Frage von Pandileinchen, 91

Wie potenziellem neuen Arbeitgeber schlechtes Arbeitszeugnis erklären?

Hallo, ich habe nächste Woche mehrere Vorstellungsgespräche und bereits in diesem Gebiet viele Jahre gearbeitet. Mein letzter Arbeitgeber hat den Lohn in all den Jahren nie pünktlich und auch nie vollständig gezahlt. Als die Zahlungen dann bis zum 26. des Monats (Zahltag wäre der 1. gewesen) ganz ausgeblieben sind, habe ich gekündigt und einen Anwalt beauftragt, mein Geld einzuholen. Aus Rache habe ich dann ein absolut katastrophales Zeugnis bekommen, was dazu noch rechtlich völlig falsch ist laut Anwalt. Nun kann es natürlich dauern, bis ich ein korrigiertes Zeugnis bekomme und ich brauche natürlich vorher schon neue Arbeit. Was würdet ihr tun? Mit offenen Karten spielen beim neuen Arbeitgeber? Es wird ja angeraten, dass man NIE schlecht über vorherige Arbeitgeber sprechen soll. Danke und Gruß.

Antwort
von teutonix1, 64

In diesem Fall würde ich evtl. eine Ausnahme machen, da ja die Fakten belegbar sind und rechtliche Schritte eingeleitet. Du musst ja nicht unbedingt ins Detail gehen.

Antwort
von Blacklight030, 62

Versuche es doch erst mal ohne Zeugnis und mit den weichen Hintergründen. " Es gab Zahlungsschwierigkeiten, die ich leider nicht länger mittragen konnte"  Das reicht doch

Kommentar von Pandileinchen ,

Danke für den Tip! Habe mich bisher auch ohne dieses Zeugnis beworben. Dennoch befürchte ich, dass die Firma eventuell Referenzen sehen möchte, bzw. mich darauf anspricht. Ein Blick ins Internet sollte da aber reichen, gibt etliche schlechte Bewertungen wegen der Zahlungsmoral.

Kommentar von Blacklight030 ,

Die Arbeitnehmer rechnen diesem Zeugnis viel zu viel Bedeutung so. Wir benutzen diese Zeugnisse lediglich zum Abgleich mit dem Lebenslauf, viel mehr sind sie nicht wert, da ohnehin Anspruch auf ein gute Zeugnis besteht

Kommentar von Everklever ,

da ohnehin Anspruch auf ein gute Zeugnis besteht

Das wäre neu. Anspruch besteht vom Grundsatz her auf

  • ein befriedigendes Zeugnis
  • inhaltliche und formelle Korrektheit
  • wohlwollende Formulierung
Kommentar von rotreginak02 ,

@Blacklight030: das mag vielleicht in Eurem Betrieb oder Eurer Branche so sein..... in vielen Branchen und für viele HR-Mitarbeiter sind Arbeitszeugnisse ein mitentscheidendes Kriterium, ob der Kandidat eine Runde weiter, also zum Gespräch geladen wird, oder nicht....
[manchmal wichtiger als ein Studiumabschluss mit "summa cum laude", da ein Indiz, ob der Bewerber sich in der Praxis bewährt hat oder eben nicht..]

Antwort
von Krjhg, 52

Sag beim Gespräch einfach, dass ihr nicht im Guten auseinander gegangen seit und von deiner Seite auch rechtliche Schritte folgen. Das dürfte ja genug sein.

Kommentar von Skibomor ,

Das dürfte eher schon zu viel sein...

Kommentar von Krjhg ,

Ja, das ist schon eine Gratwanderung. Vielleicht auch nur der erste Teil. :)

Antwort
von DerBube01, 40

Ohne Zeugnis, Darauf wird noch gewartet.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten