Frage von Urlewas, 98

Wie reitet man ein Pferd mit steiler Schulter?

Was ist zu beachten, wenn man ein Pferd mit steiler Schulter reitet? ( englisch)

Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten, und wie geht man damit am sinnvollsten um ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Punkgirl512, 55

Ich würde vor allem in Richtung Versammlung und Schulterfreiheit arbeiten.

Zur Schulterfreiheit bietet sich natürlich der spanische Schritt & Gruß an. Ebenso aber auch viele Tempiwechsel mit wirklich bewusster Raumerweiterung. Dazu muss das Pferd aber auch wieder gut auf der Hinterhand sein, d.h. die Versammlung zuerst zu erarbeiten und daraus dann den Schwung holen, würde hier Sinn machen.

Eine schöne Übung z.B. ist Schulterherein die halbe lange Seite, dann direkt durch die halbe Bahn wechseln und Tritte verlängern dadurch. Generell bringen die Seitengänge dabei sehr viel: Schulterherein macht die Schulter freier und setzt das Pferd. Traversalen bringen, korrekt geritten, irgendwann auch mehr Raumgriff rein.

Ich würde das Pferd auch nicht allzu lang und tief lassen, das bringt das Pferd ja nur wieder mehr auf die Vorhand. Dann lieber mehr in die Aufrichtung arbeiten, dann Zügel ganz weg, und wieder in die Aufrichtung arbeiten.

Im Übrigen: Ich finde deine Frage gut - und wichtig. Denn der Körperbau des Pferdes bestimmt den Ausbildungsweg.

Kommentar von Urlewas ,

Hört sich gut an - zwar ist das zum Teil mir ( und erst recht dem Pferd..) etwas zu hoch, aber zumindest angedeutete Tempiwechsel  und Rahmenerweiterung sollten wir hinkriegen.

Jedenfalls ist demnach ein gewisses Maß an Versammlung für das Pferd nicht unzumutbar, sondern so erstrebenswert wie für jedes andere auch. 

Vielen Dank!

Kommentar von Punkgirl512 ,

Naja, gerade Pferde mit steiler Schulter müssen auf die Hinterhand, da sonst noch viel mehr Gewicht auf die Vorhand kommt. Daher umso wichtiger, das Pferd Ultra korrekt auszubilden und auch höher auszubilden.

Schulterherein und Travers sollte jedes Pferd unterm Sattel beherrschen, allein schon der Gesunderhaltung halber. Und daraus entwickelt sollte man zumindest in Schritt und später auch im Trab ein paar Traversalen reiten können.

Die Übung mit dem Schulterherein und danach Tritte verlängern ist auch gar nicht soooo einfach, aber eben sehr effektiv. Und das muss man auch nicht vom ersten Moment an perfekt sitzen - aber lernen, diese Übung korrekt zu reiten, darauf kann man hinarbeiten.

Ich kann das hier gerade so nett erläutern, weil wir einen Spanier im Stall haben, der steht vorne sehr sehr steil und hat wirklich keinen Schritt. Macht vorne wie hinten extrem kurze Schritte - und der hat sich nach ca. 1 Jahr Arbeit mit unserer Stallbesitzerin so gut gemacht, der geht schöne Piaffen, mit dem richtigen Reiter und richtig gute Trabverstärkungen für seine Verhältnisse und ist ganz frei in der Schulter geworden. Das konnte ich an ihm sehr schön boebachten - und die Versammlung hilft der Schulterfreiheit.

Kommentar von Urlewas ,

Na klasse....

Das Pferd ist schon einige Jahre unterm Sattel, wird aber behandelt wie ein Jungpferd.

Hat  schon ein paar Zipperlein, obwohl ( oder demnach grade weil...?) es noch nie wirklich hat arbeiten müssen. 

Noch mal danke für die ausführlichen und sehr verständlichen Erklärungen!

Kommentar von Punkgirl512 ,

Einige Jahre geritten, aber nie wirklich arbeiten müssen - dann gerade deshalb, nicht obwohl.

Danke für den Stern! Viel Erfolg mit dem Pferd!

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 67

man reitet es ganz normal wie jedes andere pferd auch. 

meist sind lediglich die grundgangarten nicht raumgreifend, da ist dann mehr beinarbeit des reiters gefragt, damit das pferd sich trägt. 

bei pferden mit sehr steiler schulter ist turniererfolgsmässig in der dressur gewöhnlich bei klasse A schluss.

sie können zwar fast alle lektionen lernen, allerdings reichen die grundgangarten nicht für einigermassen gute bewertungen aus.

meist wenig raumgreifender schritt, kein sauberes nach vorn treten im trab (mit viel glück reichts für einen mitteltrab ohne rennerei), flacher galopp. meist sind pferde mit steiler schulter im rücken und im rumpf ziemlich kurz.

es handelt sich um sogenannte "sofapferde". sie sind gut für anfänger geeignet, da sie sich mit dem wenigen schwung, und der wenig runden bewegung hervorragend sitzen lassen.

Kommentar von Urlewas ,

Danke, nicht wegen Tunier ( oben musste ich ja irgendwas eintragen, da schien mir das Wort Dressur am ehesten passend) es geht nur darum das Pferd gesunderhaltend zu reiten. 

Also dass das Pferd im Galopp ziemlich lang wird, könnte man demnach durch treiben von hinten durchaus verbessern.

Man sagte mir, ich solle das  Zügelmaß etwas länger lassen, die Hand tiefer tragen, weil das Pferd nicht " in Aufrichtung" gehen könne. 

Das Pferd stolperte allerdings ab und zu, und ich frage mich, ob da nicht der längere Zügel eher kontraproduktiv ist. 

Kommentar von friesennarr ,

Pferd stolpert da allerdings - lässt aufhorchen.

Las lieber mal die Hufe angucken, warum Pferd da stolpert und dann gleich noch den Sattel ob der am Trapezmuskel drückt.

Kommentar von Urlewas ,

Die Eignetümerin meint, das Stolpern ( in einer Reiteinhiet 3x ) sei jeweils aus Unaufmerksamkeit.

Ich denke mit Sattel und so weiter hat sie es sehr wichtig, hat auch so einen Spezialbeschlag aus Kunststoff. Wozu der gut ist, habe ich im Moment noch nicht ganz verstanden.

Für mich stellt sich grade nur die Frage, ob ich ihr das Pferd öfter mal bewege, und muss mich erst mal " ran tasten". 

Kommentar von Punkgirl512 ,

*pfeif* Wenn ich bedenke, was ein Beschlag anrichtet, würde ich blind drauf tippen, dass das Pferd WEGEN dem Beschlag stolpert...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten