Frage von TheLuckyOneTLO, 56

Wie kann ich meine "persönliche Bibel gestalten"?

Hallo allerseits,

vielleicht gibt es ja ein paar kreative Köpfe unter euch, die mir weiterhelfen können. :)

Und zwar habe ich schon öfter mal irgendwo gesehen, dass Leute ihre Bibel ganz persönlich "gestaltet" haben. Also damit meine ich nicht, dass sie einen Umschlag o. ä.  haben, was sich im Internet leicht bestellen lässt. Ich meine, dass sie unterstrichene Verse, Kommentare, Klebezettel usw. in ihrer Bibel haben.

Mir gefällt diese Art und Weise eine Bibel zu personalisieren sehr, jedoch fehlt mir leider der Ansatz, wie ich an diese Sache herangehen könnte. Also wenn ich jetzt sage ich unterstreiche einfach das was mir wichtig ist, weiß ich noch nicht mal, wo ich anfangen soll etwas zu lesen (ich lese leider nur sehr wenig in der Bibel, was ich aber eigentlich sehr gern ändern möchte - auch hierzu fehlt mir leider nur irgendwie der Ansatz).

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Über Tipps oder vielleicht auch kreative Beispiele würde ich mich sehr freuen.

Danke schon mal im Voraus.

LG

TheLuckyOneTLO

Antwort
von Eselspur, 31

Hallo TheLuckyOne!
Ich finde es gut, dass Du mehr in der Bibel lesen und dich mit dem Wort Gottes beschäftigen willst. Denn genau darum geht es, auch ebiu deiner Frage. 

Ich glaube nicht, dass es in erster Linie darum gehst, dass du jeden tag zu einer bestimmten Uhrzeit "personalisierst", oder dass dir dinge, die dir gefallen blau anstreichst, wo du Fragen hast grün, was dir wichtig erscheinst rot etc., sondern, dass du deine eigene Art findest.

Du findest deine eigene Art nur, wenn du etwas regelmäßig tust. Der Kontakt mit anderen Christen in deiner Kirche oder Gemeinde wird dir helfen.

God bless und LG!

Antwort
von helmutwk, 32

Also wenn ich jetzt sage ich unterstreiche einfach das was mir wichtig ist, weiß ich noch nicht mal, wo ich anfangen soll etwas zu lesen

Am besten im Neuen Testament, in einem der vier Evangelien. Zum Beispiel Markus (ist das kürzeste Evangelium):

http://www.bibleserver.com/text/GNB/Mk

Es gibt auch Bibellesepläne, so sind in den "(Herrnhutern) Losungen" für jeden Tag nicht nur zwei Bibelverse, abgedruckt, sondern auch zwei Stellenangaben (also zwei Abschnitte). Sonntags noch mehr (z.B. der in der evangelischen Kirche übliche Predigttext). Es gibt auch Andachtsbücher, die für jeden Tag nicht nur einen Abschnitt angeben, sondern auch noch einen kurzen Text als Denkanstoß beinhalten. Häufig ein Abschnitt aus einem der Bibellesepläne aus den Losungen.

Aber wenn du liest: was du unterstreichst, ist deine Sache. Wenn du das unterstreichen würdest, was ich dir sage, dann wär ja die Bibel auf meine Person hin "personalisiert". ;)

Antwort
von KaeteK, 36

Ich mache mir Notizen, damit ich bestimmte Zusammenhänge schneller finde oder streiche mir Bibelstellen an, die für mich eine bestimmte Bedeutung haben. Es gibt ja jetzt Bibeln, die dafür extra einen Rand frei lassen, damit man mehr Platz dafür hat. Vor allem finde ich bestimmte Stellen schneller.

lg

Antwort
von Andrastor, 53

Ich kann Gerhardraet nur zustimmen. Wenn du die Bibel lesen würdest, wärst du sicher schockiert über die Dinge die darin stehen. Aufrufe zu Sklaverei, Mord, Vergewaltigung...

In meiner Lieblingsstelle tötet Gott 42 Kinder weil sie einen alten Mann gehänselt haben.

Wenn beginnst aus der Bibel Passagen hervorzuheben, beginnst du gleichzeitig andere Passagen unter den Tisch zu kehren. Du gestaltest nicht nur eine persönliche Bibel, sondern einen persönlichen Glauben und machst einen imagiunären Freund zu deinem Über-Ich.

Das wäre keine gesunde Entwicklung.

Kommentar von Diimiitrii ,

Mir sind persönliche Glaubensvorstellungen deutlich lieber als das blinde Folgen der Massenprodukte Christentum/Judentum/Islam. Weil diese oft begründeter und humaner sind

Die Idee mit Sachen unter den Tisch kehren ist gar nicht so dumm, das sollten die aber mal im großen Stil und gemeinsam betreiben und diese grausamen nicht Zeitgemäßen stellen ausmisten. Also endgültig streichen, komplett.

Ich würde dann noch immer nicht glauben, aber ich hätte deutlich weniger Probleme mit den großen Religionen, wenn sie endlich mal Abstand von all den grausamen Stellen (Sklaverei, Mord, Vergewaltigung, Ablehnung Homosexualität, etc) nehmen würden und diese aus ihrem Buch streichen. 

Dadurch würde auf lange Sicht zumindest die Gefahr von fehlgeleiteten fundamentalistischen Verhalten etwas verringert werden. Somit würde es uns (den Atheisten) auch leichter fallen euren Glauben als weniger gefährlich zu betrachten und es wäre leichter zu koexistieren, sowohl mit uns als auch mit anderen Glaubensrichtungen.

Kommentar von Andrastor ,

Ich stimme dir zu, diese Stellen global zu streichen wäre ein guter Ansatz, aber Stellen individuell zu streichen und andere hervorzuheben ist genau das, was die radikalen Anhänger der Religionen seit jeher machen um ihre Methoden zu rechtfertigen.

Global ja, individuell nein  ist meine Meinung dazu

Kommentar von helmutwk ,

In meiner Lieblingsstelle tötet Gott 42 Kinder weil sie einen alten Mann gehänselt haben.

Das waren keine Kinder, sondern junge Leute. Also zwischen 15+ (bin nicht ganz sicher, wo die Grenze lag) und 30.

Und das "Hänseln" war gleichzeitig ne Beleidigung Gottes.

Kommentar von Ryuuk ,

Und natürlich kann man von Gott nicht erwarten sich gegenüber einer Beleidigung wie ein Erwachsener zu benehmen. Nein, Gott kriegt sofort einen Wutanfall und tötet die Leute.

Ich hab Kindergartenkinder mit mehr Selbstbeherrschung gesehen.

Kommentar von Andrastor ,

@ helmutwk

2. Könige 2, 23-25

"Von Jericho ging Elisa wieder nach Bethel. Als er zur Stadt hinaufwanderte, lief ihm eine Horde kleiner Jungen entgegen. Sie machten sich über ihn lustig und riefen im Chor: 'Glatzkopf, fang uns doch! Glatzkopf, fang uns doch!'
Elisa blieb stehen, sah sie an und verfluchte sie im Namen des Herrn.
Da kamen zwei Bärinnen aus dem Wald heraus, fielen über die Kinder her und zerrissen zweiundvierzig von ihnen.
Elisa wanderte weiter zum Berg Karmel, und von dort kehrte er schließlich nach Samaria zurück."

Das waren keine Kinder

Also "kleine Jungen" und "Kinder" stehen in der Bibel natürlich nicht für Kinder, sondern für "junge Leute" zwischen 15 und 30. Das ist gut zu wissen, vor allem da die durchschnittliche Höchstalter zu der Zeit und Lage bei ungefähr 35 bis 40 Jahren lag und man mit 14 verheiratete wurde.

Und das "Hänseln" war gleichzeitig ne Beleidigung Gottes.

Also einen Propheten "Glatzkopf" zu nennen ist eine Beleidigung Gottes und die einzig mögliche Antwort auf so etwas ist der Tod durch wilde Tiere, aber erst nachdem besagter Prophet den "Befehl" dazu erteilt hat.

Also anstatt einer pädagogischen Disziplinarmaßnahme wie einer Strafe aus der man lernen kann und im Nachhinein ein besserer Mensch ist, sieht Gott in solchen Fällen den Tod vor..

Und sowas betest du an?

@Ryuuk:

tolle Antwort DH

Kommentar von helmutwk ,

Also "kleine Jungen" und "Kinder" stehen in der Bibel natürlich nicht 

Im Hebräischen nicht.

2.Kö 2,23 (EÜ) Von dort ging er nach Bet-El. Während er den Weg hinaufstieg, kamen junge Burschen aus der Stadt und verspotteten ihn:

Es lohnt sich immer, auch mal in Bibelkommentare zu schauen, wo auf die Grundsprache verwiesen wird.

da die durchschnittliche Höchstalter zu der Zeit und Lage bei ungefähr 35 bis 40 Jahren lag

Ein kurzer Überblick über Angaben, wie alt jemand wurde (und da meine ich nicht die überlangen Lebensalter der Patriarchen in 1.Ms) zeigt, dass das nicht stimmt. die 35 bis 40 sind Durchschnittsalter, Kindersterblichkeit inbegriffen. In Ps 90 wird als Höchstalter 80 Jahre genannt ...

Mit 30 wurde ein Jude vollständig erwachsen.

Also einen Propheten "Glatzkopf" zu nennen ist eine Beleidigung Gottes

Nein, sondern das, was danach gesagt wurde. Eine Anspielung auf die Himmelfahrt von Elijah.

Also anstatt einer pädagogischen Disziplinarmaßnahme wie einer Strafe aus der man lernen kann

Gerade das AT denkt wenig individualistisch. Die Leute, die davon hörten, haben was daraus gelernt. Gott statuiert manchmal ein Exempel. Beispielsweise sind laut Apg 5 zwei Menschen tot umgefallen, weil sie die Apostel angelogen haben (sie sollten genauso angesehen sein wie Barnabas). Aber natürlich fällt nicht jeder tot um, der die Gemeinde anlügt, um als großzügiger Spender gelten zu können ....

Im Übrigen: Gott darf das, wir sind seine Geschöpfe. Ich darf die Programme, die ich geschrieben habe, auch löschen. Wenn du wissen willst, wie Gott ist, wenn er Mensch ist, musst du dir Jesus anschauen.

Kommentar von Ryuuk ,

Gott darf das, wir sind seine Geschöpfe.

Gott muss sich nicht an seine eigenen Regeln halten, Moral ist etwas für geringere Lebewesen, nicht wahr?

Deshalb ist es auch eine Sünde Eifersüchtig zu sein und Leute im Jähzorn zu erschlagen, aber Gott tut beides und gibt das auch zu.

Ich darf die Programme, die ich geschrieben habe, auch löschen.

Keine der Programme die du schreiben könntest wären intelligente Lebewesen. Es ist ein großer Unterschied darin eine paar Zeilen Code zu löschen und ein Leben zu beenden.

Oder willst du damit sagen, das Gott uns nicht als Lebewesen sieht? Sind wir für ihn nur ein Computerspiel?

Wenn du wissen willst, wie Gott ist, wenn er Mensch ist, musst du dir Jesus anschauen.

Gott als Gott ist ein jähzorniger, eifersüchtiger, mordlustiger Tyrann. Gott als Mensch ist ein pazifistischer Wanderprediger der die andere Wange herhält.

Man muss sich doch Fragen, warum ist Jesus der Mensch der moralisch Überlegene hier ist, wenn Gott das perfekte Wesen sein soll.

Kommentar von Andrastor ,

wieder perfekte Antwort von Ryuuk, DH

Kommentar von helmutwk ,

Gott muss sich nicht an seine eigenen Regeln halten

Hmm, du möchtest also, dass Menschen ewig leben? Oder meist du, Gott darf jemanden mit 100 sterben lassen und mit 20 nicht?

An die Regel, dass kein Mensch einen anderen Menschen ermorden soll, daran hat sich Gott jedernfalls gehalten.

Keine der Programme die du schreiben könntest wären intelligente Lebewesen.

Der Unterschied von einem Programm zu mir ist auch nicht größer als der zwischen Mensch und Gott.

Man muss sich doch Fragen, warum ist Jesus der Mensch der moralisch Überlegene hier ist, wenn Gott das perfekte Wesen sein soll.

Jesus ist Gott. Wenn du wissen willst, wie Gott ist, musst du Jesus anschauen.

Kommentar von Ryuuk ,

Hmm, du möchtest also, dass Menschen ewig leben?

Hätte was für sich.

Oder meist du, Gott darf jemanden mit 100 sterben lassen und mit 20 nicht?

Soll Ich darunter jetzt verstehen, das Gott derjenige ist, der entscheidet, wann jeder einzelne Mensch stirbt?

An die Regel, dass kein Mensch einen anderen Menschen ermorden soll, daran hat sich Gott jedernfalls gehalten.

Wenn man von all den Momenten absieht in denen Gott den Menschen befohlen hat zu morden.

"Da entbrannte des HERRN Zorn über Israel (5Mo 4,3; Ps 106,28)

und er sprach zu Mose: Nimm alle Oberen des Volks und hänge sie vor dem HERRN auf im Angesicht der Sonne, damit sich der grimmige Zorn des HERRN von Israel wende."

Der Unterschied von einem Programm zu mir ist auch nicht größer als der zwischen Mensch und Gott.

Also, in deinen Augen bist du nichtmal ein Lebewesen im Vergleich zu Gott. Du bist ein Spielzeug. Ein kleines Ding das er zu seiner Unterhaltung gemacht hat. Und es könnte ihn nicht weniger jucken ob du lebst oder stirbst, weil er einfach ein neues Spielzeug basteln kann.

Was bringt einen Menschen dazu an so etwas fürchterliches zu glauben?

Jesus ist Gott.

Zeig mir die Bibelstelle in der das gesagt wird.

Wenn du wissen willst, wie Gott ist, musst du Jesus anschauen.

Wieso ist Jesus dann jemand der vergibt und heilt und Gott jemand der verdammt und tötet, wenn sie ein und derselbe Typ sind?

Kommentar von helmutwk ,

Soll Ich darunter jetzt verstehen, das Gott derjenige ist, der entscheidet, wann jeder einzelne Mensch stirbt?

Natürlich, was sonst?

Wenn man von all den Momenten absieht in denen Gott den Menschen befohlen hat zu morden.

Eine Hinrichtung ist kein Mord.

Also, in deinen Augen bist du nichtmal ein Lebewesen im Vergleich zu Gott. Du bist ein Spielzeug.

Da hast du mich missverstanden. Laut Bibel ist der Mensch für Gott kein Spielzeug, und schon im AT gibt es viele Stellen, die von der Liebe Gottes sprechen und wie er vergibt. Nur wer bist du, dass du Gott Vorschriften machen willst?

Zeig mir die Bibelstelle in der das gesagt wird.

1.Jh 5,20 Wir wissen aber: Der Sohn Gottes ist gekommen und hat uns die Augen geöffnet, damit wir den einzig wahren Gott erkennen. Wir sind mit dem einzig wahren Gott verbunden, so gewiss wir verbunden sind mit seinem Sohn Jesus Christus. Der ist der einzig wahre Gott, der ist das ewige Leben.

http://www.bibleserver.com/text/GNB/1.Johannes5

Kommentar von Andrastor ,

@ helmuth:

Du zeigst dass du keine Ahnung von der damaligen Zeit hast. Die durchschnittliche Lebenserwartung war damals nicht höher als 35-40 und da ist die Kindersterblichkeit noch nicht einmal mitgerechnet, diese würde den Durschschnitt noch einmal um etwa 10 Jahre senken.

Unter gemälden aus Zeiten der Habsburger um 1300-1400 herum, waren manchmal kleine Texte über die Person zu finden. Bei einem dieser Texte kann man klar lesen "verstarb im greisen Alter von 42 Jahren".

Wenn man ab 40 schon als Greis (alter Mann) zählt, dann wäre man mit 80 ein Naturwunder.

Nein, nein, die Menschen damals konnten von Glück reden wenn sie 30 wurden.

Nein, sondern das, was danach gesagt wurde. Eine Anspielung auf die Himmelfahrt von Elijah.

Selbst wenn sie gerufen hätten "Alter krepier doch im Dreck!", rechtfertigt dies keinen Mord.

Sie haben eine verbale Beleidigung ausgesprochen. Keine Drohung und keinen Angriff auf die Person verübt. Soll ich dich erschießen wenn du mich beleidigst?

Gott ist und bleibt ein psychopathischer Massenmörder.

Die Leute, die davon hörten, haben was daraus gelernt.

Welche sehr wenige waren, im Vergleich zu denen die starben. Also kann man sagen Gott opfert viele zum Wohle weniger? Das ist wahre Gerechtigkeit.

Im Übrigen: Gott darf das, wir sind seine Geschöpfe. Ich darf die Programme, die ich geschrieben habe, auch löschen

Nach dieser Logik dürfen Eltern ganz nach Belieben ihre Kinder umbringen und misshandeln. Immerhin sind es ihre Geschöpfe und die "Programme" die sie in die Welt gesetzt haben dürften sie auch wieder löschen.

Du zeigst gerade eine schon fast furchterregende und besorgniserregende Einstellung gegenüber menschlichen Lebens. Gott hat wie Eltern auch eine Verantwortung gegenüber den Dinge/Leben die er erschafft.

Auch wenn wir seine Geschöpfe wären (was wir ja nicht sind, da es ihn zum Glück nicht gibt), dürfte er sich uns gegenüber nicht verantwortungslos verhalten.

Die Bibel zeigt dass Gott das Wohl weniger über das Wohl vieler stellt. Eine kleine Gruppe ist ihm weitaus mehr Wert als die ganze restliche Weltbevölkerung. Sein Hauptmittel zur Problemlösung ist der Tod. Er verzeiht nicht die geringste Fehlhandlung und lässt den "Übeltätern" keine Möglichkeit der Besinnung. Er mordet und nimmt anderen den freien Willen um Morde auszuführen.

Er ist ein blutrünstiger Tyrann ohne Sinn für Ethik und Moral, obwohl er das Zentrum eben dieser Dinge sein solte.

Dein Gott ist ein Monster.

Kommentar von helmutwk ,

Du zeigst dass du keine Ahnung von der damaligen Zeit hast. Die durchschnittliche Lebenserwartung war damals nicht höher als 35-40

Nur ging es nicht um die durchschnittliche Lebenserwartung, sondern um die maximale. Und wie du darauf kommst, dass bei den 35-40 die Kindersterblichkeit nicht enthalten war, versteh ich nicht.

Zur Zeit des ATs wurden 70 bis 80 Jahre als "normale" Lebenszeit (kein vorzeitiger Tod durch Krieg, Unfall oder Krankheit) angesehen, siehe Ps 90.

Wieso soll, es dann unmöglicn sein, dass zur Zeit Jesu jemand 80 oder 90 wurde?

Wenn man ab 40 schon als Greis (alter Mann) zählt,

Nenne mir eine Bibelstelle, in der jemand mit 40 schon als Greis bezeichnet wurde.

Nein, nein, die Menschen damals konnten von Glück reden wenn sie 30 wurden.

Von den 20 Königen Ju8das sind mindestens 13 älter als 40 und mindestens 18 älter als 30 geworden. Abija hat zwar nur 3 Jahre regiert, aber sein Alter bei Regierungsantritt ist nicht angegeben, und Amon wurde 24.

Willst du sagen, dass die Könige (fast) alle Ausnahmefälle waren,. oder dass die Menschen im 1.Jh. weniger alt wurden?

Er verzeiht nicht die geringste Fehlhandlung

Doch sicher. Er hat Israel (das "Nordreich") ca. 300 Jahre ununterbrochenen Götzendienst verziehen, bis er genug hatte es von den Assyrern vernichten ließ. Nur ein Beispiel, wo Gott verziehen hat.

Dein Gott ist ein Monster.

Dieses "Monster" hat sich ans Kreuz nageln lassen, um uns zu retten.

Kommentar von helmutwk ,

Welche sehr wenige waren, im Vergleich zu denen die starben.

Wenige? Seit ca. 2500 ist es aufgeschrieben, und das waren wenige, die das gelesen haben?

Kommentar von Andrastor ,

Wenn deine einzige Quelle historischer Tatsachen die Bibel ist, tust du mir echt leid. Ich empfehle dir mal deine Nase zur Abwechslung in ein Geschichtsbuch zu stecken, da stehen tatsächliche Fakten drin.

In der Bibel ist doch auch von Methusalem die rede der über 200 Jahre alt geworden sein soll und Moses soll auch weit über 100 gewesen sein als er die Arche bauen sollte, wenn ich nicht irre.

DAS SIND MÄRCHEN!!

Die Bibel ist in keinster weise ein historisch korrektes Dokument. Somit sind auch Alter und Durchschnittsalter der erwähnten Personen nur Märchen und keine historisch korrekten Tatsachen.

Du zeigst nur wieder dass du keine Ahnung von der Zeit damals hast. Eine Wissenslücke die du unbedingt schließen solltest.

Ich vermute mal du glaubst noch dass Jesus ein weißer mit blondbraunem Haar und blauen Augen war...

Und bitte berechne mal wie viele Menschen Weltweit seit dem Jahre 0 die Bibel gelesen haben und wie viele nicht.

Allein der gesamte asiatische Raum, der erst durch Marco Polo vom Christentum erfahren hatte, umfasst mehr Menschen als alle Christen weltweit.

Auf Welt und Zeit aufgerechnet ist der Anteil derer die von der Bibel gehört hatten verschwindend gering. Das soll eine göttliche Tat sein? Eine Handvoll Menschen aus den Fehlern von millionen anderen lernen lassen, welche keine Chance zur Besserung erhalten?

In der Mosesgeschichte vernichtet Gott die gesamte Weltbevölkerung zugunsten von Moses Familie, welche etwa 20-25 Menschen groß war. Zu den Opfern zählten alle Menschen Weltweit, inklusive aller Menschen Eurasiens, welche damals von diesem Gott oder Moses noch nie gehört hatten.

Gott hat persönlich abermillionen Menschen getötet. Durch Krankheiten, Tiere, Ertrinken, Feuer etc.etc.

Und du glaubst es sei gerecht wenn er dafür ein paar Stunden am Kreuz hängt? Glaubst du wirklich das was Jesus erleidet haben soll stünde in irgendeiner Relation zu dem was Gott verbrochen hatte?

Das ist als würde ein Massenmörder einen Klaps auf die Hand bekommen.

Und dein Argument er tat das damit wir erlöst werden können, warum hat er uns nicht einfach so erlöst? Wir reden immerhin von Gott persönlich. Die ganze Jesus-Aktion war unnötig, sinnlos und uneffektiv.

Wie die gesamte Bibel.

Du betest ein blutrünstiges Monster an.

Kommentar von helmutwk ,

Wenn deine einzige Quelle historischer Tatsachen die Bibel ist, tust du mir echt leid.

Da dies nicht der Fall ist, brauch ich dir nicht leid zu tun.

In der Bibel ist doch auch von Methusalem die rede der über 200 Jahre alt geworden sein soll

Den hab ich außer vor gelassen, hast du das überlesen?

und Moses soll auch weit über 100 gewesen sein als er die Arche bauen sollte, wenn ich nicht irre.

Mose hat keine Arche gebaut, und ist auch nur 120 Jahre alt geworden. Wer so wie du alles in einen Topf schmeißt (ich habe von den Königen Judas gesprochen, die sind teilweise historisch nachgewiesen, und bei den übrigen gibt es keinen Grund zur Annahme, dass es sie nicht gegeben hat), und dann noch nicht mal mehr die einzelnen Aussagen auch nur halbwegs korrekt zusammenbringt, mit dem lohnt sich keine Diskussion, was ein Vergleich von Bibel und "Geschichtsbuch" bringt.

Wenn ich beispielsweise sage, dass Nebukadnezar Jerusalem am 15./16.3. 597 v.Chr. erobert hat, dann hab ich das nicht aus der Bibel, sondern aus der deutschen Ausgabe des Büchleins eines britischen Archäologen über das Verhältnis von Bibel und Archäologie. Beispielsweise.

Gott hat persönlich abermillionen Menschen getötet.

Bisher hat er noch jeden nach spätetens 130 Jahren umgebracht, außer wir nehmen die Geschichte von Methusalem etc. wörtlich ernst - aber das verlange ich gar nicht.

Und dein Argument er tat das damit wir erlöst werden können, warum hat er uns nicht einfach so erlöst?

Das Problem liegt nicht bei Gott, sondern bei den Menschen.

Und wie effektiv das war, kannst du bei den Menschen sehen, die dadurch geprägt wurden:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tuerkei-witwe-vergibt-moerdern-von-ma...

Kommentar von Andrastor ,

Da dies nicht der Fall ist, brauch ich dir nicht leid zu tun.

Da du aber nur die Bibel als Quelle nennst, tust du mir leid.

ich habe von den Königen Judas gesprochen, die sind teilweise historisch

"teilweise" weißt du eigentlich was du da redest? Dein wirres Geschreibsel kann man auch so übersetzen:

Harry Potter gibt, es denn der englische Premierminister ist im Buch erwähnt und den gibt es wirklich.

Ist dir nicht klar dass ein "teilweise" kein belegt ist? Ist dir nicht klar, dass die Existenz von gut 99% aller in der Bibel erwähnten Figuren nicht nachgewiesen werden konnte, bzw. sich mögliche Beweise als Fälschungen herausgestellt haben (wie z.B. alle "Beweise" über Jesus)?

deutschen Ausgabe des Büchleins eines britischen Archäologen über das Verhältnis von Bibel und Archäologie.

Und welche Beweise ausser einem Archäologen der Verbindungen sucht hast du noch?

Du umgibst dich mit Meinungen Gleichgesinnter, von denen einige Bücher herausgebracht haben, ignorierst aber die Gegenpartei.

Bisher hat er noch jeden nach spätetens 130 Jahren umgebracht,

Du weißt schon dass du damit gegen Gott argumentierst und seine Taten in keinster Weise besser machst?

Zusammenfassend sieht dein Glaube so aus, dass ein himmlischer Zauberer jeden Menschen erschafft mit dem Plan ihn irgendwann umzubringen und daher keine Verantwortung zu übernehmen braucht wenn er die Menschen auf grausame Weise oder sehr früh und in Massen umbringt.

Das Problem liegt nicht bei Gott, sondern bei den Menschen.

Schwachsinn!

Nicht der Mensch wirft andere in die Hölle, sondern Gott! Wenn ein Mensch jemandem nicht vergibt ist das egal, denn sobald der Mensch tot ist, ist damit aller Zorn und Hass ebenfalls Geschichte.

Wir sprechen hier über Gott! Du versuchst das zu vermischen, weil du keine Argumente mehr hast um ihn zu verteidigen!

Und wie effektiv das war, kannst du bei den Menschen sehen, die dadurch geprägt wurden:

Also wenn sich jemand der etwas "gutes" tut auf Gott bezieht, siehst du das als Beweis für seine Existenz und Großherzigkeit? Dann musst du auch alles "schlechte" was im Namen Gottes passiert als Beweis seiner Existenz ansehen und als Beweis seiner Grausamkeit ansehen.

Letztes Frühjahr hat ein Mann eine Frau vor die U-Bahn geworfen weil ihm Gott gesagt hat, dass sie ein Alien ist und er sie töten müsse. Wenn du das nicht als Beweis ansiehst, dann gibst du zu dir nur die Rosinen rauszupicken, die deiner Einstellung passen.

Das ist ganz schön heuchlerisch, vor allem wenn Gott weitaus mehr Schrecken als Güte verbreitet hat.

Das Problem liegt bei dir!

Du bist verblendet und festgefahren in einer Fantasievorstellung. Du glaubst ohne Fundament und verweigerst alle Logik. Du versuchst Gegenargumente wegzupredigen und wirfst dabei völlig Ethik und Moral über den Haufen nur um einen Fantasiefreund zu verteidigen.

Kommentar von helmutwk ,

"teilweise" weißt du eigentlich was du da redest?

Ja: einige Könige (z.B. David) sind historisch nachgewiesen, andere nicht. Es gibt aber auch keine Quelle, aus der geschlossen werden könnte, dass es sie nicht gab.

Du weißt schon dass du damit gegen Gott argumentierst

Ich hab nur deine Argumentation konsequent zu Ende gebracht. Aber hast du schon mal überlegt, warum du dich ohne mich vermutlich nie beklagt hättest, dass Gott Hundertjährige sterben lässt?

Schwachsinn!

Vielen Dank für deine sachliche Argumentation und deine Bereitschaft, dich auf andere als deine Sichtweisen einzulassen.

Nicht der Mensch wirft andere in die Hölle, sondern Gott!

Was ist denn Hölle? Wer hier ohne Gott lebt, und dann, wenn Gott alles in allem ist, seine Gegenwart ertragen muss, ohne sie ertragen zu können, der ist in der Hölle.

OK, andere Christen erklären das damit, dass so einer dann eine Ewigkeit ganz ohne Gott aushalten muss - seh ich wie gesagt anders, aber ich könnte mich ja auch irren ;)

Dass jemand in die Hölle kommt, ist gewissermaßen sachlich unausweichlich, außer er lässt sich retten.

Und meine Aussage bezog sich darauf, dass die Bibel niemals sagt, dass Gott versöhnt werden muss. Nein, "Christus starb für uns, als wir noch Gottes Feinde waren" - es sind die Menschen, die versöhnt werden müssen.

Also wenn sich jemand der etwas "gutes" tut auf Gott bezieht, siehst du das als Beweis für seine Existenz und Großherzigkeit?

Würdest du bitte mal den Zusammenhang beachten, in dem Aussagen getätigt werden? Du hattest die Effektivität der Erlösung angezweifelt, also die Wirkung auf die Menschen. Und da habe ich dir ein "effektives" Beispiel gegeben. Dass das kein Gottesbeweis ist, weiß ich auch.

Wenn du das nicht als Beweis ansiehst, dann gibst du zu dir nur die Rosinen rauszupicken, die deiner Einstellung passen.

Ich pick mir nicht die Rosinen raus, sondern die Leute, die zu Jesus gehören. Bei anderen (das hast du mir ja selber vorgeworfen, oder war das jemand anders?) bezweifle ich grundsätzlich, dass das was mit Gott zu tun hat.

Wenn es um Gott geht, geht es bei Christen auch immer um Jesus. Und mindestens so lange, bis Jesus zurückkommt, ist Jesus wie Er in der Bibel bezeugt wird der Maßstab, um das Wirken Gottes von Einbildung, Betrug von Menschen oder Dämonen oder was es sonst noch so gibt zu unterscheiden.

Antwort
von Diimiitrii, 56

Ich bin Atheist, aber ich vermute, dass diese Leute ihre Bibel "gestallten", weil sie sich Textstellen markieren die sie oft brauchen oder die eine tiefgehende persönliche Bedeutung für ihr Leben haben. Weil sie Halt in ihrem Heiligen Buch suchen und Bedeutsame Sinnsprüche, Leitbilder, Verhaltensweisen, Ratschläge was weiß ich schnell wiederfinden wollen, wenn sie diese brauchen.

 Es kann dir niemand dabei helfen herauszufinden was für dich wichtig oder markierenswert ist.

Ein Anfang wäre es dein Heiliges Buch erstmal zu lesen, bevor du es mit schönen Markierungen und Klebezetteln verzieren möchtest.

Antwort
von kdd1945, 28

Hallo TheLuckyOneTLO,

Du hast einen Erfolg versprechenden Ansatz:

(ich lese leider nur sehr wenig in der Bibel, was ich aber eigentlich sehr gern ändern möchte - auch hierzu fehlt mir leider nur irgendwie der Ansatz)

Du hast zwar das alles Entscheidende in diesen schrecklichen Klammersatz gepackt, aber da holen wir Deine beste Idee einfach heraus.

Täten wir das nicht, wären wir den Leuten ähnlich, die Jesus in Mt 23,5(NGÜ) tadelt:

5 Und alles, was sie tun, tun sie nur, um die Leute zu beeindrucken: Sie machen ihre Gebetsriemen besonders breit und die Quasten ihrer Gewänder besonders lang.

Zu dem Wort Gebetsriemen steht in der "Elberfelder" unter der Fußnote 1:  Das sind lederne Bänder mit Kapseln, die vier Pergamentstreifen mit Schriftstellen aus 2. und 5. Mose enthielten. Sie wurden beim Gebet an Stirn und linkem Arm getragen.

Anstatt aus unserer Bibel ein Gimmick zu machen, arbeite doch einfach an Deinem Gedanken, mehr die Bibel zu lesen.

Du wirst sehen. die unterstrichenen und angekreuzten Bibelstellen kommen wie von selbst und werden immer zahlreicher. Ohne daran zu denken, wirst Du an den Rändern Deine Bemerkungen oder Verweise anbringen.

Den Ansatz, wie man am besten (wieder) ins Bibellesen einsteigt?

Dazu empfehle ich Dir den Link (Frage und hilfreichste Antwort)

https://www.gutefrage.net/frage/religion-grundwissen-erlangen---was-lesen-bibel


Grüße, kdd


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community