Wie oft muss ein Pflegedienst kommen wenn man die Pflege Stufe 3 hat?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

BEAFEE, wie kommst du denn zu so einer völlig falschen Antwort?

Ein ambul. PD hat nicht automatisch eine Anwesenheitspflicht und schon gar nicht über diesen Stundenumfang.

Denn die ermittelte Pflegestufe und der dort angegebene Zeitaufwand hat nichts mehr aber auch wirklich nichts mehr mit den durch einen ambul. PD erbrachten Leistungen zu tun.

Soll ein ambul. Pflegedienst mit ins Boot kommen, steht dem Pflegebedürftigen die Kombileistung zur Verfügung.

Ihr müsst euch überlegen welche Leistungen ihr selbst erbringen könnt und welche Leistungen der ambul. PD erbringen soll.

Bis zum Höchstbetrag der jeweiligen Pflegestufe bei Kombileistung kann der PD direkt mit der Pflegekasse abrechnen. Kauft ihr mehr Leistungen ein , als dass die Kombileistung der Pflegestufe an Geld hergibt, so habt ihr den Mehrbedarf privat zu bezahlen.

Der Pflegebedürftige, bzw. dessen Angehörige müssen sich dann einen örtl. ambul. Pflegedienst suchen und Leistungen bei diesem ambulanten Pflegedienst einkaufen.

Diese Leistungen bestehen aus Leistungskomplexen.
Der Pflegedienst bekommt für jeden Leistungskomplex einen gedeckelten
Betrag von der Pflegekasse, egal wie lange die Ausführung der Tätigkeit
dauert.

Ihr könnt euch aussuchen welche Leistungen der PD erbringen soll und wie oft er tgl. oder wtl. die Versorgung ausführen soll.

Nach diesen Eingekauften und erbrachten Leistungen rechnet der PD dann direkt mit der Pflegekasse ab. Das nicht verbrauchte Geld der Kombileistung wird dann prozentual auf das Pflegegeld umgerechnet und dieser prozentuale Restanteil wird dann vom Pflegegeld ausgehend an den Pflegebedürftigen von der Pflegekasse ausgezahlt.

Der Pflegedienst muss mit euch ein Beratungsgespräch führen, in dem Festgehalten wird welche Leistungen erforderlich sind, welche Leistungen ihr erbringen könnt und welche Leistungen der PD erbringen soll.

Kommt es zum Einsatz vom ambul. PD, so muss ein Pflegevertrag abgeschlossen werden, wobei ein Kostenvoranschlag bestandteil des Vertrages ist.

Wird der Pflegebedürftige von Angehörigen oder anderen privaten Personen versorgt, so erhält der Pflegebedürftige Pflegegeld.

In diesem fall müsst ihr euch einen örtl. ambul. PD suchen, der die gesetzl. vorgeschriebenen Pflegeberatungsbesuche nach § 37.3 SGB XI ausführt.

Bei PS 3 hat dieser Pflegeberatungsbesuch 1 x pro Quartal zu erfolgen.

Werden diese Pflegeberatungsbesuche nicht nachgewiesen, kann die Pflegekasse das Pflegegeld kürzen oder die Zahlung kompl. einstellen.

Die Kosten dieses Besuches trägt die Pflegekasse.

BEAFEE, bevor du auf solche Fragen antwortest vorher bitte schlau machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Pflegestufe III wird Hilfe rund um die Uhr benötigt. Der Pflegedienst hat die Auflage 5 Stunden ( 300 Min. )am Tag anwesend zu sein. Wie und wann der Zeitaufwand erbracht wird, richtet sich wohl nach den Bedürfnissen des zu Pflegenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Pflegedienst allein wird vermutlich nicht ausreichen, um eine Person der Pflegestufe 3 rund um die Uhr versorgen zu können. Den Pflegedienst wird vermutlich niemand bezahlen können, so viel Zeit wie der bei Pflegestufe 3 investieren müsste.

Schaust Du dazu auch hier:  http://www.pflegestufe.info/pflege/pflegestufe_3.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung