Frage von Blue1620, 537

Wie regelt Ihr die Angelegenheit mit dem Familieneinkommen, gerne männliche Meinungen?

Guten Morgen, ich habe mal eine Frage zum lieben Thema Geld in der Ehe..... Mein Mann arbeitet Vollzeit und hat im Durchschnitt ein monatliches Gehalt von €2700,00 plus 100% Urlaubs-/Weihnachtsgeld. Ich arbeite Teilzeit und habe ca. € 820,00+188,00 Kindergeld. Urlaubs-/Weih-geld habe ich 60%. Ich bekomme €50 Haushaltsgeld die Woche (f. 3 Pers.). Ich bezahle von meinem Geld: Hortgebühr €200,00, Essen/Hort ca. €40-50,00 (je nachdem wieviele Tage pro Monat), den Differenz für die Lebensmittel/Reinigungsmittel/Köprerpflege (mit €50,00 die Woche für drei kommt man auch beim Aldi-Einkauf nicht aus) lege ich so zwischen €200-300 im Monat nochmal drauf. Sportverein für unseren Sohn, Taschengeld €10,00/Monat, mein Auto muss ich mit €100,00/Monat bei meinem Mann abzahlen, Tanken ca. €100,00, Geburtstagsgeschenke für meinen Sohn (letztes Jahr hat mein Mann das 1. Mal die Hälfte dazugegeben), dann Geburtstagsgeschenke für Freunde unseres Sohnes, Kleidung f. unseren Sohn, Goodies für unseren Sohn für zwischendurch, Fussballcamp 1/Jahr ca. €170,00, Ausflüge Schule/Hort, Schulsachen/-hefte und mal Ausflüge in Indoo`s, Drachenland, Kino, Schwimmen (was wir oft alleine machen, da mein Mann auch nicht so Lust dazu hat)....Und ich hätte gerne auch noch ein bisschen Geld für mich... So ich glaube das war es im Großen u. Ganzen. Ich weiss, einige Kosten laufen nicht jeden Monat auf, habe sie aber trotzdem berücksichtigt. Mein Mann zahlt im Monat €1900,00 (Haus, Vers., Strom, Gas, Telefon u. Lebensmittel) Hat also ca. ein Taschengeld von 800,00 € für sich alleine. Mein "Taschengeld" muss für 2 reichen!! Nun hätte er gerne das ich mich auch noch an den Kosten für Urlaub (Reisekosten) beteilige. Er sieht es nicht ein das immer alleine zu finanzieren (wir fliegen nicht, machen Urlaub in DK oder Deutschland mit Selbstverpflegung). Im Urlaub selber teilen Wir die Kosten für Essengehehn, Ausflüge...Genau so wenn wir zu Hause mal Essengehen oder Ausflüge machen. Sollte ich mich wirklich noch etwas mehr beteiligen?? Irgendwie habe ich so schon kaum was über. Ausserdem habe ich die Steuerklasse 5, wo von er ja auch profitiert. Ich schmeiße den Haushalt alleine (auch als wir noch gleich viel verdient haben und die Kosten genau aufgeteilt hatten.), leider ist er da sehr bequem muss leider ständig hinterher räumen. Aber das kennen ja viele Frauen;-). So, mich interessieren auch männliche Meinungen. Meine Freundinnen vertreten meine Meinungen. Aber Frauen dürfen natürlich auch. GANZ VIELEN DANK schon Mal......VG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von flirtheaven, 332

Ich muss noch ´ne zweite Antwort geben. Du hältst deinem Mann den Rücken frei, indem du dich um Haushalt und kinder kümmerst, allein dafür steht dir schon ein Teil seines Gehaltes zu. Außerdem steht dir ein Teil seiner Steuerersparnis zu, die er ja ohne dich nicht hätte und außerdem stehst du mit Steuerklasse 5 erheblich schlechter da, als wenn du unverheiratet wärest. Es ist euer gemeinsames Kind, daher hat er auch die Kosten mitzutragen.

Ich bin aber generell der Meinung, dass man in einer Partnerschaft am besten vollständig gemeinsame Kasse macht. Für ganz persönliche Ausgaben z.B. für ein Hobby, kann man für jden Partner ein Taschengeld vereinbaren. Dann muss man sich für Ausgaben aus diesem Taschengeld auch nicht rechtfertigen. Vom Taschengeld müssen aber natürlich keine Hygieneartikel, Verhütungsmittel oder Medikament bezahlt werden, das sind Gemeinschaftsausgaben. 

Wa wäre denn, wenn dein Mann plötzlich erbwerbslos würde und kein Einkommen, bzw. sehr viel weniger Einkommen hätte und du lötzlich durch Austockung zur Vollzeit die Haupverdienerin wärest. Würde er dann auch weiter auf getrennte Kassen bestehen? 

Wenn er weiterhin auf euer Modell besteht, solltest du folgende Forderungen erheben: 

1. Steuerklassenaänderung auf 4/4 und teilung des Kinderfeibetrages. 

2. Nach Möglichkeit Aufstockung deiner Wochenarbeitszeit und Reduzierung seiner, um die Haushalts- und Erziehungstätigkeiten gleichmäßig zu verteilen.

3. Paritätische Teilung aller Kosten für Haushalt, Kind, Urlaub etc.

Antwort
von violatedsoul, 313

Alleine wenn ich lese, 50 Euro die Woche Wirtschaftsgeld: Kleiner Rat: Kaufe mal richtig ein. Und dann legst du deinem Mann die Quittung vor, was das Leben real kostet und nicht in seiner offensichtlichen Fantasiewelt.

Kommt nichts obendrauf, kaufe mal nur für dich und Sohnemann ein.

Was die Ausgaben des Sohnes angeht: Die sollten definitiv durch 2 gehen, ist schließlich auch sein Kind. Allerdings bin ich als Mutter auch der Meinung, dass ein Kind nicht nur kostenpflichtige Hobbies haben muss.

Aus Sicht meiner Mutter, die mal eine Ehe geführt hat: Alle anfallenden Kosten durch 2.

In meinen Augen benimmt sich dein Mann wie ein Pascha. Sieh zu, dass du ihm ein paar Zähne ziehst.

Kommentar von Blue1620 ,

Ich habe ja kein Problem damit das Haushaltsgeld aufzustocken... Mein Sohn spielt auch "nur" Fußball. Das ist ihm auch sehr wichtig und daran möchte ich nicht sparen! Aber sollte ich mich an den Reisekosten beteiligen?? Vor Ort im Urlaub teilen wir ja....

Kommentar von violatedsoul ,

Du solltest aber ein Problem damit haben, das Haushaltsgeld so dermaßen aufzustocken. Zumal ich gelesen habe, dass er auch Markenprodukte will. Die kosten. Und dafür hat er was obendrauf zu legen.

Eine Urlaubsfinanzierung käme für mich nicht infrage. Mache ihm deine Rechnung auf, was du jeden Monat von deinem Minigeld bezahlst. Da ist ein Urlaub schon dreimal bezahlt.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ich würde so jemanden antworten: "Dann fahr doch alleine in Urlaub".

Antwort
von AmandaBlack, 180

Mal eine Frage: Wieso hat dein Mann überhaupt geheiratet, wenn er nicht teilen möchte? Ihr lebt wahrscheinlich in einer Zugewinngemeinschaft, in der ab Heirat Einkommen, das zufließt oder erarbeitet wird, beiden gemeinsam gehört. Ich bin jetzt seit 31 Jahren verheiratet, wir haben ein gemeinsames Konto - ich arbeite auch nur Teilzeit und verdiene nur ein Drittel vom Gehalt meines Mannes, von dem jeder das abheben kann, was er braucht oder will. Größere finanzielle Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Ich brauche auch kein eigenes Konto "für meine Unabhängigkeit". Ich selber bin recht genügsam, treffe mich nur manchmal zum Essen mit Freunden im Restarant, wo ich sogar meine Freunde mal einladen "darf". Ich habe kein monatliches Taschengeld, genauso wie mein Mann. Wenn ich mal weggehe oder mit Freundinnen ein paar Tage wegfahre, macht sich mein Mann im Gegenteil sogar Gedanken, dass ich zuwenig Geld mitnehme und drängt mir noch welches auf. :-) Eine Ehe heißt gemeinsames Handeln, ansonsten braucht man auch nicht zu heirate. Mit einem Mann, der alles für sich behalten will, Cent für Cent abrechnet und mir dann sogar noch den ganzen Haushalt überlässt,, wäre kein Mann für mich. Ich glaube, Eure Ehe hat auf lange Sicht so keinen Bestand.

Antwort
von Linde357, 72

Ich habe dir Frage gelesen und wurde regelrecht wütend. Es geht doch überhaupt nicht um Zahlen. Eine der vorherigen Antworten bringt es auf den Punkt: "Ihr seid verheiratet,da wird das Geld zusammen geschmissen,da gibts kein mein und Dein,da gibts nur unser Geld." 

Dass jeder ein Konto hat, finde ich persönlich gut, aber wie kann eine Ehe funktionieren, wenn der Partner so wenig Wertschätzung erhält? Du ahnst es wahrscheinlich schon, das Problem liegt ganz woanders. 

Antwort
von Perlentaucher81, 254

Es kommt ganz sicher auf die Beziehung und das Vertrauen an, aber grundsätzlich geht unser gesamtes Einkommen auf zwei Konten über jedes jeder von uns unbeschränkt verfügen kann.

Das was Du in Deiner Frage beschreibst, finde ich sehr seltsam und ich würde mich dabei als Mann genau sowenig wohlfühlen, wie Du es als Frau tust.  Ich würde mir schon auch etwas bescheuert vorkommen, wenn ich meine Frau beim Essen nach der Hälfte des Rechnungsbetrages frage. :-) Noch schlimmer finde ich die Geschichte mit dem Geburtstagsgeschenk.

Meine Sicht als Mann: Als Familie ist man eine Einheit, Mann und Frau übernehmen verschiedene Aufgaben. Bei uns bring ich, wie bei Euch, den größeren Teil des Einkommens ein, und meine Frau macht halt mehr Haushalt und Kindererziehung. Wir beide entscheiden über das gesamte Geld.

Antwort
von Pangaea, 298

Mein Mann und ich zahlen das, was wir verdienen, auf ein gemeinsames Konto ein, und daraus wird alles bestritten. Auch die persönlichen Ausgaben, also das, was du "Taschengeld" nennst.

Das setzt allerdings voraus, dass beide Partner ein ähnliches Verhältnis zu Geld haben, sonst funktioniert das nicht.

Kommentar von Blue1620 ,

Ja, das hatte ich auch schon vorgeschlagen. Alles zusammen schmeißen, feste Kosten abziehen und vom Rest bekommt jeder die Hälfte auf ein eigenes Konto. Dann müssen aber auch die "Kosten" für unseren Sohn geteilt werden (Sportverein, Klamotten, Schuhe, Goodies, Schule, Fussballcamp...) Er sagte nur "na dann können wir ja gleich alles so lassen wie es ist"

Kommentar von flirtheaven ,

Nö, das ist ein Riesenunterschied. Zur zeit Zahlst du im Verhältnis viel mehr.

Antwort
von rluechin, 271

Ich bevorzuge das Modell: Ganze Knete geht auf ein Konto, wovon alle gemeinsamen und vereinbarten Dinge bezahlt werden. Jegliche Ausgaben davon müssen von beiden abgesegnet sein (Miete, Essen, Sachen für Kinder, Ferien, Auto, etc.). 

Unabhängig davon hat jeder ein eigenes Konto, worauf monatlich ein vereinbarter Betrag landet. Dieses Geld darf man selber ausgeben, ohne nachzufragen.

Wenn die Lohnprozente / Lohnarbeitszeiten unterschiedlich sind, dann sollte abgeklärt werden, was wer zuhause für Aufgaben hat, ansonsten sollte es 50/50 geteilt werden.

Kommentar von Blue1620 ,

Danke für deine Antwort. Dieses Prinzip wäre für mich auch das Gerechteste..... Aber mein Mann sagt dann können wir ja gleich alles so lassen wie es ist. Ich habe auch kein Problem im Haushalt mehr zu machen als er. Finde aber auch der Mannn sollte es würdigen, dass ich ihm den Rücken freihalte und er ungehindert seinem Freizeitvergenügen nachgehen kann. Ich habe auch schon mal gesagt er solle mal rechnen was eine Haushaltshilfe mit 24 Std Notdienst kostet. Ich finde das sollte bei den finanziellen Angelegenheit auch berücksichtig werden. Sollte ich mich Urlaubstechnisch noch mehr beteiligen??

Kommentar von rluechin ,

Nö - du solltest deinem Mann klar machen, dass du ihn quersubventionierst. Das kann okay sein, wenn ihr das Traraa mit er bezahlt auswärts und lädt in die Ferien ein gerne habt. Der Gentleman. Sag einfach "Kann ich mir nicht leisten - entweder du bezahlst oder es gibt dieses Jahr keine Ferien."

Antwort
von LiselotteHerz, 368

Als ich noch berufstätig war, hatten wir ein gemeinsames Konto und davon wurden alle Belastungen abgebucht. Wenn ich dringend Einkäufe erledigen musste, habe ich mir halt Geld abgehoben.

Über Geld wurde bei uns nur gesprochen, wenn einer von uns nicht notwendige, größere Einkäufe getätigt hatte und wir uns das eigentlich nicht leisten konnten.

Wie kommst Du bloß mit 50,-- Euro Haushaltsgeld für 3 Personen aus? Das kann doch gar nicht reichen. War Dein Mann eigentlich schon mal einkaufen und weiß, was ein Brot und 1 l Milch kostet?

Diese Aufteilerei ist doch Humbug, Ihr seid eine Familie. Ich würde das nicht mitmachen. lg Lilo

Kommentar von Blue1620 ,

Tja, was es so kostet weis mein Mann schon. Vorallem mag er lieber Markenprodukte. Mit 50 € / Wo. kommt man nicht aus!! Den Rest muss ich ja dazu zahlen, was ich auch ok finde. Aber das ich jetzt auch noch den Urlaub mitfinanzieren soll???

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wenn ich 50,-- Euro für einen 3-Personenhaushalt bekäme, würde ich nur noch für mein Kind und mich einkaufen. Bei Nachfragen seitens Deines Mannes "Was gibt es heute zu essen?" Gar nichts, ich hatte kein Geld mehr.

Du findest das o.k, dass Du den ganzen Rest draufzahlst? Na, ich würde mich bedanken. Ist Dein Mann krankhaft geizig oder was ist los?

Antwort
von flirtheaven, 224

Wir sind verheiratet und haben ein gemeinsames Konto, von dem alles beglichen wird.

Antwort
von Hexe121967, 254

mein geld, deine geld?  in einer funktionierenden ehe gibt es unser geld und feierabend.

Antwort
von wfwbinder, 315

Oh Gott, man kann sich das Leben schwer manchen.

Seid Ihr ein Ehepaar, oder eine Bürogemeinschaft?

Wir machen das einfach: Gehälter auf ein Konto, Miete, Strom, usw. geht runter (OK Auto entfällt, wir fahren Geschäftswagen), Vereinsbeiträge usw. werden auch bezahlt. Wenn meine Frau vom Rest was übrig lässt, bekomme ich Taschengeld.

So einfach ist das.

Kommentar von Blue1620 ,

Tja, leider ist mein Mann nicht so einfach gestrickt. Ich habe keine Scheu mich zu beteiligen... Habe auch schon vorgeschlagen alles zusammen zu schmeißen, Kosten ab Rest durch zwei. Ausgaben für Kind werden dann aber auch geteilt!! Mein eigenes Konto würde ich gerne behalten, da ich in den Augen meines Mannes zu viel "unwichtiges" kaufe. Seine Sachen aber sinnvoll sind....

Kommentar von wfwbinder ,

Mit meiner ersten Ehefrau wäre das gar nciht gegangen, die hatte ein viel geringeres Einkommen. Da hatte wir die Lösung (weil sie Aufteilung wollte), dass jeder 70 % vom Netto auf das Gemeinschaftskonto zahlte.

Mit meiner jetzigen Ehefrau ist es so, dass unsere Gehälter fast gleich hoch sind.

Kommentar von flirtheaven ,

Warum erwähnst du das Kind immer zusätzlich? Es ist euer Kind und damit zählen die Kosten natürlich zu den Gemeinschaftskosten.

Antwort
von dgrendel, 246

Da bin selbst ich als Mann sprachlos.

Wir verdinen auch beide, auch unterschiedlich viel, brauchen aber nur ein  Konto. Dieses läuft zwar auf meinen Namen aber meine Frau hat uneingeschränkte Vollmacht darüber. Zum Haushaltsgeld, wir sind 4 Personen und haben 150€ die Woche veranschlagt, sollte es mal nicht reichen ist auch kein Problem.


Kommentar von rluechin ,

Je nach dem sollte man sich in dem Fall schlau machen, was beim plötzlichen Ableben des Kontoinhabers passiert. Hab schon Schauergeschichten gehört, dass dann das Konto für Monate auch für die Ehefrau gesperrt war, bis das Erbe geklärt war.

Kommentar von Blue1620 ,

Ich habe ja auch vorgeschlagen alles zusammen zu schmeißen, Kosten ab, den Rest durch zwei so das jeder über sein Taschengeld verfügen kann. Kosten für unseren Sohn dann aber aufteilen, nicht das ich weiterhin für Kleidung, Schule, SV, Geburtstage usw. aufkommen muss. Ich würde gerne ein eigenes Konto behalten ist für mich ein Stück Unabhängigkeit. Möchte nicht für jede Ausgabe grade stehen müssen. Ob nun sinnvoll oder auch nicht.

Was denkst Du sollte ich mich an den "Reisekosten" beteiligen. Vor Ort zahlen wir ja abwechselnd....

Kommentar von dgrendel ,

Es ist immer schwer als aussenstehender einen "guten" Rat zu geben, da mann die Situation und die dazugehörigen Menschen ja nicht peröhnlich kennt, ich glaube ich würde ihm vorschlagen er solle alleine mit dem Sohn verreisen du bräuchtest dein Geld für andere Dinge, zumidest so ähnlich bei dem Einkäufen und den anderen Dingen wo es geht ähnlich verfahren, es steht doch nirgens, das es Aufgabe der Frau ist sich um alles zu kümmern. Es ist immer schwer bis unmöglich andere zu ändern, also ändere du dich. Glaub mir ist einfacher als man denkt.

Kommentar von flirtheaven ,

Dass dein Mann das bei den unterschiedlichen Gehältern überhaupt verlangt, ist fast unerträglich.

Antwort
von Wonnepoppen, 315

Ich bin nicht der Meinung, daß du noch mehr beitragen mußt!

im Gegenteil!

Vor allem muß dein Mann mehr fürs Haushaltgeld raus rücken, 50. - Euro in der Woche sind zu wenig für drei Personen!

räum ihm nichts hinterher, wenn er mal drüber fliegt, wird er es schon selber weg tun !

bin übrigens eine Frau!

Kann mir aber in etwa die antworten von Männern vorstellen, bzw. bin gespannt darauf!

Kommentar von Blue1620 ,

Vielen Dank, Dir schon Mal.... Ja, bin auch mal gespannt. Aber das Thema ist mit meinem Mann total schwer. Obwohl es bei seinen Eltern keine Probleme gibt...

Kommentar von Wonnepoppen ,

"Obwohl es bei seinen Eltern keine Probleme gibt"?

Da  hat er sich wohl kein Beispiel daran genommen?

Kommentar von flirtheaven ,

Bisher ist der Tenor der Antworten- auch von Männern- alles in einen Topf und daraus wirtschaften. Wir Männer sind nicht mehr so wie die Generation in den 60igern. Mein Vater (Jahrgang 40) hat das wirtschaften übrigens schon immer meiner Mutter überlassen. Ich glaube, er kennt bis heute die Kontonummer des gemeinsamen Kontos nicht. Bei meinen Eltern klappt es so schon seit mehr als 50 Jahren und sie haben damit mich und meine drei Geschwister großgezogen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Dann ist dein Vater inzwischen über 90 mindestens, wenn das schon seit mehr als 50 Jahren so klappt?

Das alles in einen Topf schmeißen kann ja auch funktionieren, aber in deinem Fall, bzw. in dem deiner Eltern doch wohl hauptsächlich, weil er das wirtschaften deiner Mutter überläßt?

Was meinst du genau mit "Wirtschaften"?

die Mutter verwaltet das Geld u. kümmert sich um alles, einschließlich den Haushalt?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Sorry, das mit dem Alter war von mir ein Fehler!

Kommentar von flirtheaven ,

Bei meiner Frau und mir klappt das auch. Wir wirtschaften gemeinsam, haben ein Gemeinsames Konto, von dem alles bezahlt wird. Und wir machen das seit wir eine gemeinsame Wohnung haben.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Habe ich das jetzt so verstanden, daß ihr alles gemeinsam macht?

sowohl was das finanzielle als auch   alles andere angeht?

Antwort
von Allexandra0809, 275

Da ich schon sehr lange verheiratet bin, kann ich nur aus der Erfahrung reden, dass es kein "mein" und "dein" in einer guten Ehe geben sollte. Wenn es nur ein "wir" bzw. "unser" gibt, dann funktioniert auch die Ehe.

Ich habe manche Ehe erlebt, wo es ein "mein" und "dein" gibt, die sind fast alle auseinandergebrochen.

Antwort
von lesterb42, 215

Das was meine Frau verdient, ist ihr Taschengeld. Den Rest bezahle ich.

Kommentar von Blue1620 ,

Ohje.... Das würde meiner nie mitmachen. Muss er auch nicht, aber dieses ich zahle mehr als Du, nervt halt.... Deine Frau kann sich glücklich schätzen....

Kommentar von lesterb42 ,

Meinen Eltern ging es am Anfang ihrer Ehe finanziell sehr schlecht. Da wurde auf den Pfennig genau abgerechnet. Das wurde dann auch sehr lange so beibehalten. Erst in den letzten Jahren hatte sich das dann gegeben. Geld, besser gesagt Geld was meine Mutter ausgegeben hat - auch für den gemeinsamen Haushalt - war häufig Anlass für Streit.

Meiner Meinung nach sollte Streit ums Geld dringend vermieden werden. Wenn du den Haushalt alleine schmeißt, muss dein Mann das hinreichend finanzieren. 100 €/Wochen sind dafür die untere Grenze.

Kommentar von flirtheaven ,

Dafür erledigst du mehr für die Familie. Das sollte ihm viel mehr wert sein.

Antwort
von peterwuschel, 251

Wir haben seit fast 30 Jahren ein Gemeinschaftskonto....

und sind nicht einmal verheiratet.....

Daraus werden alle laufenden Kosten beglichen....

Jeder hat Zugriff auf das Konto....Größere Ausgaben werden

vorher besprochen....Da gibt es nicht "Dein Geld" oder "mein Geld"

das ist unser gemeinsames Geld....und fertig....

VG pw

Antwort
von authumbla, 219

Furchtbar. Dass es sowas noch gibt...

Selbstverständlich stehen beiden Partnern in einer Ehe nach Begleichung der Unkosten die übrige Summe zu gleichen Teilen zur Verfügung!

Alles andere ist Machogehabe aus der Vorzeit.

Er kann doch nur deshalb voll arbeiten, weil Du ihm den Rücken freihältst.

Begriff wie "Haushaltsgeld" und "Taschengeld" halte ich für überkommene Begriffe.

Antwort
von MonikaDodo, 175

Lass dich scheiden!!!

Antwort
von Chefelektriker, 215

Wie? Ihr seid verheiratet,da wird das Geld zusammen geschmissen,da gibts kein mein und Dein,da gibts nur unser Geld.

Nur 50€ pro Woche Haushaltsgeld für 3 Personen...hungert Ihr?

Was heißt hier 800€ Taschengeld,der spinnt doch wohl.

Alles geht in einen Pott und daraus wird alles bezahlt und was über bleibt gehört allen und nicht nur Deinem Pascha.

Kommentar von flirtheaven ,

Und von der Gesamtsumme kann jedem Partner ein Taschengeld für eigene Ausgaben zugeteilt werden.Darüber muss dann keine Rechenschaft abgelegt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community