Frage von eggenberg1, 58

Wie oft muß man eine Wohungsbesichtigung zulassen?

Unsere Haus ,das wir als Mieter bereits 30 Jahre bewohnen , soll jetzt verkauft werden. Da in den letzten 30 Jahren nichts an dem schon fast 70Jahre altem Haus an Grundsanierung gemacht wurde ,ist es in einem dementsprechend moderatem Zustand ,einschließlich nassem Keller .

Der Veraukf wurde einem Makler übergeben .

Nun haben wir sehr häufig Wohungsbesichtigungen -so im Abstand von 3-4 Wochen 1-2 mal --mehr oder auch weniger .

Müssen wir das so hinnehmen ?

Denn es sieht nicht so aus ,als ob sich ein Käufer findet. Der Verkauf könnte sich ja rein theoretisch auch noch Jahre hinziehen .

Antwort
von Golfspielerin, 19

Hallo!

Im Hamburger Mietvertrag z. B. steht im § 24 genau drin, wie es sich mit den Besichtigungen verhält. (2 x pro Woche ... mit vorheriger, rechtzeitiger  Ankündigung des Vermieters / Maklers) 

Auch in anderen Mietverträgen gibt es i. d .R diesbezüglich eine Klausel. Einfach mal nachsehen im eigenen Mietvertrag. 

Oft wird vergessen, dass dem Mieter die Immobilie ja gar nicht gehört ...

Es ist im Übrigen dabei unerheblich, ob bei den Interessenten es zum Kauf kommt oder nicht, allein die Möglichkeit, dass jemand die Immobilie durch die Besichtigung kaufen könnte, reicht. 

Außerdem: Je kooperativer man sich verhält, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Immobilie verkauft wird und - falls mal wirklich ein Termin nicht klappt - der Vermieter / Makler - dann auch Verständnis für Sie hat. 

Und ich würde sofort mit dem "Neusuchen" anfangen. Denn ansonsten ist das Problem nur rausgeschoben, nicht behoben und man hat jetzt noch die Möglichkeit wirklich etwas Adäquates zu finden. 


Antwort
von DerHans, 32

Ohne Terminabsprache kann der Makler ÜBERHAUPT nicht verlangen, dass ihr ihn herein lasst.

Selbstverständlich hat er sich nach EUCH zu richten.

Kommentar von eggenberg1 ,

habe ich  nicht angegeben -- natürlich macht  der makler  termine und  richtet sich dann ,auch  größtenteils nach uns , aber -  wie lange müssen wir  das zeitlich  hinnhemen ?  die  nächsten jahre  immer wieder  fremde  leute in d ie  wohung lassen ?

ich empfinde  meine  wohung durch diese situation irgendwie schon garnicht mehr als die meinige . nun könnte man ja   was neues  suchen,  aber   das ist nicht so leicht . wir haben  3  freigänger katzen und auch einen hund , dazu  zahlen wir  wenig miete , wobei die  haus -und wohungsnebenkosten  relativ hoch sind . sowas zu finden --auch noch hier in der gengend( beruflich bedingt)  ist nicht  sehr einfach und  wird uns auch noch  an unsere grenzen bringen.

Kommentar von DerHans ,

Wenn das Haus verkauft wird und der der Erwerber Eigenbedarf anmeldet, werdet ihr, wohl oder übel ausziehen müssen.

Wenn ihr euch weigert, Interessenten das Haus besichtigen zu lassen, kann auch der jetzige Eigentümer klagen, da ihr ihn an der Verwertung der Immobilie hindert.

Antwort
von selbstkritiker, 28

Es ist sicher sehr belastend für euch aber bedenke je   schneller das Haus verkauft wird desto besser/einfacher  für euch sich zu verabschieden...

Es wird leider so weiter gehen bis eine Zusage da ist ...man kann leider nichts machen .

Alles Gute 

Kommentar von eggenberg1 ,

OHJEEE

Kommentar von selbstkritiker ,

Es wird schon 😊

Kommentar von selbstkritiker ,

Klammert nicht an das Haus ist nicht gut sucht am besten sofort nach eine nur bleibe dann ist nicht so nervig wie die jetzige Situation 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community