Frage von Sonnenstern811, 13

Wie rechnet man bei der EU in bezug auf die 348 Mio € für syrische Flüchtlinge in der Türkei?

Einer Million Menschen soll also mit dem Geld geholfen werden. Mal abgesehen davon, dass eine vermutlich recht schwierige Auswahl unter den angeblich dort untergebrachten 3 Millionen Menschen zu treffen sein wird, kommen also einer Person annähernd 348€ zugute. (Vermutlich gehen die Gebühren für die Geldkarten ja davon ab, wenn nicht sogar noch weitere Summen).

Nun soll das Geld also jedem Empfänger, bzw. der Familie eine eigene Wohnung, Essen und den Kindern Schulbesucher ermöglichen.

Inwieweit Erwachsenen dann auch zusätzlich hierdurch die Chance auf Erwerbstätigkeit bekommen, weiß ich nicht. Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass es damit überaus rosig vor Ort aussieht.

Wie lange soll denn dieser Betrag reichen für die ausgesprochenen hehren Ziele? Offenbar will man damit weitere Zuwanderung stark einschränken.

Für mich ist das leider fast nur nur Augenwischerei, Volksverdummung und Eigenlob. Kommentar der EU Kommission: "Noch nie hat die EU mit einer solchen Summe geholfen."

Und dann? Kennt jemand Zahlen, wie der Betrag auf die Mitgliedssaaten aufgeteilt werden soll? Vermutlich nach dem selben Schlüssel wie die Liebesgaben an Erdogan.

Antwort
von NathanDerWeisEs, 10

Hallo Sonnenstern811,

das sind ja nicht die einzigen Gelder die die Türkei bekommt. Es gibt noch andere Organisationen die Geld geben.

Und nein das Geld wird nicht reichen. Es ist auch nicht sicher ob es zu 100% zweckentsprechend eingesetzt wird.

Nathan

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Hallo Nathan, ist schon klar. Was davon das Ziel erreicht, weiß hier keiner. Zumal die bisherigen Zusagen ja auch sehr sachte dahinplätschern sollen. Hie glaube ich sogar dem Erdogan mal, was er sagt. Man kennt ja die Abläufe: Erst starke und medienwirksame Zusagen, danach kleinlautes Verzögern und Zaudern.

Jetzt weiß ich nicht, ob ich die Summe um 100 Mio zu niedrig angegeben habe, die tolle Bekanntmachung liegt ja schon ein oder zwei Tage zurück. Naja, peanuts natürlich, die mögliche Differenz.

Aber es ist doch wohl ein typischer EU Witz, dass uns diese story nun als großes Meisterstück untergejubelt wird.

Man muss kein möglicher Nachfahre von Adam Ries sein, sich die "Menge" Geldes für einzelne Personen oder Familien auszurechnen.

Vielleicht wenigstens  brauchbar als erste Rate für die Schlepper .

Hätten unsere ach so menschlich handelnden Regierenden doch mal ein Auge drauf geworfen, als das UNHCR die täglichen Rationen um 50% auf 0,50 USD kürzen musste. Vorher schon zum Leben zuwenig, danach aber zum Sterben nicht zuviel.

Kommentar von NathanDerWeisEs ,

Ich bin der Meinung, dass sich zu der Lage vor Ort nur Leute äußern sollten die sich die Situation angesehen haben. Da wird zu viel Propaganda betrieben.

Es handelt sich hier um ein globales Problem, dass weder allein von der EU noch von Deutschland oder der Türkei geklärt werden kann.

Und solange sich die USA und Russland nicht an einen Tisch setzen wird sich nicht viel ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community