Frage von FrauStressfrei, 98

Wie rechnet die Krankenkasse?

Ich bin ein bisschen verwirrt bzw positiv überrascht. Ich verdiene in den letzten 12 Monaten 2500 Euro brutto also 1680 netto. Jetzt bin ich mehr als 42 Tage krank bekomme ich 54,80 Krankentagegeld von der Barmer. Da das ja für alle Tage also 7 Wochentage gerechnet wird ist es quasi identisch mit meinem netto Gehalt. Ich dachte aber, dass mich finanzielle Einbußen erwarten, wenn ich Krankengeld erhalte. Wie berechnet sich das.

Antwort
von BenLam, 18

Hallo FrauStressfrei,

die Krankenkasse berechnet zwei Werte für die Ermittlung. Einmal rechnet diese 70% vom Brutto und im anderen Fall 90% vom Netto. Die kleinere Zahl der beiden wird dann ausgezahlt.

Im Krankengeldbezug ist man immer noch zur Zahlung von Beiträgen zur Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung verpflichtet. Diese gehen also noch vom Krankentagegeld ab.

Ein Defizit muss in diesem Fall immer entstehen. Bitte beachte, dass das Krankengeld vom letzen Gesamtjahresbrutto oder -netto berechnet wird. Hier fallen ggf. auch noch 13. und 14. Monatsgehalt mit hinein.

Kommentar von FrauStressfrei ,

Vielen Dank. Das ist das Rätsels Lösung! 90% vom netto! Und dann hab ich Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und zwei Prämien bekommen. Das kommt hin! Ich dachte immer, eigentlich bekommt man 70% vom netto, dass es soviel ist wie Arbeitslosengeld.

Kommentar von BenLam ,

Am Ende sind es um die 80% vom Netto, wenn die Abzüge zur Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung dazukommen. Das monatliche Netto entspricht wie schon festgestellt natürlich nicht dem Jahresnetto.

Du erhälst allerdings trotzdem weniger Geld auf das Jahr gesehen.

Antwort
von kevin1905, 22

Berechnungsgrundlage gesetzliches Krankengeld gem. §§ 44 ff SGB V:

  • 70% vom Brutto oder 90% vom Netto, der niedrigere Wert ist ausschlaggebend für das Brutto-Krankengeld
  • Hiervon werden Beiträge zur Sozialversicherung abgezogen (Arbeitslosen, Renten- und Pflegeversicherung, Krankenversicherung ist beitragsfrei). Etwa 12%
  • Was übrig bleibt nennt sich Nettokrankengeld.
  • Krankengeld ist steuerfrei unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt (§ 32b EStG). Hast du im gleichen Kalenderjahr neben Arbeitslohn, Krankengeld i.H.v. > 410,- € insgesamt bezogen, bist du zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet.
  • Nach 78 Wochen (inkl. 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch den ArbG), wirst du ausgesteurt. Hoffe du hast eine private Berufsunfähigkeitsversicherung, sonst wird ab hier das Leben extrem ungemütlich.
Antwort
von DolphinPB, 27

Ist das Brutto ?

Dann gehen davon noch die anteiligen Beiträge für Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung ab.

Antwort
von Griesuh, 45

Von diesem Krankengeld gehen noch deine KV und PV so wie Rentenbeiträge  ab. Oder sind die schon abgerechnet?

Kommentar von FrauStressfrei ,

Nö, ich hab die komplette Summer ausgezahlt bekommen

Kommentar von FrauStressfrei ,

"Summe

Kommentar von Griesuh ,

Du hast doch von der Kasse einen Bescheid und eine Berechnung über dein KG erhalten.

Daraus muss hervorgehen die Höhe des KG und welche Abgaben da von abgerechnet werden.

Kommentar von DolphinPB ,

Nicht so ganz, KV wird nicht abgezogen.

Nur PV, RV und ALV.

Kommentar von Griesuh ,

Jo, hast Recht.

Kommentar von kevin1905 ,

KV ist beitragsfrei bei Bezug von Krankengeld.

Antwort
von brennspiritus, 58

Es ist nicht versteuert.

Denke dran, dass du nächstes Jahr verpflichtet bist, eine Steuererklärung bis Ende Mai abzugeben.

Kommentar von FrauStressfrei ,

Und dann kommt das dicke Ende? Oder wie kann ich das verstehen?

Kommentar von brennspiritus ,

Nein, das wird nicht angerechnet. Man muss es trotzdem machen. Ich hab das nämlich nicht gewusst und zu spät abgegeben. Dann gabs die nächste Überraschung, gab ordentlich was zurück und einen Rüffel.

Kommentar von PatrickLassan ,

Nein, das wird nicht angerechnet

Doch, allerdings nur im Rahmen des Progressionsvorbehalts.

https://de.wikipedia.org/wiki/Progressionsvorbehalt

Kommentar von DolphinPB ,

Krankengeld wird nicht versteuert, es unterliegt als Lohnersatzleistung aber dem Progressionsvorbehalt.

Kommentar von brennspiritus ,

ok, nicht versteuert statt nicht angerechnet. Kam trotzdem ordentlich was zurück. :)

Antwort
von FreierBerater, 17

Krankengeld beträgt 70% des Brutto, aber max. 90% des Netto!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten