Frage von Missmia123, 48

Wie schaffe ich den Übergang von einem Minijob in den nächsten ohne über die 450 Euro- Grenze zu kommen?

Ich habe kürzlich begonnen in einem Supermarkt als Aushilfe zu arbeiten, allerdings gefällt mir die Arbeit dort überhaupt nicht. Als ich ein Jobangebot von einem anderen Unternehmen, was für mich viel ansprechender ist, bekomme, bin ich zunächst sehr froh, vor allem als ich den Job bekommen habe. Das Problem ist nun leider, dass ich im Monat nicht über 450 Euro verdienen darf, da ich sonst aus meiner Versicherung fliege. Die Kündigungsfrist für meinen alten Job beträgt 2 Wochen. Meinen neuen Job sollte ich dann aber schon demnächst antreten. Ich möchte natürlich nicht einfach zu meinem alten Job nicht hingehen, bzw. bei meinem Neuen von vorne rein einen unzuverlässigen und schlechten Eindruck hinterlassen. Außerdem habe ich noch Überstunden, die ich auch noch bezahlt bekommen muss. Wenn ich sozusagen nur die zweite Woche nicht kommen würde, würd ich trotzdem über die 450 Euro kommen. Ich weiß jetzt nicht so recht, was ich machen soll. Vielleicht hat ja schon jemand eine ähnliche Situation gehabt und kann mir weiterhelfen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 32

Auch bei einem 450 € Job musst du natürlich die Kündigungsfrist einhalten. Im gleichen Monat darfst du nicht bei zwei Firmen beschäftigt sein, wenn du dadurch mehr als 450 € verdienst. Dann wäre dieser Job ja nicht mehr versicherungsfrei und BEIDE Arbeitgeber haften für die Sozialbeiträge.

Kommentar von Missmia123 ,

Ja deshalb meine Frage hier. Wie ich das jetzt einrichten soll. Mein aktuelles Problem ist mir durchaus bewusst. Trotzdem danke

Antwort
von Regenbogen1992, 13

Ich war mal in einer Ähnlichen Situation. Wo fangen sie denn an zu arbeiten?

Ich habe damals meine Kündigung zum alten Job abgegeben und meinen Arbeitgeber nett gefragt ob sie mir nicht ein Teil meines gehalt auf den nächsten Monat überschreiben könnten. Man kann aich versuchen den neuen Arbeitgeber zu fragen ob er nicht die Stunden für den nächsten Monat anrechnen könnte. Kommt aber immer darauf an wie groß das Unternehmen ist.

Kommentar von Regenbogen1992 ,

falls ihnen der neue Job sehr wichtig ist, würde es sich ja auch anbieten mal ein bisschen frei zu arbeiten. Ist ja nicht für lange Zeit. Das würde allerdings dann nur die Notlösung sein, würde aber einen guten eindruck hinterlassen

Antwort
von spugy, 33

Deine neue stelle um 1 monat verschieben.

Kommentar von Missmia123 ,

Die brauchen allerdings jetzt schon jmd für den Job und will denen eigentlich eher entgegenkommen.

Kommentar von spugy ,

wenn das ein kleiner betrieb ist kannst du fragen, ob dir die stunden für den nächsten monat angerechnet werden, also du das 1. gehalt in 2 monaten überwiesen bekommst. Wenn nicht, dann musst du halt. später anfangen. Du kannst nur auf 1 party tanzen

Bei mir ist das nähmlich mit dem minijob so: komme ich über 51 std, werden mir die restlichen std für den nächsten monat angerechnet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community