Frage von Balou00, 46

Wie oft muss ein belgischer Schäferhund am Tag gehen und wie lange.Lg ?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 42

Die Frage ist nicht, wie oft und wie lange man mit einem Mali täglich "gehen" muß, sondern wie oft und wie lange man mit ihm arbeiten muß, was man mit ihm arbeiten könnte und wie man ihn dazu bringt, Ruhe zu halten. Ausgedehnte Spaziergänge oder Radfahren sind gut und wichtig, reichen bei einem Belgier aber bei weitem nicht aus. Das sind sehr "anstrengenden" Hunde, die viel Hundeerfahrung erfordern.

Antwort
von MiraAnui, 31

Ein belgier ist in den falschen Händen (so wie deine vermutlich) eine waffe aauf vier pfoten.

Für diese Hunde braucht man Erfahrung und zeit.

Es muss ein gesundes Mittelmaß zwischen körperliche, geistige Beschäftigung und ruhe gefunden werden.

Ich hab einen belgier mix. Norales spazieren gehn ist für ihn todlangweilig.

Das heißt für mich: jeden tag mindestens 2mal nasenarbeit, reizangel und ball spielen je 45 Minuten und da nach bin ich k.o und mein hund aufgewärmt. Abends wird geklickert und sniffledog geübt.

Als welpe hat mein Hunde intensiv das abschalten lernen müssen...was schwierigeres gab es nie zum lernen.

Mittlerweile hab ich das richtige Pensum für murphy gefunden. Mach ich weniger ist er unausstehlich mach ich zu viel isst er überdreht

 

Antwort
von froeschliundco, 43

wie mit jedem hund mindestens 3-4mal täglich, davon sicher 2mal JE eine stunde und wirklich laufen,joggen,inlineskaten,radfahren, da kommen etliche kilometer zusammen...so mal kurz über den daumen gerechnet, machen meine/wir an einem normalen arbeitstag locker 10-15km, am wochenende noch mehr...aber das ist noch lange nicht alles, den nach einer 1std inlineskaten, gehts genau 1/2std und dann wollen sie arbeiten...das heisst kopfarbeit, hundesport/hundeschule, tägliches üben u.trainieren, zusätzlich zur körperlichen auslastung...dann kommt noch dazu das die belgier einen ganz speziellen charakter habe, auch lernen sie schnell,vorallem zuerst den sch*ss u.wo sie herrchen austricksen können und dann nützt druck u.härte nix,weil damit erreicht man genau das gegenteil, da gehts ratzfatz u.vertrauen ist weg u.die aggression gegen herrchen, andere personen u.hunde,tiere da...clevere hunde sind nicht einfach zu erziehn, aber sie erziehn dich sehr schnell und genau diese hunde sind keine anfängerhunde...für belgier brauchst du unterstützung u.nicht von einem 0815trainer, sondern von einem rasseverein/club und erfahrenen personen

Antwort
von brentano83, 16

Wieso stellt sich eigtl immer die Frage wie oft ein Hund raus muss?! 

Eigtl ist das ziemlich egal welche Rasse oder welche Größe ein Hund hat, der hat min 3x am Tag ausgiebig gassi zu gehen. Auch ein kleiner chizu geht lieber 45 min gassi als 5min um den Baum vorm Haus. 

Die Frage für dich sollte eher lauten: was für Anforderungen bringt diese (eine) Rasse mit sich?! Kann ich dem gerecht werden?! Bin ich konsequent genug?! Habe ich wirklich genügend Zeit?! Bin ich bereit Abstriche zu machen?! Und, habe ich mich wirklich ausführlich und intensiv mit der Rasse aus einander gesetzt....?! Dann erübrigen sich auch solche fragen... 

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 42

Wie jeder gesunde Hund brauchst ein Belgier mindestens 3 Gassirunden zum Lösen und Schnüffeln. Für die zwei Hauptrunden sollte mindestens eine Stunde schon drin sein, zwischendurch reicht auch mal ne kürzere Runde.

ABER zusätzlich braucht der Hund angemessene geistige Auslastung durch entsprechende Ausbildung und Sport, sonst wird er als Workaholic unausgelastet und kaum zu bändigen. Außerdem eine sehr klare aber ruhige Führung, sonst reagiert der schneller als man noch eingreifen kann. Kein Spaß bei einem Schäferhund mit hohem Schutztrieb und oft relativ niedriger Reizschwelle. Mit Jagdtrieb darfst du bei den meisten Belgiern auch rechnen.

Ein Belgier macht zwar fast jeden Sport mit von VPG bis Agility, die Rasse fährt aber auch sehr schnell hoch und wird dann wieder zum hibbeligen Kläffer. Man braucht also schon das richtige Händchen für so einen Hund, für mich kein Tier das in Anfängerhände gehört.

Kommentar von Berni74 ,

Kann ich nur bestätigen!

Kommentar von xttenere ,

Ein Belgier in den falschen Händen kann sich sehr schnell zu einem gefährlichen und unkontrollierbaren Hund entwickeln.

Kommentar von spikecoco ,

wie war, bei mir laufen 2 Stück herum, da heißt es nur, sofort die Richtung wechseln.

Kommentar von froeschliundco ,

besser beschreiben, in so kurzen worten, hät ich nicht gekonnt...danke starciel👍👍👍👏

Antwort
von Weisefrau, 36

Hallo, nur mit gehen ist es bei dieser Rasse nicht getan. 

Das sind Arbeitshunde die Ausgelastet werden müssen. Da gehört Hundesport zum Pflichtprogramm und zwar jeden Tag.

So 3-4 Stunden täglich. 

Antwort
von xttenere, 46

Für einen belgischen Schäferhund reicht *gehen* hinten und vorne nicht...auch nicht, wenn Du 3x 2 Stunden Gassi gehen würdest. 

Belgier sind sogenannte Arbeitshunde. das heisst, sie müssen im Kopf beschäftigt werden, sonst kann das Tier schon mal überborden, oder ausser Kontrolle geraten.

Du wirst also ausser dem Gassi gehen eine Hundeschule besuchen müssen und mit dem Hund trainieren, wie z.B ein Begleithund Training ...Obidience...Agility...etc.

Und dies jeden Tag !!!

Kommentar von 1ManekiNeko1 ,

Agility ist nichts für Schäferhunde. Geht bei denen zu sehr auf die Gelenke und Hüfte. Agliti empfehle ich eher für mittelgrosse und kleine Hunde

Kommentar von xttenere ,

so ein Quatsch.

Gerade Mallinois werden viel im Agility eingesetzt. Der Hund ist leicht, und nur mittelgross und sehr wendig. ( zwischen 22 und 35 kg )

Deutsche Schäfer würde ich auch nicht im Agility einsetzen...

Kommentar von Berni74 ,


Agility ist nichts für Schäferhunde. Geht bei denen zu sehr auf die Gelenke und Hüfte.

Ein gesunder Mali kann problemlos Agi oder THS machen. Mit den Gelenken hat das gar nichts zu tun.

Allerdings würde ich das mit so einem Hund nicht tun, weil er da permanent unter Dauerstreß stehen würde und überhaupt nicht abschalten oder runterfahren kann.

Durch die extrem hohe Trieblage können dann sehr schnell Aggressionen, vor allem gegen Artgenossen, entstehen.

Kommentar von xttenere ,

wir hatten bei uns im Agi Club 2 Belgier. Eine Mali und eine Tervüren Hündin. Hatten nie irgendwelche Problem mit den Beiden...auch nicht beim Spielen mit den anderen Hunden... Beide waren nach dem Training oder den Meisterschaften ausgepowert und ruhig.

Voraussetzung ist eine sehr gute Sozialisierung aller Hunde !!!

Kommentar von 1ManekiNeko1 ,

Ok,bei einem Mali mach ich ne Ausnahme,aber keinen anderen Typ.

Kommentar von froeschliundco ,

liebe xttenere, agi würde ich nie empfehlen für malis, die hund laufen dann trieblich so hoch, das sie tage brauchen um wieder auf ein normales level zu kommen...die meisten können einen mali schon so nicht führen u.erst recht nicht wen sie nur noch am "schrauben" sind...einmal die woche in ruhe ein parqour ist kein problem, aber dieses zackzack, vielleicht noch wettkampfmässig muss man extremst erfahren sein um den hund in der trieblichen waage zu halten,auch zuhause noch händelbar ist...kenne etliche die zuhause nur noch drehn,bis zum bornout...

Kommentar von Berni74 ,

Ich hab mal auf einer Landesmeisterschaft im THS einen Mali gesehen, der war so hoch im Trieb, daß er nach dem Zieldurchlauf erstmal seinem Besitzer in den Arm gebissen hat. Natürlich ist das nicht die Regel, aber ich möchte damit sagen, daß man bei solchen Hunden schon wissen sollte, was man tut, und daß es extrem wichtig ist, den Trieb zu kontrollieren.

Kommentar von xttenere ,

Berni74 und fröschliundco.

Da geb ich Euch beiden absolut recht. Aber auch einen Mali kann man so halten, dass man den Trieb im Griff hat. Das Wissen dazu vorausgesetzt....und 1x wöchentlich ein Agi Training zum auspowern schadet nicht, vorausgesetzt man beschäftigt den Hund danach wieder andersweitig...damit er *runter kommt*

War ja auch nur ein Beispiel von einigen anderen. Wichtig ist die Kopfarbeit für diese Rasse, und da denke ich, wäre der FS überfordert damit.

Antwort
von 1ManekiNeko1, 42

Nur Gehen reicht diesem Hund nicht. Er braucht Power. Am Rad mitlaufen,Joggen,Mantrailing Apportieren,alles mit einbringen. Er sollte dabei mind.3 Std.am Tag draussen sein.Garten wäre auch von Vorteil.

Antwort
von michi57319, 10

Solch ein Flummi auf Drogen braucht Arbeit, Gassi gehen alleine lastet ihn bei Weitem nicht aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten