Frage von MomoFan2208, 79

Wie sage ichs meinem Chef das ich in die Klinik muss?

Kurze Vorgeschichte: ich hatte vor Ca. 2 Jahren ein burnout und kämpfe immer noch mit den Depressionen. Bin jetzt seit 6Monaten bei einer leiharbeitsfirma und hab seither wieder extreme Depressionen. Hab jetzt eine Krankmeldung wegen andere körperlichen Beschwerden. Die ich auch habe. Auf Anraten und wegen eines neuen Zusammenbruchs vorgestern werde ich mich wieder in die Klinik begeben.

Ich hatte aber erst vor ein paar Tagen ein Gespräch mit der leiharbeitsfirma und hatte mich extrem unter Druck gesetzt gefühlt ala :

Die Firma will sie abmelden aber ich setzt mich für sie ein ....etc. Sie wollen doch dort noch arbeiten .....

Zu dem Zeitpunkt stand ein Klinikaufenthalt nicht zur Debatte. Ich hab jetzt Angst ihr zu sagen das ich für mehrer Wochen Ausfälle. Das ich gekündigt werde ist für mich momentan zweitrangig da ich mich erstmal um meine Gesundheit kümmern muss und ich mich nicht zwischen einer hilfsarbeit und meiner Gesundheit entscheiden kann. Ich selber will aber nicht kündigen da ich auch nicht 3 Monate gesperrt sein will.

Hab ihr einen erst für mich?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Turbomann, 41

@ Momo'Fan2209

Das reicht völlig, wenn du in der Firma erklärt, dass du vom Arzt aus in eine Reha musst. Den Arbeitgeber gehen die Gründe nichts an, dafür bekommt er eine Krankmeldung. Ihn gehen auch deine vorherigen Krankheiten nichts an.

Dann gehst du in die Reha und auf k e i n e n Fall selber kündigen, egal wie sehr man dich unter Druck setzt. Soll die Firma dich kündigen.

Die Firma will sie abmelden aber ich setzt mich für sie ein....etc. Sie wollen doch dort noch arbeiten....

Na und, lasse dich psychisch nicht erpressen. Wenn es dir schlecht geht, wer setzt sich dann für dich ein? Eine Zeitarbeitsfirma sicher nicht, denn die muss mit ihren Verleiharbeiter Geld verdienen.

Da es dir im Moment egal ist, wenn sie dir kündigen sollen, weil du dich um deine Gesundheit kümmern musst, dann sollte es dich auch nicht berühren,, was dein Chef denkt.

Reiche deine Reha ein, gebe deine Krankmeldung dann ab und lasse es laufen.

Wenn dir kündigen, dann gehst du zur Arge und du wirst ja dann wohl wieder eine Arbeit finden.

Also nicht aus lauter Druck selber kündigen.

Kommentar von MomoFan2208 ,

Ich gebe dir absolut recht aber die übt so ein Druck aus das es mir echt schwerfällt. Ich bin jetzt das erstmal in dieser Firma krank. Nach 2 Tagen kam der Anruf was den los wäre und und und. 

In meiner alten Firma hab ich das nichtige erlebt. Ich weiß auch das ich nichts sagen muss aber ich bin echt labil und alles macht mich fertig und da ist es echt leicht Druck auszuüben

Kommentar von Turbomann ,

@ MomoFan2208

Ich kann dich schon verstehen, aber da musst du jetzt durch und wenn du dich nie wehrst, dann wird man immer den "Hugo" mit dir machen und du wirst am Ende immer als - wie du schreibst -"Dumme" dastehen.

Das kann es nicht sein. DU musst als Arbeitnehmer gar keine Dankbarkeit zeigen, zumindest nicht in dem Sinne, dass du nicht mal in der Lage ist, dem Chef mal zu erklären, dass du krank bist und in eine Klink musst.

Wenn du ausfällst und er keine Leute hat, glaubst du er nimmt auf dich Rücksicht? Nein heute geht es ums Geschäft, wer nicht funktionieren kann, der wird ersetzt. So ist das leider und das muss keiner auf sich persönlich beziehen.

Bitte fange an, dich mal durchzusetzen. Je öfters du das machst umso leichter fällt es dir, an der richtigen Stelle deine Meinung zu sagen, ohne schlechtes Gewissen zu haben.

Du setzt dich doch zusätzlich noch selber unter Druck, vor lauter Angst, was der Chef denken könnte. Mit Menschen die sich wehren können, würde er das vielleicht nur einmal probieren.

Wäre jetzt nicht meine Art so zu reagieren (aber ich hatte so einen Fall selber ja auch noch nie), aber dann lasse dich krankschreiben, rufe kurz vorher in der Firma an. Lasse dich am Telefon nicht groß auf Diskussionen ein, sie bekommen deine Krankmeldungen und dann lasse das alles laufen.

Auch nichts unterschreiben, dass auf Gegenseitigkeit oder ähnliches du dort aufhörst, dann kommt die Sperre. Wenn du solche Wisch vor die Nase gesetzt bekommst, unterschreibe nichts sofort und hole dir eine Person zur Seite, die dich unterstützt.

Du sagst doch selber deine Gesundheit geht vor, dann wirst du auch wieder eine Arbeit finden.  Arbeit gibt es und Zeitarbeitsfirmen gibt es auch genug.

Hier hast du genügend Hilfe bekommen, das Durchsetzen musst du jetzt alleine schaffen und das haben andere auch schon gepackt, also klappt das bei dir auch. Viel Glück wünsche ich dir.


Antwort
von Spidermini, 46

Du stehst auf, läufst zum Chef und sagst ihm was Sache ist.

MENSCH! Deine Gesundheit geht sowas von vor. Du musst ihm die Wahrheit sagen. Wenn du gekündigt wirst wäre das sowas von unmenschlich. Ich kenne zwar nicht die genaue Rechtslage, aber ich GLAUBE das man jemanden aufgrund "Krankheit" nicht ohne Entschädigung kündigen darf.

Antwort
von diroda, 32

Kümmer dich zuerst um deine Gesundheit. Einen Job als ausgebeuteter Leiharbeiter findes du hinterher immer wieder. Das er dich unter Druck setzt ist ganz normal, die Firma verdient mit gesunden Mitarbeitern die klaglos ihren Dienst verrichten ihr Geld. Nimm es gelassen hin wenn sie dich berechtigt kündigen.

Antwort
von offeltoffel, 31

Es gibt keine bevorzugte Art sowas zu sagen. Bei allem Respekt deiner Arbeit gegenüber, aber deine Chefin ist nicht deine Mutter und wenn du ihr etwas zu sagen hast, solltest du das zwar höflich und respektvoll, aber auch offen und direkt sagen. Es ist schön, dass sie sich für dich eingesetzt hat, aber das hilft deiner Gesundheit auch nicht weiter. Eine Einweisung in die Klinik ist nunmal ein Fakt und genau so solltest du es ihr auch überbringen: als eine Tatsache, die du sehr bedauerst, wobei du dich gleichzeitig dankbar zeigen kannst, dass sie bislang immer schon zu dir gehalten hat.

Was dann passiert, muss sie entscheiden.

Kommentar von MomoFan2208 ,

Ja ich geh dir ja auch recht aber die hat mich am Telefon so angefahren das ich nicht mehr wusste wo mir der Kopf steht. Ich wollte der einfach nicht sagen das ich mit Depressionen zu kämpfen hab weil es einfach ne privat Sache ist. Es liegt ja auch nicht an der Arbeit aber die Arbeit verbessert halt meine Depression nicht,.

Ich hab halt Angst wenn ich sie Anruf und das sag das ich dann als die dumme dasteh. Und irgendwie will ich das auch nicht. Ich weiß eig. Total doof aber wenns nicht so wäre würde ich die Hilfe auch nicht brauchen

Kommentar von offeltoffel ,

das ist überhaupt nicht doof, Momo. Dinge, die wir fühlen, können niemals doof sein. Sie sind so, wie sie sind.

Ich fände es am fairsten, wenn du in den Betrieb fahren würdest, zu ihr ins Büro gehen und die Karten auf den Tisch legst. Dass du in eine Klinik fährst, weil du Probleme hast, die du nicht näher erläutern willst (übrigens: wenn du nicht willst, dass bei deinen Kollegen wild spekuliert wird, dann kannst du auch sagen, dass es Depressionen sind...bei "Klinik" denken die meisten wohl an Alkohol). Sollte sie dann sauer sein, müsstest du es nur kurz aushalten, weil ab dann alles per Post geht

Solltest du das nicht schaffen, dann wäre Telefon wohl die nächstbeste Wahl. Wenn sie laut werden sollte, halte den Hörer ein Stück weiter vom Kopf weg (alter Trick ;)) und halte dich fest an das, was du sagen möchtest.

Wenn du das alles nicht hinbekommst, kannst du es bestimmt auch schriftlich machen, also per Post. Fände ich als Chef allerdings nicht ganz richtig.

Außerdem wirst du dich vermutlich damit abfinden müssen, dass du als die Dumme dastehen wirst. Es zu verhindern wäre eine ganz schöne Aufgabe und am Ende bist du nur noch trauriger, wenn es nicht klappt. Das liegt nicht an dir und nicht an der Chefin, sondern generell an der Gesellschaft, die immer noch zu wenig verstanden hat, dass es einen Unterschied zwischen "Burn Out" und "Faulenzen", bzw. zwischen "Depression" und "schlechte Laune" gibt. Das wirst du leider nicht ändern können...

Antwort
von Soeber, 17

Dich sollte es nicht so sehr interessieren was mit deiner Arbeit ist. Denn Du als Person, deine Psyche und deine Gesundheit geht vor! Die Arbeit kommt danach. Du solltest einfach versuchen weniger darüber nach zu denken! Wenn dein Chef menschlich ist wird er es verstehen, versuche ihm das alles mal zu erklären... Wenn es sein muss und sich dein gewissen beruhigt, dann mache das. Ich wünsche Dir alles Gute.

Gruß

Antwort
von ES1956, 20

Du bist deinem Arbeitgeber keine Auskunft schuldig. Du gibst die AU ab und das wars. Sein Problem.

Antwort
von TrumpwirdPraesi, 31

einfach sagen, dass es länger dauern wird und du in eine klinik musst

kannst ja sagen, eine op irgendwo


oder nur, dass es länger dauern wird


Kommentar von MomoFan2208 ,

Hab ich mir auch schon überlegt. Andererseits bin ich ja in der Klinik nicht eingesperrt, also ich kann raus zum spazieren und an den Wochenenden nach Hause.

Ich bin momentan einfach nicht in der Verfassung mich mit dem noch auseinander zusetzen. Eigentlich will ich den Job loswerden da ich das Arbeitsverhältnis nach dem Telefonat auch nicht als gut einschätze und ich auch erst 6 Monate dabei bin. Vorallem ist es halt ungewiss was ich überhaupt wieder arbeiten kann. 

Kommentar von Turbomann ,

@ MomoFan2208

Bist du in einer Tagesklinik? Eine Reha wo du für 3 Wochen oder so ganz von zuhause weg bist, käme das nicht infrage?

Kommentar von MomoFan2208 ,

Nein eher nicht. Ich hab ein sehr enges Verhältnis zu meiner Family und meinem Mann. Die Klinik ist in der Nähe und das hat mir auch beim letzten Mal gutgetan. Ich leide auch immer sehr unter Heimweh und möchte mir das eig. Nicht zusätzlich noch antun. 

Kommentar von Turbomann ,

OK, dann wünsche ich dir guten Reha - Erfolg und ist dein Mann ein Kerl, der hinter dir steht?

Dann hast du einen Partner, der dich unterstützen kann, was deine Firma betrifft!.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community