Wie schaffe ich ein gutes Deutsch Abi?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich sage dir: Immer genau die Aufgabenstellung lesen und verstehen. Dann konkret am Text entlang arbeiten. Auf Formulierungen streng achten, welche Stilmittel werden verwendet und was hat der Autor damit vor bzw. welche Intension verfolgt der Autor damit. Gibt es Widersprüche, Paradoxone, ist alles irgendwie schlüssig und nachvollziehbar oder sind manche Äusserungen auch verwirrend?  Wie kann man das erklären? Welche Textsorte liegt vor? Welche Wörter werden häufig verwendet? Wie ist das im Zusammenhang zu sehen. In welcher Zeit ist es geschrieben und welche Funktionen haben die Zeiten (Vergangenheit, Zukunft, Gegenwart), welche Erzählform (Ich-Erzähler, oder aus Sicht anderer Personen ect.) und und und. Zieh alle Register, was du jemals in deinem Deutschunterricht gehört, gesehen und gelesen hast.

Ich wünsch dir viel Glück. Du kannst es schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erörterungen sind nicht das Schlimmste, im Gegenteil, sie können sich sogar recht gut entwickeln, wenn man ein Thema bekommt, zu dem man einigermaßen gut etwas schreiben kann. Kritisch werden die vermeintlich einfachen Gedichtinterpretationen, wenn man sich oftmals in irgendwelche Hypothesen hineinflüchtet und am Ende merkt, dass man die ganze Zeit an dem Ast sägte, auf dem man selbst saß.

Wir hatten (Abi letztes Jahr, Sachsen) mehr oder weniger sämtliche Epochen, über den Sturm und Drang bis in die Neuzeit, Exil-/ Kriegsliteratur usw. und die Themen waren trotz aller Ahnungen ganz andere. Meistens sind sie nicht vorhersehbar, was aber nicht weiter schlimm ist, da man doch aus 2 (wenn nicht 3?) wählen darf. Ich hatte schließlich ein modernes, ziemlich fortschrittskritisches Gedicht, das mit Juli Zehs Corpus Delicti verknüpft werden sollte, natürlich eine Steilvorlage, die Gemeinsamkeiten ließen sich wunderbar anschaulich erörtern und über endlos viele Seiten weiterspinnen.

Wenn du deinen Aufsatz schreibst,produziere Text, füge so viel Wissen ein, wie möglich, stelle Querverweise in die aktuelle Zeit her (Tagespolitik etc.), zeige, dass du über Allgemeinbildung verfügst, kehre einen besonders kritischen Geist heraus, auch wenn das sonst nicht so ganz deine Sache sein sollte, Lehrer lieben, ob sie es zeigen oder nicht, kritische Stimmen unter ihren Schülern (naja gut, eher die linken Lehrer, aber das sind ja die meisten), und scheue dich v.a. nicht davor, auch besondere grammatikalische Konstruktionen mit einzubringen, lieber den einen oder anderen beeindruckenden Bandwurmsatz als nur SPO. Mir hat es immer geholfen, mehr zu schreiben als unbedingt notwendig, eine These kann man auch einmal umformulieren und noch einmal aufschreiben, wenn es einen unterstützt, im Schreibfluss zu bleiben. Aber vor allem schreiben, schreiben, schreiben, lieber auch einmal Nebensächlichkeiten als zu lange Pausen zum Nachdenken einzulegen.

Das wird schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adria16
25.04.2016, 16:37

danke, habe es gut überstanden :)

0