Frage von lasziv, 36

wie oft kann man bei der wohnhilfe Kredit bekommen?

habe nun zum 3ten mal die Miete versäumt zu zahlen, jetz hab ich eine ganz schlechte Vorahnung, hat jemand einen tipp wie ich da wieder rauskomm bzw drinnbleib? Mein Vermieter ist die ABG Wohnheim Gmbh in Frankfurt Main.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ninamann1, 27

Voraussetzung ist, dass der Mieter wiederholt den gesetzlich vorgegebenen oder vertraglich vereinbarten Fälligkeitstermin überschritten hat. In diesem Fall kann der Vermieter eine Abmahnung erteilen. Schludert der Mieter dann weiterhin mit seinen Zahlungen, kann der Vermieter eine fristlose Kündigung aussprechen. Denn wiederholte unpünktliche Mietzahlungen gelten als schwerwiegender Verstoß gegen Vermieterinteressen.

http://www.immonet.de/umzug/wissenswertes-rechtliches-mietrecht-fristlose-kuendi...

schau hier 

https://www.google.de/search?q=wohnhilfe+mietschulden&oq=wohnhilfe+mietschul...

Kommentar von ninamann1 ,

Danke für den Stern

Antwort
von Mignon3, 23

Einmal abgesehen davon, dass du vermutlich keinen Kredit bekommen wirst, wäre das für dich sowieso keine Lösung. Wenn du deine Miete nicht bezahlst, wirst du auch den Kredit nicht abbezahlen. Du kommst nur immer weiter in die Schuldenspirale.

Ich kenne dich nicht und will dir auch nicht zu nahe treten. Aber du solltest mal überlegen, ob dein Konsumverhalten richtig ist. Man kann sich nicht immer alles kaufen, was man gerne hätte. Wenn man kein Geld hat, muß man verzichten. Das müssen alle Menschen!

Die Miete ist eine der wichtigsten Ausgaben, die man zuallererst bezahlen sollte. Das wirst du jetzt lernen müssen, denn die Räumungsklage wird nicht lange auf sich warten lassen. Dann stehst du vielleicht irgendwann auf der Straße!

Gehe zu einem Schuldnerberater!

Kommentar von lasziv ,

Ja mit dem kaufen hast du recht,  und mein Konsumverhalten geht mir selber auf den Nerv , selbst wenn du's nicht glaubst aber ich hab so wie hier seit über 4 jahren nicht mehr über die strenge geschlagen, war sogar manchmal echt -recht- gut im Verzicht. Und ich hab mir soziale Berteuung gesucht , mir selbst einen gerichtlichen Betreuer auferlegt und auch wieder  mit Therapien begonnen. Der gesetzliche Betreuer könnte sich wirklich mehr Mühe geben , gerade was das Geldeinteilen betrifft. Ich würd ihn gern tauschen aber aus erfahrung sag ich mir, die helfer machen das wie jeder andere auch um ihr Geld zu verdienen und ohne besondere Sympathien gibts nur durchschnittshilfe . Wenn ich schon sag ich kann mit dem Geld auf einmal nicht umgehn dann wäre doch auf 2mal nötig , stattdessen muss ich um das eine mal nnoch betteln & bis zu 1woche warten -als ob ich mich noch schön heißlaufen soll. Klar das dann wieder alles weg is. Fazit - ich will Drogen nehmen , nur die Kontrolle will ich nicht ständig verlieren. 

Kommentar von lasziv ,

und dazu sag ich noch das ich's echt versucht hab ein anderes Leben zu beginnen mehr als einmal 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten