Wie sage ich meinen Eltern das ich in ein Nervenheilanstalt(oder sowas) möchte?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gehe offen damit um und suche das Gespräch mit deinen Eltern. Erkläre ihnen dein Problem und sprecht miteinander. Dafür brauchst du dich nicht zu schämen. Immerhin erkennst du, dass dich etwas belastet und du suchst Hilfe, das ist ein gutes Zeichen. Wenn du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchtest, dann konsultiere deinen Hausarzt und geh ggf. gemeinsam mit deinen Eltern hin. Er wird dir sicher die möglichen Behandlungsmethoden aufzeigen und dir eine Empfehlung aussprechen.

Gute Besserung wünsche ich dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miau123Wuff
26.06.2016, 04:21

ok danke

0
Kommentar von Untoxic
26.06.2016, 04:21

Gerne.

0

Das klingt, falls es wirklich so ist wie du es beschreibst und nicht übertreibst, nach leichten Panikattacken. Ansonsten ist es für dein Alter normal, dass du sehr aufgewühlt und traurig bist bei solchen Vorkommnissen, Trauer ist ein gutes Zeichen dafür, dass dein Unterbewusstsein das Geschehene verarbeitet. Und warum das Abends kommt? Nun, sehr viele Menschen neigen dazu, speziell in den Abendstunden wo es ruhiger wird und man so langsam in sich kehrt, über sich selbst nachzudenken.

In eine Klinik musst du denke ich nicht, du wirkst sehr reflektiert auf mich. Sprich mit deinen Eltern darüber ein Gespräch mit einem Psychotherapeut würde ich an deiner Stelle auf jeden fall einfordern, zahlt die Krankenkasse. Dieser kann herausfinden woher deine Panikattacken kommen und wie schlimm die sind und kann am besten darüber entscheiden, ob es einen stationären Aufenthalt braucht.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miau123Wuff
26.06.2016, 04:17

Vielen Dank allerdings glauben mir meine Eltern das nicht sie denken ich spinne rum ich halte das nicht mehr aus

0

Was möchtest Du wissen?