Frage von Witali1989, 246

Wie populär ist die Partei AfD eigentlich in den deutschen Großstädten, zum Beispiel in Hamburg?

Unterstützen viele Deutschen diese Partei? Einerseits kann ich die Leute verstehen, weil sie vor steigender Kriminalität Angst haben und die Masseneinwanderung aus dem nahen Osten stoppen wollen. Aber andererseits steht die AfD auch für alte konservative Werte, also für traditionelle Geschlechterrolle und auch gegen Gleichberechtigung von LGBT-Menschen. Die Sozialpolitik will sie auch beschränken, zum Beispiel für alleinerziehende Eltern. Und es sieht schon nicht so gut aus.

Was denkt ihr an dieses Thema? Kann die AfD richtig viele Stimmen bekommen?

Danke für Antworten und Gruß aus Russland!

Antwort
von SibTiger, 85

Persönlich kenne ich in Hamburg wenig offene AFD Anhänger, aber ich kenne so einige Leute, die gar nichts mehr zu den politischen Verhältnissen sagen und schweigen. Da steckt sicher auch ein Potential an AFD-Wählern hinter.

Ich selber würde die AFD nicht wählen, auch nicht bei uns in Hamburg, sondern bin eher links orientiert, aber ich kann so einiges von den Gedanken der Menschen nachvollziehen, die mit den derzeitigen Verhältnissen nicht zufrieden sind. Insbesondere im sozialen Bereich.

Gruß nach Russland zurück und besonderen Gruß an Yelena Isinbayeva :-)

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Antwort
von Schnoofy, 113

Populär im Sinne von bekannt ja, da aus unterschiedlichsten Interessen Schlagzeilen produziert werden.

Populär im SInne von beliebt sehr begrenzt, da die zumeist prekäre Anhängerschaft eine deutliche Minderheit ist.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Antwort
von archibaldesel, 43

Die AfD gewinnt ihre Wähler eher in ländlichen Gebieten im Osten. Genau dort, wo es kaum Einwanderer gibt. In den Großstädten im Westen sind sie kaum wahrnehmbar. Am Wochenende hat dien AfD in Hamburg gerade einmal 100 Menschen für eine Demonstration auf die Straße bekommen. In Sachsen würden sie wahrscheinlich in jedem Dorf mehr Leute mobilisieren.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Antwort
von frax18, 134

Die AfD ist ganz klar in der Minderheit nur wirkt sie darum so populär, weil sie in aller Munde in Deutschland ist und von den Medien eine Schlagzeile nach der anderen erhält - Eher mit Fußtritten, aber negative Schlagzeilen steigern ja bekanntermaßen auch die Popularität. Einerseits ist die Partei recht jung und bringt eine neue Bewegung in das Land, dessen Parteien allesamt stark nach links gerutscht sind, andererseits ist sie auch ein exemplarisches Beispiel für den gewachsenen Unmut, dem fehlenden Vertrauen und der Verdrossenheit zur Politik. Im Osten, der ehem. DDR, ist sie etwas stärker etabliert als im Westen. Sie bekommt vor allem Zulauf aus den rechten und rechtsextremen Lagern wie z.B. der NPD, versucht aber selbst als eher mildere, rechts-konservative demokratische Partei aufzutreten. Mir ist es derzeit eigentlich eher egal, wie weit es mit ihr geht und wie stark sie wird. Die Existenz der AfD und ihre politischen Interessen sind sehrwohl berechtigt, genauso wie der der anderen Parteien einschließlich der Linken, deshalb zähle ich wohl erstmal zu den passiven Beobachtern und zur schweigenden Mehrheit.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Kommentar von frax18 ,

Bitte. :)

Kommentar von frax18 ,

Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich mich aktuell eher als AfD-Gegner bzw. Skeptiker sehe, was vor allem ihren Anhängern in der Partei selbst und auf der Straße zu verdanken ist. Ich denke das geht vielen so, vor allem weil noch sehr vielen Menschen sehr gut in Erinnerung ist, wie es zum Machtwechsel der NSDAP einst kam. Die AfD lässt sich damit zwar nicht gleichstellen, aber allein das Gesindel, welches sie unterstützt macht ihren Ruf leider zunichte und sorgt dafür, dass sich viele Menschen mit ihr nicht identifizieren können. Wenn sie stärker werden sollte, dann nur aus Verzweiflung der Menschen, die eine Veränderung in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik wollen, denn alle anderen Parteien sind inzwischen kaum noch voneinander zu unterscheiden, bis auf die Linke, welche die Randpartei der anderen Seite ist.


Kommentar von lupoklick ,

eine 90-jährige Partei  soll "recht jung" sein ?

*************     a   u    t   s   c   h     *************

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 80

Die empirische Sozialforschung ermittelt schon seit Jahrzehnten einen rechtsextremen Bodesatz in Deutschland von ca. 13 %.

Die "Leistung" der AfD besteht darin, diesen Bodesatz an Rassismus, Auusländerhass und Nationalismus ziemlich komplett zu aktivieren. Wie der Rechtspopulismus im Allgemeinen ist die AfD dabei vor allem in Ostdeutschland, also einem ehemaligen Herrschaftsgebiet des Stalinismus, besonders erfolgreich.

Derzeit gibt es allerdings keie Anzeichen, die AfD könnte aus diesem randständigen Ghetto herausbrechen und weitere Erfolge einfahren. Hass und Sozialneid sind schlicht nicht attraktiv genug.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Antwort
von exxonvaldez, 87

Grundsätzlich ist man in Deutschland nicht so anfällig für Populismus.

Von daher spielt die AfD auch keine so große Rolle.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Antwort
von Ifosil, 145

Angst ist der mit Abstand schlechteste Grund um eine Partei zu wählen. Aber leider verstehen das viele Mitbürger nicht und fallen auf billige Parolen rein. 

Kommentar von Witali1989 ,

Ich wünsche, dass Deutschland immer ein modernes Land bleiben wird.

Kommentar von Ifosil ,

Dann geh wählen und setze deine Stimme dort, damit es modern bleibt. Im Grunde ist das die beste Waffen gegen einen Rechtsruck in der Gesellschaft. 

Kommentar von Witali1989 ,

Ich darf leider nicht, denn ich bin ein russischer Staatsbürger. Aber Deutschland gefällt mir sehr.

Kommentar von willom ,

Angst ist der mit Abstand schlechteste Grund um eine Partei zu wählen

Aber natürlich nur, wenn es um die " Angst " eher konservativer Menschen geht, gell....?

Atom-Angst..., Klima-Angst..., Nazi-Angst..., Gentechnik-Angst..., oder Trump-Angst sind hingegen selbstverständlich handfeste Gründe bestimmte Parteien zu wählen und weit entfernt von " billigen Parolen ".......

Kommentar von Apfelkind86 ,

Welche Partei wählt man denn bei Trump-Angst?

Im Übrigen können wir uns doch alle die nächsten Jahre (obwohl ich dem auch locker ein Impeachment-Verfahren zutraue) anschauen, was ein Depp im höchsten Amt mit lauter extremistischen Hardlinern um ihn herum so bringt.

Antwort
von eleteroj3, 53

in Hamburg liegt sie im Nov bei 12% (Infratest dimap), in Berlin14,2% Stark ist sie vor allem in den neuen Bundesländern. In Bayern noch unter 10%.

Praktisch alle etablierten Parteien außer den Grünen haben deutlich Wähler an die AfD verloren, und nachdem Angela Merkel vor allem mit den katastrophalen Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung, ihrer Türkeipolitik, dem kalten Krieg gegen Rußland und ihrer Scheckbuch-Diplomatie verbunden wird, dürfte ihre erneute Kandidatur 2017 für die AfD sicher eine Steilvorlage darstellen.

Antwort
von lupoklick, 8

Die AfD hat bisher NICHTS geleistet, nicht einmal Vorschläge aus der Opposition - Sie ist 90 Jahre hinter der Zeit zurück. Man könnte fast sagen, daß die Nazis demokratischer waren.... :-(((

Antwort
von Jogi57L, 86

Ich schätze , dass die beiden Russland - freundlichen Parteien ( also AFD und Die Linken ) sich bundesweit beide auf rund 10 % einpendeln werden. Speziell für HH erkenne ich keinen anderen Trend. 

Antwort
von hutten52, 81

Wenn die Etablierten so weiter machen, kann die AfD 2021 stärkste Partei sein, siehe FPÖ.

Die Zustimmung zu ihren Positionen ist groß, auch bei Leuten, die noch ihre alten Parteien wählen. 

Eine repräsentative Umfrage von YouGov im Auftrag von ZEIT ONLINE fragte im Dezember 2014: Haben sie Verständnis für die Pegida-Demonstrationen gegen den islamischen Staat und die “Islamisierung des Abendlandes” in deutschen Städten? Ergebnis: 

30 % haben voll und ganz Verständnis, 19 % sagen “eher ja“, 26 % „teils teils“. 

„Eher nein“ oder „gar nicht“ sagen 23 %. 

Das dürfte sich kaum verändert haben. Zugenommen hat nur die Angst, das offen zu sagen. Die AfD ist die einzige Partei, die diese Positionen  aufgreift. In der Wahlkabine zeigt sich dann die Einstellung, und das zählt.






Kommentar von AalFred2 ,

Wenn denn die Zustimmung so gross ist, warum ist die AFD dann noch nicht stärkste Partei? Deine Schlussfolgerungen sind hahnebüchen.

Kommentar von hutten52 ,

Du meist wohl "hanebüchen".

Weil die AfD konsequent und mit einem Trommelfeuer der Propaganda von Regierung, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Medien als böse und rassistisch  diffamiert wird. Wer sich öffentlich zu ihr bekennt, muss damit rechnen, beleidigt, bepöbelt, angegriffen und in seiner beruflichen Existenz bedroht zu werden. Das schreckt viele noch ab. Wenn aber weiterhin Bischöfe ihre Kreuze auf islamischen Wunsch ablegen oder weitere Neubürger ihre Frauen am Strick hinter dem Auto durch die Stadt schleifen, wird sich das ändern. 

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, natürlich. Glückwunsch, du hast einen Rechtschreibfehler entdeckt. Toll.

Ist es eigentlich bei der AFD Aufnahmevoraussetzung, Heulsuse zu sein?

Wer sich öffentlich zu ihr bekennt, muss damit rechnen, beleidigt, bepöbelt, angegriffen und in seiner beruflichen Existenz bedroht zu werden.

Auch durch ständige Wiederholung wird dieser Blödsinn nicht wahrer.

Zudem sieht in der Wahlkabine eben niemand zu. Also müsste sie schon stärkste Partei sein. Deine Logik hinkt gewaltig.

 Wenn aber weiterhin Bischöfe ihre Kreuze auf islamischen Wunsch ablegen oder weitere Neubürger ihre Frauen am Strick hinter dem Auto durch die Stadt schleifen, wird sich das ändern. 

Träum weiter. Glücklicherweise sind die meisten Einwohner unsere Landes in der Lage, zu differenzieren.

Kommentar von ceevee ,

Das dürfte sich kaum verändert haben.

Da liegt dein Denkfehler. Die Teilnehmerzahlen von Pegida waren im Dezember 2014 bei 17500. Inzwischen liegen die so in dem Dreh 2000-2500 Teilnehmer. Die Akzeptanz an Pegida ist mit der Zeit aus irgendwelchen Gründen gesunken, weswegen deine Zahlen völlig veraltet sind.

Weil die AfD konsequent und mit einem Trommelfeuer der Propaganda von Regierung, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Medien als böse und rassistisch  diffamiert wird.

Und da liegt dein zweiter Denkfehler. Wie stehst du eigentlich zu Pegida-Mitläufern, die Kirchenmitarbeiter mit dem Tod bedrohen, weil diese die Glocken geläutet haben? Oder welche, die mit einem Galgen auf der Demo rumrennen? Wie sieht's mit AfD-Politikern aus, die anderen einen Terroranschlag wünschen oder "Merkel in der Zwangsjacke abführen lassen wollen"? Wie findest du den Mordanschlag auf die Kölner Bürgermeisterin, wobei der Täter "der Polizei einen Gefallen tun wollte und nicht in 20 Jahren in einem islamischen Land leben will"?

AfD-/Pegida-Fans sind keine Engel, unter ihnen gibt es ebenso haufenweise Leute, die andere beleidigen, anpöbeln und angreifen. Auch, wenn man das als echter Fanboy/Fangirl nicht wahrhaben möchte.

Kommentar von hutten52 ,

Neuste Zahlen repräsentativer Umfragen
zeigen, dass das Volk mehrheitlich weiterhin Pegida-Forderungen
unterstützt, kein Wunder, denn diese sind in allen anderen Ländern
eine Selbstverständlichkeit. Auch renommierte Migrationsforscher wie
Professor Paul Collier/Oxford erklären die Merkel-Politk für
verantwortungslos. Die Zahlen vom September 2016 (WELT 11.11.2016):


90 Prozent der Menschen sind er
Meinung, dass die Zahl der pro Jahr aufgenommenen
Flüchtlinge begrenzt werden solle. 81 Prozent der Deutschen
seien für die Wiedereinführung von Kontrollen an den deutschen
Grenzen, fast jeder Zweite (46 Prozent) befürworte dies entschieden.
69 Prozent der Deutschen befürworteten die Forderung nach einem sofortigen Aufnahmestopp, nur drei Prozent weniger als 2015. 

Nach und nach werden diese vernünftigen Einstellungen sich auch im Wahlverhalten niederschlagen. Da wird mancher, der heute den Kopf in den Sand steckt, sich noch wundern. Wie gesagt: In AUS, Kanada, Neuseeland, aber inzwischen auch in Schweden, Österreich etc. absolut Konsens.   



Kommentar von AalFred2 ,

Mal abgesehen von der extrem grausigen Fragestellung der Umfrage, musst du immer noch erläutern, warum die AFD nicht jetzt schon stärkste Kraft ist.

Kommentar von ceevee ,

hutten52 verlinkt grundsätzlich keine Quellenangaben, lässt auch gerne mal die Hälfte weg und deswegen muss man da immer selber suchen und entdeckt dann Schmuckstücke wie

81 Prozent der Deutschen seien für die Wiedereinführung von Kontrollen an den deutschen Grenzen... Die Zustimmung zu dieser Frage sinke sowohl mit höherem Bildungsniveau als auch mit steigendem Einkommen.

und

Die Frage, ob die Bedrohung durch Hunger und Armut als Asylgrund anerkannt werden sollte, verneinen die Deutschen der Studie zufolge mehrheitlich... Tendenziell sinke die Zustimmung mit steigendem Alter und geringerem Bildungsniveau.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article159400789/Mehrheit-der-Deutschen-...

In diesem Sinne:

warum die AFD nicht jetzt schon stärkste Kraft ist.

Es gibt noch zu viele Leute mit einem zu hohen Bildungsniveau. :)

Deswegen wird hutten52 bald das nächste Fass aufmachen, während auch diese Umfrage bald wieder Schnee von gestern ist. 

Kommentar von hutten52 ,

Dir fällt zu den eindeutigen Zahlen nur Mäkelei ein: Die Leute seien zu dumm, um Multikulti endlich zu bejubeln. Es ist wohl oft umgekehrt: Der gesunde Hausverstand ist "unten" oft ausgeprägter als im hippen Rotweinviertel.

Schauen wir mal auf die europäischen Zahlen. "Sachsen" ist überall.

In  Deutschland sehen 24 % die muslimischen Einwanderer als Bereicherung, 42 % eher als Bedrohung. Europaweit, bei allen Nationen, die Bekanntschaft mit den moslemischen Einwanderern gemacht haben, zeigt sich dasselbe Bild, so etwa in Frankreich, wo lediglich 22 % diese Einwanderergruppen als Bereicherung wahrnehmen, jedoch 42 % als Bedrohung. (Le Monde Dez. 2010) In Großbritannien erklären 63 % der weißen Briten, aber auch 43 der eingewanderten Asiaten, dass "Einwanderung eine schlechte Sache für das Land war.“ 

Damit lehnen Mehrheiten in allen westeuropäischen Völkern die Einwanderungspolitik der Eliten ab, die v. a. zur Bildung moslemischer Einwandererkolonien geführt hat.



Kommentar von AalFred2 ,

Begründest du jetzt irgendwann, warum die AFD die letzten Wahlen nicht alle gewonnen hat?

Antwort
von willom, 66

......und auch gegen Gleichberechtigung von LGBT-Menschen.

Wo und in welcher Form steht die AFD angeblich pauschal dagegen....?

Ich finde im aktuellen Grundsatzprogramm kein Wort zu dem Thema.

Die Sozialpolitik will sie auch beschränken, zum Beispiel für alleinerziehende Eltern.

Seltsam....: im Grundsatzprogramm steht genau das Gegenteil.......

Im übrigen finde ich, daß es die grundsätzliche Aufgabe des Sozialstaates sein sollte, möglichst vielen Bürgern unseres Landes in tatsächlicher Not zu helfen und nicht in erster Linie die persönlichen Lebensmodelle kleinerer Interessengruppen zu unterstützen.

Ein bis zum Maximum aufgeblasener Sozialstaat ist natürlich für die Wähler linker Parteien eine prima Sache, weil sie entweder als Nutznießer von Transferleistungen oder als Angestellte der Sozialindustrie davon profitieren.

Und jeh weiter man den Sozialstaat aufbläht, desto mehr Bedarf besteht ja auch an linken Lebenskünstlern, welche die Uni´s jedes Jahr in Massen ausspucken, die irgendwas mit " sozial " studiert haben und nun auch ein trockenes Plätzchen am gut gefüllten Futtertrog des Sozialstaates suchen.

Eher wenig erfreulich ist das aber oft für diejehnigen, die mit ihren Sozialabgaben diesen Trog füllen müssen und die dann wenn sie tatsächlich mal selbst in Not sind feststellen, daß ausgerechnet für sie die Hürden der Hilfe eher hoch und die Leistungen eher dürftig sind.

Im übrigen finde ich es äußerst merkwürdig, daß sehr oft ausgerechnet Homosexuelle lautstark gegen die AFD wettern.

Die AFD ist im Moment schließlich die einzige Partei, die sich gegen die aggressive Ausbreitung des Islams in Deutschland und Europa ausspricht.

Aber was mit Homosexuellen in allen islamisch geprägten Kulturen passiert scheint wohl bei manchen Mitgliedern der LGBT-Subkultur noch nicht angekommen zu sein....

Was wird denn wohl aus den Lebensgewohnheiten, der bisherigen Akzeptanz und den Freiheiten von Homosexuellen in Deutschland / Europa, wenn man Millionen der größten Schwulenhasser dieses Planeten importiert....?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Aber was mit Homosexuellen in allen islamisch geprägten Kulturen passiert scheint wohl bei manchen Mitgliedern der LGBT-Subkultur noch nicht angekommen zu sein....

Das ist vor allem sowas von irrelevant für die politische Diskussion in Deutschland! Einfach nur eine billige Ausrede für deine Islamophobie.

Was wird denn wohl aus den Lebensgewohnheiten, der bisherigen Akzeptanz und den Freiheiten von Homosexuellen in Deutschland / Europa, wenn man Millionen der größten Schwulenhasser dieses Planeten importiert....?

Das übliche Geheule: "Buhuhu, ich mag keine Muslime! Buhuhu, wir werden überfremdet! Deutsche Leitkultur, Schweinefleisch, blablablubb..."

Kommentar von willom ,

Das ist vor allem sowas von irrelevant für die politische Diskussion in Deutschland!

" Irrelevant  " heißt dann hier wohl übersetzt......:  "davon will ich nichts hören, weil das sonst mein linkes Weltbild in Unordnung bringen würde......"

Jaa...., man kennt das ja von " euch "....: immer lautstarkes Empörungsgeschrei bezüglich diverser Frauenrechte...., aber brüllendes Schweigen wenns um Kinderehen, Ehrenmorde, Genitalverstümmelungen und Zwangsheiraten im islamischen " Kultur "- kreis geht.

Ständiges  Geheule für Schwulenrechte, aber elegantes wegschauen immer dann, wenn in einem islamischen Land mal wieder ein paar dutzend homosexuelle am Baukran hängen.

Wo waren so moralisch erhabene Leute wie du eigentlich vor kurzem, als unser weltbester Justizminister  versucht hat, Kinderheiraten zu erleichtern und schönzureden....?

Wohl gerade was wichtigeres zu tun gehabt, oder....?

Im übrigen denke ich mal nicht das du die nötigen Fähigkeiten besitzt, bei anderen Menschen eine " Phobie " zu diagnostizieren.

Psychologie muß man zum Glück immer noch studieren.....: moralisch erhöhtes Bauchgefühl linker Selbstherrlichkeit reicht dafür nicht.

Kommentar von AalFred2 ,

Wo und in welcher Form steht die AFD angeblich pauschal dagegen....?

Die einseitige Präferierung eines bestimmten Lebensmodells kann man sehr wohl als Ablehnung der übrigen interpretieren.

im Grundsatzprogramm steht genau das Gegenteil.......

Eine konkrete Vorgehensweise findet sich auch dort nicht.

nicht in erster Linie die persönlichen Lebensmodelle kleinerer Interessengruppen zu unterstützen.

Wovon sprichst du hier?

Ein bis zum Maximum aufgeblasener Sozialstaat ist natürlich für die Wähler linker Parteien eine prima Sache, weil sie entweder als Nutznießer von Transferleistungen oder als Angestellte der Sozialindustrie davon profitieren.

Wie auch die Wähler der anderen Parteien.

Eher wenig erfreulich ist das aber oft für diejehnigen, die mit ihren Sozialabgaben diesen Trog füllen müssen und die dann wenn sie tatsächlich mal selbst in Not sind feststellen, daß ausgerechnet für sie die Hürden der Hilfe eher hoch und die Leistungen eher dürftig sind.

Aha, wer soll das sein?

Im übrigen finde ich es äußerst merkwürdig, daß sehr oft ausgerechnet Homosexuelle lautstark gegen die AFD wettern.

Ich nicht.

Die AFD ist im Moment schließlich die einzige Partei, die sich gegen die aggressive Ausbreitung des Islams in Deutschland und Europa ausspricht.

Es gibt keine aggressive Ausbreitung des Islam.

Was wird denn wohl aus den Lebensgewohnheiten, der bisherigen Akzeptanz und den Freiheiten von Homosexuellen in Deutschland / Europa, wenn man Millionen der größten Schwulenhasser dieses Planeten importiert....?

Was für eine überflüssige Frage. Was passiert wohl mit den Homosexuellen wenn morgen die Sonne explodiert? Warum sollte man sich mit irgendwelche Phantasieszenarien beschäftigen?

Kommentar von ceevee ,

Man sollte also eine homophobe Partei wählen, damit die anderen Homophoben nicht nach Deutschland kommen... was für eine bestechende Logik.

Olivia Jones hat die AfD übrigens angezeigt, weil diese Homosexualität mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht hat.

http://www.olivia-jones.de/wordpress/2016/09/offener-brief-zur-anzeige-der-afd-s...

und der einzige Absatz im AfD-Programm, in dem das Wort "Homo" auftritt

Eine einseitige Hervorhebung der Homo- und Transsexualität
im Unterricht lehnen wir ebenso entschieden ab wie die ideologische Beeinflussung durch das „Gender-Mainstreaming“.
Das traditionelle Familienbild darf dadurch nicht zerstört werden. Unsere Kinder dürfen in der Schule nicht zum Spielball der sexuellen Neigungen einer lauten Minderheit werden.

Ist gelogener Schwachsinn und Angstmacherei, weil er die Realität in Deutschland in keinster Weise beschreibt. Irgendwie ist man sich bei der AfD nicht so einig, wie man zu dem Thema steht.

Achja, und die andere "islamkritische" Partei hat auch einen Homosexuellen-Arbeitskreis

https://de-de.facebook.com/ArbeitskreisSchwuleinderNPD/

das ist also für sich kein Kriterium.

Kommentar von willom ,

Man sollte also eine homophobe Partei wählen,....

Ah......, jetzt wird also einer kompletten Partei schon mal eben pauschal eine psychische Störung angedichtet....

Oder liegts einfach daran, das " ihr " nur allzugern mit Begrifflichkeiten um euch werft die sich zwar ungeheuer wichtig anhören, deren Bedeutung " ihr " aber gar nicht kennt...?

Linke Überheblichkeit hat da wohl offensichtlich keine Obergrenze.

Aber möglicherweise ist man mit " der richtigen " politischen Weltanschauung auch einfach nur automatisch fachkundig auf allen Gebieten.

Olivia Jones hat die AfD übrigens angezeigt, ......

Ich könnte täglich auch beliebig viele Menschen, Vereine, Parteien oder sonstige Organisationen " anzeigen ", weil mir irgendwas an ihnen nicht passt.......

Insofern ist das was Herr / Frau / sonstwas-Jones gerade tut oder läßt so wichtig, als wenn in Putlitz ne´ Bockwurst platzt.

......und der einzige Absatz im AfD-Programm, in dem das Wort "Homo" auftritt.....

Was denn.....: nur eine einzige Stelle....?

Gemessen an der Zahl der Homofeindlichkeits-Unterstellungen in Richtung der AFD hätte ich doch glatt gedacht, mindestens 87% ihres Grudsatzprogrammes würden sich ausschließlich mit diesem ach so wichtigen Thema beschäftigen.

Irgendwie ist man sich bei der AfD nicht so einig, wie man zu dem Thema steht.

Ja...., das kann durchaus so sein.

Liegt vielleicht einfach nur daran, daß sich die AFD aktuell mit wichtigeren Themen auseinandersetzt, als mit der sexuellen Fehlprogrammierung einer eher kleinen Bevölkerungsgruppe und ihrer lautstarken Lobby.

Ich persönlich beschäftige mich auch lieber mit dringenderen Problemen unserer Gesellschaft, als mit den Wehwehchen von Leuten die meinen, die ganze Welt drehe sich nur um sie und ihre Sexualität.

Kommentar von AalFred2 ,

Erschreckenderweise setzt sich die AFD nicht wirklich mit irgendetwas auseinander, sondern polemisiert weitestgehend in der Welt herum.

Kommentar von willom ,

Und du meinst tatsächlich einen erschöpfenden Überblick darüber zu haben, mit was sich die AFD aktuell genau beschäftigt....?

Woher beziehst du dein " Wissen "....?

Kommentar von AalFred2 ,

Von den allgemein zugänglichen Medien bis zur AFD-Homepage. Aber belehr mich doch eines besseren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community