Frage von Huehnchen1, 92

Wie sage ich meinen Eltern das ich zum Psychologen will und wie finde ich einen guten?

Hallo erstmal

Ichh bedanke mich schonmal für alle ernstgemeinte Antworten.

In letzter Zeit merke ich, dass das so nicht weiter gehen kann und auch das ich das alleine nicht mehr schaffe. Einige Selbsttests haben mir auch angegeben, dass ich depressiv sei und immer häufiger fühle ich mich auch so. Die Depressionen werden wahrscheinlich dadurch ausgelöst, dass ich anzeichen auf Anxythemie (= Gefühlsblindheit) habe und darunter sehr leide, da meine Familie das nicht ernst nimmt.

Ich bin eine Person, die nicht sehr viel von sich anderen erzählt, da mich irgendetwas daran hindert und als ich meiner Mutter erzählt habe, dass ich einige Gefühle nicht besitze, hat sie das ignoriert. Um das klarzustellen, nein sie ist keine Rabenmutter und sorgt sich sehr um mich, also bitte keine Kommentare zu der Reaktion meiner Mutter, es soll euch einfach nur weiterhelfen bei der Beantwortung meiner Frage.

Wie soll ich also meinen Eltern sagen, dass ich zum Psychologen möchte? Hat da jemand Erfahrungen? Bzw. müssen die Eltern das überhaupt wissen?

Auch eine Frage die mich sehr beschäftigt ist, wie man einen guten Psychologen erkennt, da ich ihm ja einiges von mir Erzählen muss und ich nicht der Typ Mensch bin der alles einfach so sagen kann, ich helfe eher anderen.

Nochmal bedanke ich mich im Vorraus für alle Antworten.

(Als kleine Randinfo falls das von nöten wäre. Ich bin 14 Jahre alt und weiblich)

LG

Antwort
von EinNarr, 31

Gleich vorweg - Bitte lasse die Hände weg von Selbsttests. Es gibt im Internet nicht einen Test, der ein valides Ergebnis liefern kann und die Gefahr sich herein zu steigern in das Ergebnis ist hoch. Du hast einen Leidensdruck und das ist alles was zählt - woher dieser kommt, dass wird sich noch früh genug klären.

Zu deinen Fragen. Da du noch nicht Volljährig bist wirst du nicht drum herum kommen, dass auch deine Eltern in Kenntnis gesetzt werden müssen - da wirst du nicht Drumherum kommen.

Wie man seinen Eltern das verständlich macht, ist von Fall zu Fall verschieden aber ich präferiere eigentlich immer den Weg des geplanten Gesprächs. Das will heißen das du auf deine Mutter zum Beispiel zugehst und sie um ein Gespräch bittest weil dir etwas auf dem Herzen liegt. Erkläre ihr grob umrissen deine Situation. Du musst dich nicht komplett "nackt machen" vor deiner Mutter aber ihr einen groben Überblick wird es vereinfachen - darauf folgt dann der Wunsch einen Psychologen zu besuchen. Wichtig ist, dass deine Erklärung nachvollziehbar ist. "Keine Gefühle haben" ist kaum nachvollziehbar, vielleicht kannst du ihr anhand von Situationen erklären was du darunter verstehst und auch erklären, warum du unter deiner Situation leidest. Das wird es ihr leichter machen, zu verstehen, was gerade in dir vorgeht.

Was dann kommt hängt natürlich von der Reaktion deiner Mutter ab. Du scheinst eigentlich ein recht gutes Verhältnis zu deiner Mutter zu haben und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine umsorgende Mutter plötzlich dicht macht.

Stelle dich aber darauf ein, dass auch deine Mutter eventuell einen Moment für sich beanspruchen kann. So wichtig es auch für dich ist, es ist für eine Mutter oder auch einen Vater nicht leicht sich mit dieser Situation zu arrangieren.

Einen guten Psychologen finden ist dann der zweite Punkt und hier wird es kniffelig. Psychologen sind erster Linie auch "nur Menschen" und haben unterschiedliche Charaktereigenschaften und Ausstrahlungen. Es wird Psychologen geben, von denen viele Begeistert sind und du sagen würdest "Nein, der/die geht überhaupt gar nicht." und andersherum kann es genauso sein. Natürlich sind Bewertungen, die man im Netz nachlesen kann (z.B. jameda.de), ein Anhaltspunkt aber im Endeffekt ist es wichtig, dass du bei Zeit den "Kennlerntermin" wahrnimmst und schaust, ob die Chemie stimmt.

So gerne ich etwas für dich parat hätte aber einen Guten finden, der auf einen gut passt, ist auch ein gutes Stück Glückssache.

Ich wünsche dir viel Erfolg und finde es auch gut, dass du diesen Schritt gehen möchtest.

Liebe Grüße.

Kommentar von Huehnchen1 ,

Ja den Selbsttest, habe ich eigentlich auch erst später gemacht, als ich mehrere 'anzeichen' bei mir entdeckt habe. Mir war klar das der nicht vollständig stimmen kann, trotzdem danke für deine Hinweisung, dass solche Selbsttests nichts bringen.

Sonst kann ich eigentlich auf nichts antworten, aber auf jeden Fall ein großes Dankeschön für deine ausfühliche Antwort

Antwort
von robi187, 43

ich denke es gibt viele ausreden wies du zum arzt gehen must. zb. sollte man auch mal zu einem fauen arzt gehen.

wenn du dort bist frange einfach nach schweigepficht und dann kannst du mit diesem reden wenn du willst.

jeder arzt kann eine überweisung zum facharzt ausfüllen und das fällt auch dann unter schweigepficht.

aber du kannst auch jeder zeit dir rat holen bei jeder jugendberatungstelle.

z.b.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendt...

Kommentar von Huehnchen1 ,

Dankeschön, aber hast du auch eine Idee wie ich es meinen Eltern sagen kann?

Kommentar von robi187 ,

wie kann ich da was sagen wenn ich deine eltern nicht kenne? es ist schwer was zu raten vorallem wenn man im alter der ablösung ist.

im wandel vom kind zum erwachsen (selbstverantwortlich werden) kann viel unsicherheit kommen und es ist schnell ein falscher rat gegeben der viel in noch mehr in schieflage bringt.

also ich rate dir berete deinen weg den du gehen möchtest nur mit menschen denen du vertaust und das sind halt oft ärze, psychologen, oder jugendberatungstellen alle dies haben selbst vor gericht schweigepficht.

Kommentar von Huehnchen1 ,

Okay, trotzdem danke!

Antwort
von Dotter1981, 44

Ich würde sowas ehrlich gesagt erstmal auf die Pubertät schieben. Wenn du aber ernsthafte Bedenken hast, dann geh erstmal zu deinem Hausarzt. Der würde dir auch beim weiteren Vorgehen helfen, und ggf. auch mit deinen Eltern sprechen.

Kommentar von Huehnchen1 ,

Ich würde das ja auch auf die Pubertät schieben, wäre das kein langanhaltendes Thema bei mir. Ich habe mich ja auch mit dem Thema auseinander gesetzt und kann eigentlich behaupten, dass es nichts mit der Pubertät zu tun hat.

Trotzdem danke für deine Antwort 

Kommentar von Dotter1981 ,

Wie gesagt, dann geh zum Arzt. Der wird dich ggf. auch bei der Auswahl eines Psychologen helfen. Allerdings musst du spätestens dann mit deinen Eltern sprechen.

Kommentar von Huehnchen1 ,

Das wäre ja kein Problem und eigentlich würde ich es ihnen ja schon gerne sagen, jedoch weiß ich nicht wie...

Kommentar von Dotter1981 ,

"Mama, ich wollte mal mit dir reden. Mir geht es nicht gut, weil... Deshalb würde ich auch gerne mal zum Arzt..."

Kommentar von Huehnchen1 ,

Ich versuchs mal, wird eine große Überwindung werden. Aber auf jeden fall danke! Hat mir sehr geholfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten