Frage von sheepydo, 49

Wie Nebenkosten abrechnen bei Mischung 1x Wochnung und 1x Wohnung mit vermieteten Einzelräumen?

Hallo,

wir haben ein Zweifamilienhaus. Wohnung 1 ist an eine Familie vermietet. Wohnung 2 wurde jetzt in drei Räume aufgeteilt und an Flüchtlinge vermietet.

Die Stadt hat die Genehmigung der Kosten erteilt, aber besteht schriftlich auf eine jährliche Heizkostenabrechnung.

Mein Argument das ich Räume nicht abrechnen kann, sondern nur die gesamte Wohnung - insbesondere beim Warmwasser - sind für die Stadt uninteressant.

Was kann ich tun?

Danke, Sheepydo

Antwort
von schleudermaxe, 12

... somit gibt es also vier Mietverträge und dadurch bedingt dann fünf Abrechnungen. Alles doch ganz einfach, oder?

Eine AR je Zimmer/Wohnung und eine für den Vermieter für Küche/Bad/Flur.

Gute Geschäfte.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 18

Sind denn an allen Heizkörpern Messgeräte installiert? Oder gibt es für die Wohnungen nur Wärmemengenzähler?

Antwort
von Neugiering1406, 13

Die meisten Kosten werden sicher nach Personentagen umgelegt. Das wäre meiner Meinung nach gerecht gegenüber den Mietern in Wohnung1.

Zunächst würde ich die zwei Wohnungen bei den Heizkosten wie üblich abrechnen. Also Grundkosten nach qm (in der Regel 50%-70% und den Rest nach Einheiten.

Ich gehe davon aus, dass Du mindestens einen Wärmemengenzähler hast, um den Energieaufwand für die Warmwasseraufbereitung festzustellen. So kannst du das Warmwasser von der Heizungsenergie trennen. (das würde die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, denke ich).

In diesem Fall wird das Warmwasser der Wohnung 1 und 2 nach Personentagen umgelegt.

Wenn Du in jeder Wohnung einen Warmwasserzähler hast, gehst Du so nur bei der Wohnung 2 vor, um eine Abrechnung pro Zimmer für die Stadt zu erstellen.

Wenn Dir bekannt ist, wie die einzelnen Räume belegt waren, wird es Dir nicht schwer fallen.

Falls Dir die Antwort noch nicht weiter hilft, beschreibe doch mal bitte deine bisherige Vorgehensweise bei der Kostenaufteilung. 

Antwort
von wilees, 28

Du kannst die Nebenkosten ( Verbrauchskosten wie z.B. Warmwasser ) auch auf die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen aufteilen.

Verbrauchswert der einzelnen Heizkörper in den Zimmern wird entsprechend dem Ablesewert unter Berücksichtigung der anteiligen Umlage nach Quadratmetern berechnet. Die Heizkosten für die gemeinsam genutzten Flächen werden nach Personen aufgeteilt.

Kommentar von schleudermaxe ,

... warum sollte rechtswidrig verteilt werden dürfen?

Kommentar von wilees ,

.....Eine AR je Zimmer/Wohnung und eine für den Vermieter für Küche/Bad/Flur.....

Wo soll hier die Logik liegen? Diese Räumlichkeiten stehen zur gemeinschaflichen Nutzung zur Verfügung. Dann kann man auch sagen, man darf keine Wasserkosten berechnen, denn in den vermieteten Zimmern dürfte es wohl kaum eine Dusche oder ein WC geben. Denn auch der Mietpreis beinhaltet Kosten für gemeinschaftlich genutzte Flächen.

Kommentar von schleudermaxe ,

... und für wen denn Logik? Die gesetzlichen Vorgaben für eine Verteilung von Kosten und Lasten sind klar und deutlich, oder übersehe ich etwas?

Zudem wird laut Frage ein Zimmer vermietet und dies hat Wasser und WC, sonst eben keine Vermietung, oder?

Kommentar von wilees ,

Es werden an diese Flüchtlinge jeweils ein Zimmer und Nutzung der Allgemeinflächen einer Wohnung vermietet.

Antwort
von schleudermaxe, 2

2. Antwort:

Was bitte hat denn die Stadt mit Deinem Mietvertrag zu tun?

... und jeder Vermieter, sogar wir, rechnen einzelne WG Zimmer ab, wenn es denn nötig wird. Wieso soll dies nicht möglich sein?

Antwort
von Hemerocallista, 22

zähler in jedem zimmer installieren.

Kommentar von anitari ,

Bei Heizung ok. Aber wie soll das beim Warmwasserverbrauch bitte gehen?

Es sei denn jedes Zimmer ist mit eigener Naßzelle und Miniküche ausgestattet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community