Frage von milena5353, 75

Wie sagt man den eltern dach man sich selbsverletzt?

Ich verletze nich seit etwa zwei jahren selbst und war deswegen gestern mal bei einem psychologen die meinte halt das wir meine eltern mit einbeziehen mussen da einiges an problemen durch ihre erziehungsmethoden zurückfällt. Meine frage wie kann ich ihnen das erklären und wann meine eltern sind fast immer gestresst. Ich hab jetzt zwei wochen zeit mir den perfekten tag auszusuchen... Meine psychologin meinte auch noch wenn meine eltern wie vorher meinen problemen aus dem weg gehen soll ich es auf die hartr tour machen : ärmel hochziehen und sagen " mir gehts schlecht seht ihr es jetzt endlich?!"

Ausserdem. Muss ich meinen eltern irgendwie noch sagen das ich in diese depression gerutscht bin und durch sie sozialphobikerin ( weis nicht ob das so geschrieben wird) Magersüchtig bin... Das ist viel auf einmal....

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von kiara36, 38

Ich finde Deine Psychologin sollte Dich unterstützen und mit Dir einen Tag und eine Uhrzeit festlegen und Deine Eltern per Brief zu sich in die Praxis einladen.

Dich selbst überlassen und Deine Eltern zu Hause damit konfrontieren, würde ich nicht machen. Das könnte Deine Eltern überfordern und die Situation eskalieren.
Zu mal Du offensichtlich Deine Eltern für Deine "Krankheit" verantwortlich machst.

Zudem finde ich ein neutraler, nüchterner Boden allemal besser über so etwas Ernstes, wie Deine Gesundheit und Deine Probleme zu besprechen.

Außerdem sehen Deine Eltern auch eher den Ernst der Lage bzw. Situation, wenn sie "offiziell" eingeladen werden Dir zu helfen.

Kommentar von Altersweise ,

Danke! Ich wollte schon ein direktes Gespräch mit den Eltern empfehlen, aber dein Vorschlag ist besser.

Antwort
von Lakoste, 28

Hi 👋, 

ich weiss nicht, ob du noch bei deinen Eltern lebst oder nicht, aber falls doch, dann würde ich es beim Frühstück oder so mal versuchen. Falls du nicht mehr bei Ihnen lebst, würde ich kurz ankündigen, dass ich komme und dann folgendes sagen : 

Mama, Papa? Kann ich mit euch über ein Problem reden, dass mich bedrückt ? ( Dies hilft gut zum Einstieg, denn es erleichtert schon ein wenig) Wenn sie mit ja antworten, dann würde ich direkt alles von Anfang an erzählen, genau wie du es hier getan hast. Wenn sie mit nein antworten, dann würde ich erstmal sagen, dass es mir sehr wichtig ist,dass sie zuhören. Falls sie immer noch nicht zuhören, dann könntest du ihnen einfach mal den Link deiner Frage zu schicken und dahinter schreiben ihr wolltet ja nicht zuhören. Ansonsten kannst du es auf deine Harte Tour machen.  

Ich wünsche dir viel Glück und Gesundheit im folgenden Lebensabschnitt. 

Du schaffst es schon! Ich glaub an dich! Der Wille zählt.

Antwort
von Altersweise, 22

Deine Eltern sind für dich verantwortlichn und fühlen sich hoffentlich auch für dich verantwortlich. Das heißt, dass sie unbedingt mit ins Boot gehören, egal ob sie jetzt an deiner Erkrankung "schuld" sind oder nicht.

Ob du sie im direkten Gespräch konfrontieren willst oder einen Termin über die Psychologin (was wahrscheinlich die bessere Methode ist) zum gemeinsamen und begleiteten Gespräch vereinbarst, musst du zusammen mit deiner Psychologin entscheiden.

Vielleicht wäre für dich auch ein Besuch bei einem Kinder- und Jugendpsychiater angebracht, die deine Psychotherapie medikamentös unterstützen kann. Die haben nur so verdammt lange Wartelisten.

Antwort
von einfachichseinn, 12

Was sagen denn deine Eltern dazu, dass du zur Psychologin gehst?

Mussten sie nichts unterschreiben bezüglich der Kostenübernahme der Krankenkasse?

Ansonsten würde ich gar nicht den perfekten Tag suchen. Den gibt es für so etwas nicht. Sag ihnen am besten jetzt sofort ganz grade heraus, dass du dich selbstverletzt und in psychologischer Behandlung bist!

Ich finde es allerdings sehr fatal, dass deine Psychologin meint deine Eltern für all deine Probleme verantwortlich machen zu können.

Meistens können Eltern oder andere Bezugspersonen sich so verhalten, dass eine Depression gefördert wird, aber es sind auch andere Umstände gegeben ohne diese keine Depression zu Stande käme.

Kommentar von milena5353 ,

Vlt hab ich mich etwas unkonkret ausgesprochen Nein meine elter. Wissen nicht svon der behandlung da es erst anfang ist. Durch die erziehungsmethode meiner eltern bin ich geprägt worden das wollte ich eigentlich sagen. Zuhause ist ein gefängnis. Sie verglich es mit aschenputtel.

Kommentar von Laraaaa2305 ,

man kann anonym und ohne wissen der Eltern eine Therapie eingehen... das mache ich auch

Antwort
von BrandnerKaspar, 38

Das ist viel auf einmal.

Ich würde einen Termin ausmachen. Also die Eltern fragen, wann sie mal ne halbe Stunde für dich Zeit hätten, "um etwas zu besprechen" Dann kann man sich an einen Tisch setzen und darüber sprechen. Jedenfalls würde ich das nicht nur so nebenbei sagen, wenn die Eltern gerade Stress haben.

Nur wenn das nichts nützt, und es nicht möglich ist, ein extra Gespräch zu machen, dann würde ich es so machen, wie deine Psychologin es gesagt hat "auf die harte Tour". 

Auf jeden Fall müssen die Eltern das wissen. Und sie müssen lernen, was sie tun können um dir zu helfen, damit du wieder gesund wirst.

Viel Glück!


Antwort
von Laraaaa2305, 7

Ich würde die harte Tour nehmen .. Es ist krass aber es ist die Faust ins Gesicht und das zeigt bekanntlich am meisten Wirkung .. So zeigst du es direkt und zeigst das du es ernst meinst.. Viel Glück

Antwort
von Rebellionn, 28

Hm..kannst doch mit der Psychologin zusammen sagen,dass es so ist.

Kommentar von Rebellionn ,

Dann musst du nicht alleine mit beiden Eltern reden

Kommentar von milena5353 ,

Aber sie müssen ja eingeladet werden... Und dann wissen sie so oder so vorher schon bescheid und dann werden sie so oder so schon ein gespräch suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community