Frage von Isgebongt, 21

Wie sag ich ihr das ich nicht mehr kann und auch eig keine Lust habe?

Hey. Da ist dieses Mädchen, sie hat ne Menge Probleme und erinnert mich etwas an mich als ich jünger war .. Sie ist 16 ich 21 ..Ich habe mein Leben auf die Reihe gekrigt und ich hatte mir vorgenommen ihr zu helfen damit es ihr besser geht.. Erst habe och mich gefreut das sie in mir eine Bezugsperson sieht zu der sie kommt wenn sie ein Problem hat, ich habe sie zum Arzt mit begleitet soll morgen mit uhr ins jugendamt ect .. Mitlerweile ist es so das ich keine Ruhe mehr habe. Ich helfe zwar gerne, aber ich hab selber ne Menge K acke am A mit der ich selbst Maßlos überfordert bin Meine komplette kaum vorhandene Freizeut wird davob eingenommen.. Sie krigt nichts allein auf die Reihe, wenn ihre Eltern keine Zeut haben sie durch die Gegend zu kutschieren soll ich mit ihr irgendwo hin. Langsam zerrt ihr rumgejammer und Hilfe abschlagen extremst an Meinen nerven und ich befürchte bald auszurasten. Ich würd ihr gern mal die Meinung geigen, nicht so wie sonst im Netten oder durch die Blume. Das Problem ist das sie sich dann sofort wieder ne Überdosis geben oder dich wieder bis zum halb Verblutet aufritzen würde... Was soll ich tun? Wur gehen gemeinsam in eine Berufsschulklasse ...

Antwort
von Seinett, 21

Ich an deiner stelle würde versuchen sie an einen psychologen weiterzugeben. Du kannst nicht für dwn rest ihres lebens der retter sein, sie braucht wirklich nachhaltige hilfe. Du kannst nicht ihr leben tragen. Also du kannst schlecht sagen sie soll sich nen psychologen suchen aber du kannst es langsam angehen sie dazu zu bringen es für einw gute idee zu halten. Ich denke das wäre das beste für euch beide :)

Kommentar von Isgebongt ,

Sie ist seit Jahren in psychologischer Behandlung

Kommentar von Seinett ,

Dass ist gut. Sag ihr dass du selber Viel um die Ohren hast, ihr psychiater sollte ihr helfen können in solchen Situationen 

Kommentar von Isgebongt ,

Das ist ja dad Problem ... Sobald ich nur sag ich hab keine Zeit, ich muss Arbeiten oder so erpressg sie damit das sie sagg sie bringt sich um oder so ... Das Problem ist das sie sich dann wirklich jedes mal vom Krankenwagen abgeholt wird weil Madame der Meinung ist sich wieder ne ganze Packung Schmerzmittel werfen zu müssen oder so .. Die hat sich schonmal die Kehle aufgeschnitten.. sie kommt einen dann vonwegen nimmst du dir kein Urlaubstag bin ich dir nicht wichtig genug und dann mach ich dies und das ..

Kommentar von Seinett ,

Ich glaube du bist für sie mehr als einfach nur für sie da. Sie ist abhängig von dir und deiner zuwendung. Versuch sonst mal mit ihrem psychologen darüber zu reden, denn so kann es nicht weiter gehen, sie wird dich Niemals deinen eigenen weg gehen lassen. Versuch ihr in einer sitution in der klsr ist dass sie die nächsten stunden, vlt tage nicht alleine ist zu sagen dass du es nicht mehr kannst und dass sie anfangen muss selbstständig zu sein. Damit hilfst du ihr ja auch, du machst das nicht nur für dich. Wenn sie das nicht verstehen kann, dass du ihr damit helfen willst ihr eigenes leben zu führen dann ist es ihr problem, denn dann will sie keine hilfe sondern nur extremst zuwendung und deine aufmerksamkeit

Kommentar von Isgebongt ,

Ich werd mal drüber nachdenken, danke ..

Antwort
von kellerwessel, 1

Ich kann deine Probleme nur allzugut verstehen, ich habe schon ähnliche gehabt. Ich glaube, das Hauptproblem liegt darin, dass generell Personen, die "klammern", aus irgendeinem Grunde das Selbstvertrauen fehlt. Meist haben sie irgendwann irgendwie etwas Schreckliches erlebt. (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Trauma_%28Psychologie%299 )Das Selbstvertrauen kriegen sie aber nur wieder, wenn sie etwas alleine schaffen - und etwas alleine anzupacken, haben sie ja gerade Angst. Ich würde - ohne ausgebildeter Psychologe zu sein - dazu raten, mit ganz kleinen Schritten anzufangen, und immer dann, wenn sie etwas allein geschafft hat, sie durch irgendeine Kleinigkeit zu belohnen. (Fehlschläge sollte man - soweit ich weiß - am besten NICHT negativ sanktionieren, sondern einfach ignorieren oder sogar sie schlicht ermuntern, es erneut zu versuchen.)Zusätzlich vielleicht mal ein offenes Gespräch mit ihr führen - ihr offen sagen, du fühltest dich eingengt, sie würde klammern, das wäre nichts Ungewöhnliches, aber eigentlich immer wäre fehlendes Selbstvertrauen dahinter, und das könnte und müsste man schlicht und ergreifend (schrittweise) trainieren. (Die Kunst besteht darin, "die Latte immer genau so hoch zu legen, dass sie mit viel Anstrengung zu schaffen ist". Dann gibt es nämlich einen Erfolg und damit die Motivation für den weiteren Schritt.)Bei fehlendem Selbstvertrauen - so habe ich mal gehört - helfen auch Extrem- oder Kampfsportarten. Schlag ihr mal vor, mit Boxen, Karate oder so etwas anzufangen.Und aus eigener Erfahrung muss ich dir leider sagen, widersteh besser der Versuchung, dich abrupt frei zu machen - ich hätte auf die Tour vor -zig Jahren mal um ein Haar eine Freundin in den Selbstmord getrieben. Wenn nicht jemand sie zurückgehalten und sich um sie gekümmert und ihr zugehört hätte, würde ich mir wahrscheinlich heute noch Vorwürfe machen.Also: Beiß auf die Zähne (Klammern ist höchst unangenehm, ich weiß das!), geh' vielleicht auch mit ihr zum Psychologen und versuch vor allem, ihr Selbstvertrauen zu stärken. Dann braucht sie dich nämlich nicht mehr - und wird ganz von alleine aufhören zu klammern!

Antwort
von JasminJasminum, 9

Wenn sie extrem Empfindlich auf "Zurückweisung" reagiert und dann das Risiko besteht, dass sie sich was antut, würd ich ehrlich gesagt auch zögern...aber evtl. könntest du mit ihrem Psychologen darüber reden?
Nachdem ihre Sprechstunde vorbei ist vielleicht noch kurz? Ihn fragen, was man da tun kann?
Was ist mit ihren Eltern?
Wenn sie so starke psychische Probleme hat, müssten doch die sich auch um sie kümmern?


Kommentar von Isgebongt ,

Die kümmern sich extrem, sie nutzt auch ihre Eltern total aus die wissen auch nicht mehr weiter ...

Kommentar von JasminJasminum ,

Bin keine Expertin, aber gibt es auch psychische Erkrankungen, die dieses Ausnutzersymptom zeigen? Wie gesagt, eigentlich kann ihr niemand außer ein Psychologe helfen, bei dem sie ja ist.
Vielleicht erzählt sie ihm bloß nicht alles? Dass er mal mit Außenstehenden redet, wäre eventuell echt mal gut...

Antwort
von Myhuky3, 4

Geh mit ihr zum Krankenhaus da haben die doch so Räume für solche leute und dann lass sie da so sitzen. Wenn sie wieder raus ist dann melde dich nicht mehr bzw. nur ganz selten
Hört sich blöd an aber das wäre wahrscheinlich eine möglichkeit

Kommentar von kellerwessel ,

Hör um Hmmels Willen nicht auf diesen Blödsinn!

Kommentar von Myhuky3 ,

^^

Antwort
von jimmori, 14

Sag ihr die Wahrheit: Dass du total über -fordert bist und geh mit ihr zu einer Beratungsstelle.

Vielleicht leidest du unter dem

"Helfersyndrom" ?!

Kommentar von Isgebongt ,

Würd ich nicht sagen.. Am Anfang gings mir eher darum das sie mich an mich selbst in dem alter erinnert und ich teils das Selbe durchhab, ich dachte eine Unterstützung hilfg ihr, da ich keine hatte.. Abet jetzt fühl ich mich von ihr aufs Übelste erpresst ..

Kommentar von jimmori ,

Hört sich an, als ob sie nicht unbedingt nur ein armes Opfer ist, das Hilfe braucht. Sie nutzt aus, erpresst...: Narzisstische Persönlichkeitsstörung? Gib(sie)auf. Sie muss ihren Weg allein gehen. Du hilfst ihr nicht, wenn du dich ausbeuten etc. lässt. Werde nicht kaltherzig, aber gesund(!) egoistisch ! SAG ihr, dass du von jetzt an nicht mehr ihre Ersatzmutter o.ä. sein kannst/willst. Ich hoffe, du schaffst es! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community