich glaube kaum, dass der Arzt dich verurteilen wird.

Mir fällt eher keine Situation ein in der du deine Oberschenkel zufällig zeigen könntest, du könntest höchstens sagen du hast Schmerzen am Oberschenkel und dann wird er sich das ansehen wollen, aber das wäre meiner Meinung nach nicht die beste Lösung, der Arzt weiß ja dann vielleicht auch nicht, ob er dir Rat geben soll, dich darauf ansprechen soll warum du das gemacht hast..

Ich weiß da ist ein Kloß im Hals, aber wenn es raus ist geht es dir besser. 

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe das Beste! 
Es wäre nett wenn du dich hierunter melden und erzählen könntest wie es gelaufen ist, wenn du es hinter dir hast.

LG Waru

Antwort
von diroda, 19

Treibe keine Spielchen mit dem Arzt sondern sage klar und deutlich was dir fehlt bzw. das du professionelle Hilfe brauchst. Das Problem zu benennen ist der erste Schritt zu einer erfolgreichen Therapie. Wenn du Angst hast es nicht heraus zu bekommen schreibe es in 3-4 Sätzen auf einen Zettel den du ihm gibst.

Kommentar von Jazz933 ,

ich möchte keine Spielchen treiben. ich kann mich nunmal nicht anders äußern. und das hier zu veröffentlichen war auch schon schwer genug. und das hat mit spielchen treiben auch nichts zu tun

Antwort
von TheAnswerOfLife, 43

Hi! 

Das ist schon ein sehr heikles Thema da es ja nicht gerade für die Gesundheit gut ist - oder liege ich falsch? - ! 

Ich würde an deiner Stelle in sogenannten "Hilfecentern" anrufen und dort um Rat bitten, da es hier glaube ich ein bisschen zu Komplex ist das ganze zu Beantowrten!

Trotzdem hoffe ich das ich dir weiterhelfen konnte!

TheAnswerOfLife

Kommentar von Jazz933 ,

Danke für deine Antwort. Ich möchte ja gar nicht das ihr mir hier helft mit dem Ritzen und den Problemen die ich habe umzugehen. Ich möchte ja nur Ideen, wie ich es meiner Ärztin zeigen kann. Sie ist eine sehr liebe und ich vertraue ihr. Aber wenn sie es nicht weiß, kann sie mir nicht helfen..

Kommentar von regex9 ,
  • Ich habe einen Ausschlag am Bein
  • Ich habe mich am Bein geschnitten, nun weiß ich nicht, ob sich die Wunde entzündet hat
  • Der Ärztin eine Mail schicken und anschließend einen normalen Behandlungstermin ausmachen
  • für die nächste Impfung einmal am Oberarm schneiden
Kommentar von Jazz933 ,

Lese ich das grade richtig?

schlägst du vor, ich soll mich am Oberarm ritzen, um dann angesprochen zu werden? Das ist ja wohl einfach nur ein schlechter Scherz... Leuten die sich sonst umbringen wollen, rätst du wohl auch von einer Brücke zu springen, damit Ärzte aufmerksam werden was? (Sry dramatisches Beispiel, aber du kapierst schon das man grade bei psychischen Problemen niemals so etwas rät... du weißt ja nicht wie intensiv sie sind..) Mach sowas bitte nie wieder. Und danke aber ich bleibe lieber beim Zettelchen schreiben...

Antwort
von farbenlos, 13

Wie toll, dass du dir Hilfe holen möchtest! Ich denke 'absichtlich' dabei erwischt zu werden, ist peinlicher, als es offen und direkt zu sagen.

Antwort
von LittleMistery, 24

Ja, also erstmal, wir haben fast den selben Namen und das zweite ist, ich verstehe dein Problem.

Vielleicht kannst du ihr das ja auch auf einen Zettel schreiben z.B.: 'Ich muss Ihnen was zeigen.' oder 'Ich brauche Ihre Hilfe.'

Du wirst froh sein, wenn du es hinter dich gebracht hast. Viel Erfolg und wenn du noch was brauchst kommentiere einfach.

Kommentar von Jazz933 ,

wenn ich es hinter mir habe kann es ja eig nur besser werden ne? danke

Kommentar von LittleMistery ,

An sich schon, das liegt ganz an der Reaktion, aber so wie es scheint wird es auf jeden Fall besser.

Der erste Schritt wird dir schwer fallen, aber dann wird es besser und du fühlst dich bestimmt erleichtert.

Antwort
von TechnologKing68, 46

Sag ihm, du hättest Schmerzen an den Armen und wenn er die anschaut...

Letztlich ist es dein Hausarzt, er wird wissen, wie er mit der Situation umgehen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten