Frage von sophie1235, 168

Wie reagieren, wenn man mit dem Auto nicht mehr ausweichen und bremsen kann und eine Kollision unvermeidlich ist?

Angenommen, man fährt auf der Autobahn mit 130 km/h. Hinter einer relativ engen Kurve ist auf einmal Stauende. Die restliche Strecke ist zu kurz, um das Auto allein mit den Bremsen zum Halten zu bekommen und eine Kollision ist unvermeidlich.

Wie reagiert man in einer solchen Situation am besten? Was schützt die Insassen aller Beteiligten Fahrzeuge am meisten?

Ich könnte mir folgende Handlungsmöglichkeiten vorstellen:

  • Man fährt frontal auf das Stauende zu. Der Motorblock des eigenen Autos fungiert als Puffer.
  • Man fährt in einem bestimmten Winkel auf das Stauende (?)
  • Durch abruptes Einlenken stellt man die Vorderreifen quer und provoziert das (mehrfache) Überschlagen des Autos. Eventuell hat dies Vorteile, um den starken Aufprall zu vermeiden.
  • Eure Idee. Was würdet ihr machen?
Antwort
von ponyfliege, 66

auf die enge kurve fahre ich nur so schnell zu, dass ich noch bremsen könnte.

ich betätige mehrmals kurz die bremse um nachfolgende autofahrer auf mein langsamer werden aufmerksam zu machen.

ich lege mein mobiltelefon weg, schraube die geränkeflasche zu, mache die musik leiser und stecke mein angebissenes brötchen wieder in die tüte (und lege diese auf den beifahrersitz). erst dann betätige ich die zündung und fahre los.

ich halte genug abstand zu dem vorausfahrenden fahrzeug. wenn der verkehr sehr dicht ist, benutze ich die mittlere oder die linke spur. auf der rechten spur zwischen den lkw haben pkw bei hohem verkehrsaufkommen nichts zu suchen  - zu gefährlich.

wenn möglich verlasse ich die autobahn bei der nächsten ausfahrt und benutze die landstrasse.

übrigens passt zwischen linke spur und leitplanke auf deutschen, französischen und niederländischen autobahnen locker ein normaler personenwagen. die lücke ist also da. und im notfall hätten wir da noch die standspur...

was das bremsen selber betrifft - das auto wird gradegerichtet. dann wird volles pfund das pedal bis auf den asphalt gedrückt und die handbremse angezogen. notbremsung beim fahrsicherheitstraining zeigen lassen.

ich hab schon mal ein paar gerade eingefahrene transporterreifen bei einer einzigen notbremsung bis auf den stahlgürtel runtergehauen. die spur hat man ein jahr später noch auf der strasse gesehen.

wer wie ein vollidiot auf eine unübersichtliche stelle zufährt, dem gehört eine vorladung zu einer mpu zugeschickt. abteilung: zum führen eines kraftfahrzeuges nicht geeignet...

Kommentar von oelbart ,

ich lege mein mobiltelefon weg, schraube die geränkeflasche zu, mache die musik leiser und stecke mein angebissenes brötchen wieder in die tüte (und lege diese auf den beifahrersitz).

Ich hatte bis zum nächsten Satz das Bild im Kopf, dass Du das machst, wenn vor Dir plötzlich ein Stauende auftaucht. Made my day

Kommentar von ronnyarmin ,

Wozu soll die Handbremse angezogen werden? Blockierende Hinterräder führen zum Ausbrechen des Fahrzeugs.

Ausserdem bleiben in einer solchen Situation beide Hände am Lenkrad.

Kommentar von holgerholger ,

Na, Ponyfliege, das wird so nix. Selbst bei viel Verkehr gehören langsame PKW auf die rechte Spur, wenn sie nicht schneller als die LKW fahren. Und wer bei einer Vollbremsung noch die Handbremse zieht, verhindert, daß sein ABS an der Hinterachse arbeiten kann, dadurch blockieren die Hinterräder und der Wagen bricht aus. Nebenbei: Die Fußbremse reicht aus, um eine Bremskraft aufzubauen, die die HAftung der Reifen übersteigt, mit Handbremse bremst es sich nicht stärker.

Antwort
von claushilbig, 46

Die restliche Strecke ist zu kurz, um das Auto allein mit den Bremsen zum Halten zu bekommen und eine Kollision ist unvermeidlich.

Wenn das so ist, hättest Du nicht mit 130 um die Kurve fahren dürfen - denn auch auf Autobahnen und auch ohne ausdrückliche Geschwindigkeitsbegrenzung gilt (nach StVO §3(1) Satz 4) immer:

Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.

Ansonsten: Wenn eine Kollision wirklich unvermeidlich ist, würde ich persönlich vermuten: Am besten möglichst frontal / mittig auf den vorderen Wagen auffahren - dann hat man zum einen die größtmögliche Fläche, um die Aufprallenergie abzubauen, und zum anderen ich glaube auch, dass der "gerade Stoß" von hinten für die Insassen des vorderen Fahrzeugs (dank Kopfstützen etc.) weniger Gefahren birgt ist als irgendwelche Rotationen, die durch einen stark versetzen Aufprall entstehen.

Instinktiv wird man allerdings immer versuchen, auszuweichen ...

Kommentar von DanMalawi ,

Also merken. Bremsen und dabei schon mal im Gesetzbuch blättern, um zu erörtern was du falsch gemacht hast :D

Kommentar von claushilbig ,

Nee - schon vorher blättern, damit man's gar nicht erst falsch macht und gar nicht zu heftig bremsen muss ;-)

Antwort
von NeoExacun, 90

Wenn du noch genug Zeit zum nachdenken hast, hast du auch Zeit zum ausweichen.

Auf jeden Fall Bremse bis zum Boden durchtreten (wie in der Fahrschule gelernt) und ausweichen. Das Fahrzeug bleibt dann ABS auch bei Vollbremsung lenkbar. Im Extremfall die Leitplanke anvisieren um so zusätzlich Bremswirkung zu bekommen.

Antwort
von Predbabe, 94

1. Würde ich nicht mit 130 km/h in eine Kurve fahren :)

2. Ich würde hoffen, dass meine Gurte halten und mein AirBag funktioniert, wenn ich frontal auf das Stauende zurase. Ob das die "Beste" Möglichkeit ist, wage ich zu bezweifeln. Ich würde zwar riskieren das Auto meines Vordermannes und mein eigenes beschädigen und würde neben meinem Leben auch das vieler Anderer gefährden.

Aber ich denke durch einen Frontalen Aufprall hat man das mögliche Glück, wie du oben schon beschrieben hast,das mein Motorblock und das Heck meines Vordermannes den Aufprall abfängt.

3. Aber egal in welchem Winkel ich aufpralle, der Vordermann wird nach vorne geschoben und es entsteht eine Massenkarambolage.

Also: In jedem Falle Augen auf und nicht mit 130 in die Kurve donnern. Kann ja auch noch passieren, dass hinter dir jemand das gleiche Problem hat und mit 130 Sachen auf dich drauf fährt!

lg

Antwort
von billootze, 75

die Bremse durchdrücken, alle Muskeln anspannen und Hände nicht im Lenkrad stecken lassen. Mehr kann man nicht machen, wenn du echt nicht ausweichen kannst.

Antwort
von ArchEnema, 37

Ich würde sagen: Ersteres. Im Zweifel Vollbremsung und Spur halten, also frontal drauf.

Soweit man ausweichen kann natürlich ausweichen - auch auf den Acker etc. - aber keine James-Bond-Manöver ausprobieren, die klappen nur im Film...

Irgendwelche schrägen Winkel oder gar Überschläge sind i.d.R. viel gefährlicher, weil die Halswirbelsäule da noch am meisten gefährdet ist. Nach hinten hat man eine Kopfstütze, nach vorne einen Gurt, viel Platz, und einen großen Airbag. Seitlich bringt der Gurt nicht viel, man hat vielleicht einen Airbag (aber der ist dann trotzdem kleiner).

Zu guter Letzt ist es auch auf der Landstraße meist besser, stur in der Spur zu bleiben. Gegenverkehr oder ein Baum/Pfeiler sind schlimmer als ein stehendes oder langsamer fahrendes Auto zu rammen, geschweige denn ein Reh/Wildschwein oder was noch kleineres. Deshalb tendenziell "draufhalten".

Eine Patentlösung gibt es leider nicht, da ist immer die konkrete Situation entscheidend.

Antwort
von JawaCZ634, 13

Ich würde dir mal ein Fahrsicherheitstraining empfehlen. Da lernst du genau was du in so einer Situation machst. Oder du lernst nochmal das Skript für den B Führerschein, denn da ist z.B der Anhalteweg und Fahren auf Sicht erklärt.

Antwort
von Karl37, 12

Zeig mir doch  erstmal eine Autobahn mit so einem kleinen Kurvenradius mit einer Sicht < 100 m und die dann nicht Geschwindigkeit begrenzt ist.

Ansonsten gilt StVO, du bist Schuld bei einem Auffahrunfall.

Antwort
von Wuestenamazone, 55

Ich würde nach rechts fahren und hoffen, dass sich das Auto nicht zigmal überschlägt

Antwort
von weckmannu, 18

Frontal drauf ist die schlechteste Lösung.

Einfache Regel:

Auf jeden Fall ausweichen - natürlich nicht gegen einen Baum, sondern knapp vorbei.

Frontal mit über 50 km/h ist meistens tödlich!

Antwort
von Hugito, 73

Dem Fahrer sollte man den Führerschein nehmen.

Man darf nur so schnell fahren, dass man jederzeit anhalten kann.

Außerdem gibt es auf der Autobahn keine engen Kurven, die nicht einsehbar sind.

Kommentar von ponyfliege ,

doch. so enge kurven gibts auf autobahnen.

Kommentar von KuarThePirat ,

Wo? Kannst du mal Autobahn und idealerweise GPS-Koordinaten geben? In den technischen Richtlinien zum Bau von Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen wird von einem Mindestkurvenradius von 1900 m gesprochen. Der sollte es immer erlauben anzuhalten, wenn man die Aufmerksamkeit auf der Straße hat.

Kommentar von oelbart ,

Dann fährt man in der entsprechenden Kurve eben nur so schnell, dass man im Falle eines Staus noch stehenbleiben kann

Es gibt weder einen Zwang noch ein Recht darauf, an jeder Stelle der Autobahn - auch ohne Tempolimit - 130 zu fahren. Wenn die Umstände es nicht zulassen, hat man es zu unterlassen.

Kommentar von claushilbig ,

Genau - auch auf Autobahnen und auch ohne ausdrückliche Geschwindigkeitsbegrenzung gilt immer StVO §3(1), Satz 4:

Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.

Antwort
von TheAllisons, 81

Wenn du mit 130 km/h einen Zusammenstoß hast, dann ist die Überlebungschance gleich null, egal was du machst.

Kommentar von claushilbig ,

Naja, auch wenn die Vollbremsung die Kollision nicht mehr vermeidet, wird die Aufprallgeschwindigkeit doch einiges unter 130 km/h liegen ...

Antwort
von kenibora, 52

Augen zu und Vollgas, jeder stirb nur einmal, je früher, umso länger bist Du tot... Schade nur um die unschuldig beteiligten, könnten auch tot sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community