Frage von rockabilly1, 56

Wie reagiere ich am besten bei dement Kranken menschen?

Meine Nachbarin hat offensichtlich dements! Das ganze Haus ist irgendwie im Gang versammelt weil eine andere Nachbarin jeden Nachbarn zur "Hilfe" geholt hat... Für mich sieht das nicht nach Hilfe sondern nach freakshow aus... Und das muss nicht sein... Die Nachbarin stand im Haus und hat nach Hilfe geschrien da sie zwei Männer in ihrem Bad "gesehen" hat! Ich bin dann zu ihr rauf und hab sie erstmal beruhigt bin dann mit ihr ins Bad gegangen und hab das Bad "nach den Männern abgesucht" ich dachte mir das sie dann vlt beruhigt ist wenn wir zusammen nachsehen... Nur hat sie immer wieder angefangen zu schreien das die Männer endlich weg sollen... Ich will ihr wirklich helfen aber ich weiß nicht wie da ich noch nie mit dement Kranken menschen zu tun hatte... Könnt ihr mir bitte ehrlich helfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Oma1009, 24

Wenn deine Nachbarin dementiell verändert ist, hat sie möglicherweise Halluzinationen. Das heißt, sie sieht die Personen, vor denen sie erschrickt, in ihrer Wahrnehmung tatsächlich.

Es ist gar nicht gut, wenn man Demenzkranken widerspricht, sie erleben es ja als echt. Deshalb war es gut, dass du in ihr Bad gegangen bist. Dann gehört ein bisschen Schauspielern dazu, die Männer böse ausschimpfen: "macht, dass ihr weg kommt ihr Lümmel" etc.

Es wäre auch nicht ratsam, zu sagen, dass sie doch selber sehen kann, dass das Bad leer ist. Mit rationalen Argumenten können Menschen mit Demenz einfach nichts anfangen.

Anschließend wäre etwas Ablenkung wichtig, evt. eine Tasse Kaffee trinken oder nach ihren Verwandten, ihrem Haustier erkundigen oder ob die Post oder die Zeitung schon da war fragen, damit sie die "Männer" auch schnell vergessen kann.

Es ist gar nicht so leicht, wenn man es nicht geübt habt, im Umgng mit dementiell veränderten Personen richtig zu reagieren, aber du hast es schon gut gemacht aus deinem Bauchgefühl heraus.

Kommentar von Oma1009 ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Susanne464, 7

Es ist richtig wie hier schon ein Beitrag ist, dass man nicht sagen soll, da ist doch nichts, denn sie sehen es tatsächlich. Das kann nun einige Ursachen haben, die Generation hatte viel mit Krieg zu tun und vielleicht hatte sie das früher erlebt. Man sollte nach Verwandten schauen, das die sich um eine Einrichtung kümmern, wo sie Fachgerecht gepflegt wird.

Antwort
von januarbisjuli, 31

Zwei Möglichkeiten:

Die ehrliche Variante: Du sagst ihr freundlich, dass dort keine Männer sind. Dass du dir sicher bist, dass da auch vorher keine waren und sie sich geirrt haben muss. Mach nette Vorschläge, weshalb sie das gedacht haben könnte. Z.B. dass ein Möbelstück ein bisschen so aussieht oder sowas.

Die Theater Variante: Du spielst mit. Du tust so, als ob du die Männer auch sehen könntest und dann redest du mit den Männern und bittest sie zu gehen. Du unterhältst dich einfach mit der Luft neben dir und machst dann auch die Tür auf und lässt sie rausgehen und verabschiedest sie und sowas. Dabei solltest du aber darauf achten, dass sie dir das wirklich abkauft. Frag sie z.B. erst, wo die Männer gerade sind und ob sie sie sehen kann.

Kommentar von Oma1009 ,

Deine Theater-Variante ist sehr gut, aber die "ehrliche Variante" ist bei einem Menschen mit Demenz nicht ratsam, denn zu einer vernunftmäßigen Einsicht sind diese Kranken nicht mehr fähig. 

Du würdest sie nur kränken, weil du ihr nicht abnimmst, dass da "Männer im Bad" sind. Für die Nachbarin selber sind "die Männer" ja die Realität.

Kommentar von januarbisjuli ,

Ja, das stimmt. Ich kenne die Frau halt nicht persönlich, dann könnte ich das besser abwägen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community