Frage von raderfinder, 52

Wie nennt man den Quellcode, nachdem er kompiliert wurde, also z.b. nur mit einem hex editor einsichtlich ist?

Antwort
von ccman32, 23

Kommt auf die Programmiersprache bzw. den verwendeten Compiler an. C/C++ wird in der Regel direkt in Maschinencode für die gewünschte Prozessorarchitektur kompiliert, also z.B. x86 Maschinencode. Bei plattformunabhängigen Sprachen wie z.B. Java wird der Code in Java Byte Code kompiliert, welcher erst mit Hilfe der Java Virtual Machine auf dem jeweiligen System ausführbar wird bzw. ausgeführt wird. Auch bei .NET Sprachen wie C# oder VB.NET wird der Code erst einmal in Byte Code kompiliert (Einige Infos dazu findest du in den Antworten zu dieser Frage http://stackoverflow.com/questions/1236182/how-and-when-does-net-actually-compil...). Darüber hinaus findet bei manchen Sprachen (wie auch bei .NET Sprachen) zur Laufzeit des Programms erst ein wirkliches Kompilieren in Maschinencode statt, welcher auch direkt ausgeführt wird (sogenannte Just-in-time compilation).

Antwort
von Herb3472, 26

"Im Sprachgebrauch werden Ausdrücke wie „Maschinensprache, Maschinencode, Binärcode, nativer Code, Maschinenprogramm, ausführbare(s) Programm/Datei, Programmcode, EXE“ usw. häufig als Synonyme benutzt."

Zitat aus https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinensprache

Kommentar von ccman32 ,

Das ist aber auch nur dann anwendbar, wenn der Code auch tatsächlich in Maschinencode kompiliert wurde. Der Begriff "EXE" hat hiermit aber nun wirklich nichts zu tun, eine exe-Datei kann sowohl Maschinencode beinhalten, wie auch Byte Code, je nachdem um was für eine Art exe-Datei es sich handelt. Kompilierter Code ist auch nicht immer automatisch eine ausführbare Datei, es kann sich genausogut um irgendeine Form von Library handeln, welche wiederum von einem anderen Programm verwendet wird und für den Nutzer selbst erstmal unbrauchbar ist.

Kommentar von Herb3472 ,

Das ist aber auch nur dann anwendbar, wenn der Code auch tatsächlich in Maschinencode kompiliert wurde.

Lieber ccman32, es ehrt Dich, dass Du über dieses Thema so gut Bescheid weißt, wir sind aber hier nicht in einer Informatik-Vorlesung in einem Hörsaal. Und ich kennen keinen Menschen, der mit dem Zwischencode, den ein Crosscompiler erzeugt, etwas anfangen könnte. Also gehe ich einmal davon aus, dass der Fragesteller Maschinencode meint.


Der Begriff "EXE" hat hiermit aber nun wirklich nichts zu tun, eine
exe-Datei kann sowohl Maschinencode beinhalten, wie auch Byte Code, je nachdem um was für eine Art exe-Datei es sich handelt.

Ich habe den Wikipedia-Artikel über "Maschinensprache" im Originaltext zitiert, wie das bei Zitaten allgemein üblich ist. Auch ich hätte die exe-Dateien hier in diesem Zusammenhang nicht erwähnt.

Aber diesbezügliche Wünsche, Anregungen und Beschwerden bitte ich direkt an den Autor des WIkipedia-Arttikels zu richten.

Kommentar von ccman32 ,

Nicht nötig, der Autor des Artikels hat ja alles richtig gemacht. Der Artikel behandelt jedoch auch nur das Thema "Maschinensprache", was in diesem Fall nur einen Teilbereich des Ganzen abdeckt. Ich gebe hier keine Antworten nur um vor Irgendjemandem mit meinem Wissen angeben zu können, sondern um Fragen zu beantworten und Fragestellern weiterzuhelfen. Wenn es irgendwelche konkreten Fragen zu meiner Antwort gibt, steht es jedem frei, die Kommentarfunktion zu verwenden und nachzufragen.

Kommentar von Herb3472 ,

was in diesem Fall nur einen Teilbereich des Ganzen abdeckt.

Wenn gleichzeitig nach Einsichtnahme mit einem Hex-Editor gefragt wird, dann gehe ich davon aus, dass seitens des Fragestellers auch lediglich für einen Teilbereich Interesse besteht - nämlich die Maschinensprache. Alles andere würde ja in diesem Zusammenhang keinen Sinn machen.

Kommentar von ccman32 ,

Sicher doch, auch sämtliche Formen von Byte Code lassen sich auf demselben Weg per Hex-Editor einsehen.

Kommentar von Herb3472 ,

Ach, wie ich diese Haarspaltereien von manchen hier schon HASSE!!! Ich hab Dir doch geschrieben, dass ich lediglich WIkipedia zitiert habe. Und ich sehe eigentlich auch keine Veranlassung, mich hier in gutefrage.net tiefer mit der Materie auseinanderzusetzen. Zahlt mich ja keiner für einen Vortrag.

Sei friedlich und genieße den Sonntag Nachmittag!

Kommentar von ccman32 ,

Ich weiß sehr gut was du meinst, mein Ziel war aber auch nicht, dass es wieder so ausartet xD

Kommentar von freisel ,

Das glaubt dir jetzt auch jeder.

Antwort
von darter90, 38

Quellcode. Der Name ändert sich dadurch nicht. Das Ergebnis der Kompilierung nennt man für gewöhnlich Kompilat.

Kommentar von ccman32 ,

Sicher ändert sich der Name dadurch. Quellcode wäre es nur in dem Fall, dass es sich um eine Skriptsprache handelt welche garnicht erst wirklich kompiliert wurde. Ein wirklich kompiliertes Programm enthält keinerlei Quellcode und kann auch nicht als solches bezeichnet werden.

Kommentar von darter90 ,

Quellcode gibt es auch in OO.

Kommentar von ccman32 ,

Meinst du zufällig OOP? Was hat das mit meinem Kommentar zu tun? Ich habe nie behauptet, dass es Quellcode nur bei Skriptsprachen gibt.

Kommentar von darter90 ,

Ich habe keine Lust mich mit irgendwelchen Hobbyprogrammierern zu streiten. Unter Quellcode versteht man den Code den der Programmierer in die Programmieroberfläche eingibt. Und das heißt auch nach der hundertsten Kompilierung nach wie vor Quellcode.

Antwort
von freisel, 7

Vergiss es einfach. Eine .exe Datei kannst du eh nicht wirksam ändern. Daher ist es auch irrelevant wie deren Inhalt heißt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten