Frage von julia070202, 137

wie sagt man den text auf französisch?

meine französischlehrerin geht in rente ..... und alle möchten eine karte auf französische machen , aber unser farnzösisch ist nicht so gut um dies zu übersetzten vielleicht ist einer so freundlich und überseutzt mir den text ABER BITTE KEIN GOOGLE ÜBERSETZTER

Liebe Frau ....., wir möchten ihnen danken,dass Sie so eine tolle und nette Französischlehrerin waren und , dass Sie uns sehr viel in den 2,5 Jahren beigebracht haben. Wir hoffen Sie werden un viel zeit zum entspannen und für ihre Hobbies haben . wir werden sie vermissen und viel Spass in der rente Ihre ..................

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von achwiegutdass, Community-Experte für Sprache & franzoesisch, 99

Also, da dies keine Hausaufgabe ist und es tatsächlich schwer ist, einen solchen Text fehlerfrei zu formulieren, schlage ich dir Folgendes vor :

Très chère Madame (der Nachname ist auf französisch unüblich, gilt als "unfein", da es in Deutschland aber die Norm ist, kannst du machen, wie du willst)

Nous voudrions tous vous remercier d'avoir été pour nous une professeure de français aussi gentille et aussi dévouée. Vous nous avez appris beaucoup pendant ces deux années et demi passées avec vous, et vous allez nous manquer.

Nous espérons que vous aurez maintenant beaucoup de temps pour vous détendre et vous consacrer à vos loisirs. Nous vous souhaitons une très heureuse retraite. 

(wie du siehst, habe ich "wie werden Sie vermissen"  vorgerückt, das Ganze klingt so logischer)

Kommentar von DoktorMayo ,

Ich finde très chère zu gestelzt... lieber nur chère

dann * une professeur

si gentille et si dévouée, stärker auch tellement gentille (aussi ist wohl eher bei Vergleichen üblich)

*demie, denn année ist ja weiblich

*une retraite très heureuse

Ansonsten gut übersetzt, falls ich irgendwo irre, sag Bescheid :)

LG Do

Kommentar von achwiegutdass ,

Danke für deine Bemerkungen, aber ja, du irrst irgendwo:

1. Très chère ist nicht gestelzt, sondern intensivierend, was ich in solchem Kontext nicht falsch finde. Aber chère ist natürlich auch in Ordnung.

2. une professeure ist heute die übliche Form. "une professeur" wäre heute schon falsch. Man müsste dann "un professeur" sagen, das ist auch möglich, wenn von einer Frau die Rede ist, klingt heute aber nicht nur veraltet, sondern Auch antifeministisch.

3. tellement würde hier sehr schwerfällig klingen - aussi wird keineswegs nur in Vergleichen verwendet: "tu es si gentil de vouloir m'aider!" "c'est si gentil de ta part" usw.

4. deux années et demi/demie: die Regel ist hier sonnenklar, beides ist möglich. Nur der Plural wäre ein Fehler.

5. une très heureuse retraite / une retraite très heureuse : sprachlich ist beides natürlich möglich, aber diese Stelle gehört gerade zu den Schwierigkeiten, die bei einem solchen Text auftauchen können, weshalb ich julia070202 meine Hilfe als Muttersprachler angeboten habe. Wie könnte sie nämlich wissen, dass gerade meine Formel bei solchen Anlässen die gebräuchlichere ist?

Ein paar Beispiele:

"...que nous remercions pour leur engagement depuis de nombreuses années dans l’académie et à qui nous souhaitons une très heureuse retraite".

 "Marie-Christine, nous te souhaitons une très heureuse retraite auprès de ton mari Michel"

"C'est avec grand plaisir que nous vous souhaitons une très heureuse retraite."

"Nous lui souhaitons une très heureuse retraite, pleine de découverte et de passion et surtout, nous le remercions pour sa collaboration exemplaire."

Demnach nicht nur "ansonsten gut übersetzt"... ;)

LG





Kommentar von Luchriven ,
Zu "professeure": Ich hatte mich schon mal in einem früheren Beitrag zu solchen Wörtern à la "auteure" geäußert.

Ich habe nichts gegen die weibliche Form eines Berufs, denn ich empfinde das als legitim. Jedoch gibt es solche und "solche", und "professeure" gehört zu der 2. Kategorie!!
Von mir aus könnte man "professeuse" und "professoresse" sagen, denn die Formen gibt es ja schon länger, die sind anerkannt. Die Formen, die auf "-eure" enden, tun mir richtig weh!! Weil es mein Sprachgefühl einfach stört. Die "-eur"-Endung ist männlich und die weibliche Endung dazu war und ist immer noch hauptsächlich "-euse" (coiffeuse), in manchen Fällen "-trice" (actrice), oder auch "-resse" (doctoresse), warum also noch eine weitere erfinden, die man sowieso nicht hört, sondern nur liest. Was hat man denn davon?

Du schreibst:

""une professeur" wäre heute schon falsch. Man müsste dann "un
professeur" sagen, das ist auch möglich, wenn von einer Frau die Rede
ist, klingt heute aber nicht nur veraltet, sondern Auch
antifeministisch."


"Une professeur" ist keineswegs falsch: Wiktionary.fr sagt dazu, unter "professeure": "En France, l'usage tend à privilégier la forme épicène un/une professeur. L’Académie française ne reconnaît pas l’usage du mot."

Apropos Académie française: sie nennt es treffend einen Barbarismus. Es geht um "des formes telles que professeure, recteure, sapeuse-pompière, auteure, ingénieure, procureure, etc., pour ne rien dire de chercheure, qui sont contraires aux règles ordinaires de dérivation et constituent de véritables barbarismes."

Dieser hier genannte Punkt entspricht genau meiner Meinung. Das stört mich: "formes contraires aux règles ordinaires de dérivation". Das wollte ich oben ausdrücken, zumal diese Formen überhaupt nicht notwendig sind, denn es bestehen schon lange weibliche Formen, wie oben genannt.

Übrigens, den Artikel der Académie française kann man hier nachlesen: http://academie-francaise.fr/actualites/la-feminisation-des-noms-de-metiers-fonc...






Kommentar von Luchriven ,

Und hier einen Auszug aus einem anderen Artikel der Académie:

"Il convient tout d’abord de rappeler que les seuls féminins français en -eure (prieure, supérieure...) sont ceux qui proviennent de comparatifs latins en -or. Aussi faut-il éviter absolument des néologismes tels que professeure, ingénieure, auteure, docteure, proviseure, procureure, rapporteure, réviseure,
etc. Certaines formes, parfois rencontrées, sont d’autant plus absurdes que les féminins réguliers correspondants sont parfaitement attestés. Ainsi chercheure à la place de chercheuse, instituteure à la place d’institutrice. On se gardera de même d’user de néologismes comme agente, cheffe, maîtresse de conférences, écrivaine, autrice... L’oreille autant que l’intelligence grammaticale devraient prévenir contre de telles aberrations lexicales."

Den Satz liebe ich: "L’oreille autant que l’intelligence grammaticale devraient prévenir contre de telles aberrations lexicales."

Hier zu finden: http://academie-francaise.fr/actualites/feminisation-des-noms-de-metiers-fonctio...

Kommentar von Luchriven ,

Und noch eines: "Les termes chercheure, professeure, auteure, par exemple, ne sont aucunement justifiés linguistiquement car les masculins en -eur font, en français, leur féminin en -euse ou en -trice (les rares exceptions comme prieure ou supérieure proviennent de comparatifs latins dont les formes féminines et masculines sont semblables)."

Hier zu finden, im Abschnitt "Féminisation": http://academie-francaise.fr/la-langue-francaise/questions-de-langue

Kommentar von achwiegutdass ,

Wie schon einmal geschrieben, kein Franzose hält sich heute an die Kommentare der Académie française, die immer wieder vom Gebrauch und den neueren Norpen abweicht. Wenn du deren Immobilismus auf GF durchsetzen willst, ist das echt ein Bärendienst !

Kommentar von achwiegutdass ,

den neuen Normen... Ferner hast du mich nicht richtig gelesen: ich schreibe nicht "falsch", sondern "heute schon falsch", was gerade nahelegen soll, dass ich mich hier nicht an althergebrachte Steifheiten halte, sondern auf den neueren Gebrauch hinweise, der sich - ob man das will oder nicht, ob man das für "richtig" hält oder nicht - weitgehend durchgesetzt hat. 

Kommentar von Luchriven ,

Es geht mir nicht darum, den Standpunkt der Académie française zu verteidigen, es geht mir nur darum, dass diese Endung mich gewaltig stört! Und ja, zugegeben, diese Kommentare von der Académie kommen mir schon entgegen. :-)

Ok, und die Heute-schon-Falsch-Aussage kann ich nachvollziehen. Keine Frage. :-)

Kommentar von achwiegutdass ,

Freut mich. Wie gesagt, ich glaube, dass man hier auf GF doch möglichst über das heutige Französisch informieren sollte - wobei Falsches natürlich eindeutig als Falsches bezeichnet werden soll.

Die Schriftstellerin Marie Darrieussecq hat neulich für "autrice" statt "auteure" pladiert : da bin auch ich grundsätzlich mit ihr einverstanden, aber der Gebrauch hat zur Zeit "auteure" durchgesetzt - aus wohl naheliegenden Gründen : gerade weil man den Unterschied gar nicht so klar wahrnimmt. Bei autrice muss man schon seine Gewohnheiten ändern ! Ob sich das Wort einmal durchsetzt, kann aber keiner sagen.

Kommentar von achwiegutdass ,

Herzlichen Dank für das Sternchen ! :)

Expertenantwort
von ymarc, Community-Experte für franzoesisch, 91

1 Teil als Apéritif :

Nous tenons à vous remercier, chère Madame, de nous avoir si gentiment appris les bases  de la langue de Molière pendant ces deux dernières années.

 

Kommentar von ymarc ,

Une des formules les plus élégantes : Nous tenons à vous remercier de ...

https://www.google.fr/?gws_rd=ssl#q=nous+tenons+%C3%A0+vous+remercier

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 60

unser farnzösisch ist nicht so gut um dies zu übersetzten

passt nicht hierzu

dass Sie uns sehr viel in den 2,5 Jahren beigebracht haben.

Aber das müsstest ihr allemal nach 2 1/2 Jahren schaffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community