Wie nimmt man die Welt mit einem Auge wahr?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Annahme, dass man nur deshalb dreidimensional / räumlich sieht, weil man zwei Augen hat, ist nicht korrekt. Andere Dinge wie z.B. die Perspektive sind für den räumlichen Seheindruck viel wichtiger. Man lernt aus visueller Erfahrung, Größenverhältnisse abzuschätzen, Linien einem Fluchtpunkt zuzuordnen und über Farbintensität Entfernungen abzuschätzen. 

Wenn Du Dir ein Auge zuhälst, wirst Du den Unterschied allerdings bemerken: gerade beim Abschätzen in mittleren Distanzen (so 1-2 Meter Entfernung) wird es etwas schwierig. Siehe dazu auch: http://www.brillen-sehhilfen.de/auge/stereoskopisches-sehen.php

Der Freiburger Augenarzt Prof. Michael Bach hat über die Frage des räumlichen Sehes geforscht. Siehe: http://www.zeit.de/2004/13/C-3D-TV/komplettansicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Cherryredlady.

Kann ich dir halbwegs sagen: immer noch in 3 D, wobei ihnen eine 3 D Brille allerdings nichts nutzen würde - wie übrigens vielen Normalsichtigen auch, denn so 100% sind die Augen doch nicht ausgerichtet.

Meine Augen arbeiten nämlich nicht synchron sondern lässt sich nur das Rechte von Hirn lenken, fokussieren.

Also ignoriert H. das Signal von Links weitgehend, wenngleich natürlich Bilder ankommen, die allerdings aufgrund des Ausrichtungswinkels von L. nix taugen: Doppel - oder ganz versetzte Bilder.

Dennoch kann ich gut Entfernungen abschätzen und auf mich zufliegende Dinge fangen oder treffsicher werfen... vorzugsweise mit der linken Hand, obwohl ich Rechtshänder bin - die Rechte wäre dem Zielauge schlicht im Weg...

Hirn kann nämlich brilliant hochrechnen und tut das eben bei allem Input, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mal ein Auge für längere Zeit (Ein paar Minuten) zu hällst, gewöhnst du dich langsam daran und das dürfte dann etwa einem Halbblinden entsprechen. 

Andererseits haben sich die Leute auch schon damit abgefunden und haben praktisch sich daran vollkommen ganz gewöhnt und es ist purer Alltag..

Ein Bekannter hatte das auch mal, ihm ist das über haupt erst aufgefallen als er für den Führerschein den Sehtest machen musste haha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach halt ein Auge zu. Da ist doch ein deutlicher Unterschied, oder etwa nicht? Der Eindruck von räumlicher Tiefe ist schlagartig weg.

Du kannst mit einem Auge nicht 3D sehen. Du lernst vielleicht mit der Zeit, Entfernungen abzuschätzen, z.B. indem du den Kopf bewegst und sich die Parallaxe ändert. Das ist aber noch lange kein 3D-Sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gehirn rechnet egal was in 3D um. Es macht es immer. Dies kann auch zu Optischen Illusionen führen.

LG Alex

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest ist das Blickfeld eingeschränkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fahre Einäugig Rad, dann siehst du den Unterschied.

Die Tiefenwirkung ist beeinträchtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung