Frage von johneee, 62

Wie rede ich schneller?

Hallo, ich rede ziemlich langsam und komme beim reden manchmal echt nicht auf den Punkt. Das war nicht immer so denn früher habe ich schneller geredet aber viel undeutlicher (weniger sachlich) das wollte ich ändern und siehe da, mein Gerede macht absolut Sinn und ist deutlich ausgesprochen nur schläft meinem Gegenüber fast das Gesicht ein.

danke für tipps.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NichtZwei, 18

Du solltest nicht auf dein Gedanken warten, sondern aus dem Impuls reden, das wird deine Redeflut beschleunigen. Da der Verstad ab bestimmten Alter die Oberhand gewinnt, will alles gut durchdacht werden, aber es hemmt den Redefluss, weil die Instanz, die das regelt, dein Verstand ist, der abwaegt, was gut waere zu sagen, deswegen bist du immer einen Tick hinter den fesselden Gespraechen. Spreche einfach so, wie der Mund dir gewachsen ist, ohne Ruecksicht auf Verluste mit offenem Visier. Da kann auch mal was danebengehen, aber ohne auf die Gedanken zu hoeren, dann bist du frei im Reden, die Kontrollinstanz faellt weg. Alles Gute!

Kommentar von johneee ,

Das hört sich ganz sinnvoll an, danke.

Antwort
von Naiver, 11

Hallo johneee...,
vielleicht liege ich ja falsch, aber kann es sein, dass du dem Zuhörer das ganze Fußballspiel mit allen Pässen genau beschreibst, anstatt ihm schlicht die Zuschauerzahl, das Wetter und das Ergebnis zu nennen?

Nach deinen Worten kommt es mir her so vor, als wenn deine Gegenüber mit deiner Vortragsform hadern und nicht an mangelnder Refe"flut" leiden. Redeschwall ohne Kontrollinstanz würde mir zuviele Risiken bieten wie nichtZwei andeutete. Die inhaltliche Struktur hattst du ja schon verbessert, soweit gut.

Kann es sein, dass du dich vielleicht in Details und "doch so wichtigen!" Einzelheiten verlierst? Denn du kennst ja jenen Sinn dahinter und überforderst vielleicht deine Zuhörer, trotz bester Struktur darin?

Mein Deutschlehrer hatte das nämlich damals bei mir festgestellt (dein Geschriebenes kam mir so bekannt vor ;-) und mir zum Umgewöhnen eine gute Übung empfohlen:
Ich sollte die Ästhetischen Briefe von Schiller, unerhört komplizierte gesellschaftsphilosophische Abhandlungen, interpretieren und sie in sachlich verständliche Alltagssprache übersetzen. Meine Arbeit war es also, Schillers Texte zu verstehen und sie dann - ohne dessen Herleitungen und Detailerarbeitungen - zum Ergebnis zu bringen (das Thermometer interpretieren und die Temperatur nennen, anstatt das physikalische Prinzip zu erklären;).

Als mir das dann immer besser gelang, langweilten sich meine Gegenüber nicht mehr. Das war eine unerhört spannende Übung und geliebte Zusatzarbeit für mich. Und ich lernte dadurch dann weiter auch für mich selbst die Kernpunkte in Dingen schneller zu erfassen.

Kommentar von Naiver ,

Und, wenn es nur um die Sprachgeschwindigkeit geht...,
könnten sprachgestalterische Übungen vielleicht helfen: Texte betont melodiös, also wie Liedtexte zu 'singen' - dann wirds nämlich leichter und schneller zu formulieren und die Mundwerkzeuge arbeiten später in den Gesprächen flüssiger.

Antwort
von mychrissie, 8

Du musst die Fähigkeit entwickeln, Wichtiges vom Unwichtigen zu unterscheiden.

Wenn einer anfängt einen Witz so zu erzählen: "Da war mal ein Arzt, ein Orthopäde, oder vielleicht auch ein HNO-Arzt, aber er war vielleicht auch ein Rechtsanwalt... Na ja, und der erwartete einen Patienten, oder vielleicht ist der auch ohne Anmeldung reingekommen...ist ja auch egal... auf jeden Fall kommt der Arzt... oder war es der Rechtsanwalt...

...dann musst Du Dich nicht wundern, wenn Dein Gegenüber bereits schnarcht.

Es kommt also nicht aufs Schnell-oder Langsamreden an, sondern darauf, logische, klare Gedankengänge, die sich auf relevante Themen beziehen, auf das Wesentliche zu reduzieren und sie möglichst interessant vorzutragen.


Kommentar von johneee ,

Ja dass ist auch so ein Ding was ich habe, kann mich schlecht für etwas entscheiden da es ja soviele Möglichkeiten/Wahrheiten gibt. Wollte früher immer recht haben, fast schon krampfhaft, hab dann damit aufgehört und jetzt bin ich für jede Meinung offen. Ich denke jeder macht irgendwas aus einem bestimmten Grund.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community