Wie nehme ich richtig ab, nach Jahren von schlechten Essgewohnheiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie du sicher selbst weißt, ist dein Problem in erster Linie ein psychisches. Ideal ist es, wenn du in einen Zustand kommst, in dem Kalorien und Portionen bedeutungslos werden, und du stattdessen Vertrauen in deinen Körper und dein Körpergefühl bekommst, sodass du einfach nach Bedarf und Appetit essen kannst. Nahrung in Zahlen zu erfassen, mag einem das Gefühl von Kontrolle geben, aber letztendlich nimmt sich der Körper das, was er braucht und entwickelt sich so, wie er es für richtig hält. Das alles ist in erster Linie eine Frage der genetischen Veranlagung. Zu glauben, alles mit dem Verstand regulieren zu können, mag menschlich sein, aber raubt einem oft mehr Lebensfreude, als dass es etwas nützen würde.

Natürlich ist das nicht so einfach bei deiner Vorgeschichte. Wenn man schon in jungen Jahren ein gestörtes Verhältnis zum Thema Essen aufgebaut hat, dann ist es schwer, da aus eigener Kraft wieder auf ein gesundes Maß zu kommen. Vielleicht wäre es nicht schlecht, sich an einen Psychotherapeuten zu wenden, der mit dir zusammen erforschen kann, warum du deinen Lebensalltag so sehr über das Essen (oder den Nahrungsverzicht) regulieren musst. Es gibt auch entsprechende Klinikangebote. Ernährungsberatung kann helfen, aber ich persönlich halte eher weniger davon, weil sich das Problem hier eher noch verschlimmern kann, wenn man sich noch mehr mit Nährstoffen, Kalorien, Ernährungspyramiden und sonstigen Dingen beschäftigt. Dadurch entfernt man sich noch mehr von den schönen und lebendigen Seiten des Essens (Genuss, Stärkung, Gemeinschaftlichkeit). 

Vielleicht hilft es dir auch, den sozialen Aspekt des Essens zu stärken, als mehr mit Freunden, Bekannten, Familie zusammen zu essen und dich mehr auf den Kontakt zu den anderen zu konzentrieren als auf die Kalorienzahl. Versuch generell, dein Leben zu bereichern durch Aufgaben, die du dir stellst, duch Hobbys, Sport/Bewegung (mit Spaß und nicht unter Qual!), Lesen/Lernen, kreatives Schaffen, soziale Aktiviäten. Dann ist Essen und die Beschäftigung damit nur noch ein kleiner Baustein in deinem Alltag und nicht mehr die Übermacht, die alles beherrscht. Und dann wird es vielleicht irgendwann zu etwas ganz Normalem, über das man gar nicht mehr groß nachdenkt, sondern es mit Freude annimmt. Ich wünsche es dir!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst auch nicht dein ganzes Leben auf alles Leckere verzichten. 

Wichtig ist nur, wenn du sündigst, das du es in maßen und selten tust. 

Ab und an mal ein Stück schokolade oder ne leckere Pizza mit Freunden wirst du dir erlauben können. Wenn du dich ansonsten vernünftig ernährst und ab und an Sport treibst. 

Was vor dir liegt ist nicht eine einmalige Aktion, sondern eine Umstellung deines Lebens. Deiner Ernährung muss dauerhaft umgestellt werden und Sport ein Bestandteil deines Lebens werden. 

Das heißt nicht das du jeden Tag Sport treiben musst, sondern das du vielleicht 2 oder 3 mal die Woche wie ein Uhrwerk sport treibst. 

Im Internet findest du unzählige Quellen für eine Ausgewogene und gesunder Ernährung. Da kannst du dir sicher etwas zusammenstellen. Fang als erstes damit an auf stark zuckerhaltige Getränke zu verzichten und trink mehr Wasser. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du so weiter machst, wirst du das nicht durchhalten. Und gesund ist das auch nicht. Du brauchst richtige Nahrung, nicht zu viel und nicht zu wenig. Dein Körper braucht Kohlenhydrate (keinen Zucker), Fett, Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und jede Menge Wasser.

Mach dich mal schlau wo überall Zucker drin ist und lass diese Lebensmittel komplett weg. Trink Wasser. Wenn du nach ein paar Wochen einen Zuckerentzug durchgemacht hast, wirst du merken, dass ein Donut einfach nur widerlich süß schmeckt.

Fang mal an richtig zu kochen. Schmeiß die Fritteuse in den Müll. Stopf dich beim Essen nicht so voll. Hör auf zu essen sobald du satt bist. Damit du den Zeitpunkt nicht verpasst wann du satt bist solltest du langsamer essen.

Iss nicht zwischen den Mahlzeiten. Freu dich drauf, wenn du nach 4 bis 5 Stunden wieder Hunger kriegst und genieße dann eine richtige Mahlzeit, die am besten frische Zutaten enthält. Viel Gemüse, Fleisch, Fisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

500-750 Kalorien?? Das ist Wahnsinn... Viel zu wenig!! Außerdem sind die ersten 3 Kilo die man verliert nur Wasser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?